• Helmut Kahnt

Bolett


Bolett, 1546, Stadt Leipzig. In der Umschrift wird das Zeichen des Rates direkt so genannt: BOLET CIVITA – TIS LIPCENSIS. Allerdings waren diese Boletten in Leipzig keine Präsenzzeichen, sondern Braumarken. Jeder brauberechtigte Bürger, der seine Steuer bezahlt hatte, konnte sich beim Stadtschreiber eine solche Bolett holen, die dann im Brauhaus abgegeben werden musste. [Bildquelle: Das große Münzlexikon].

von italienisch bolla = Siegel (Verkleinerungsform bolletta): Bezeichnung für Präsenzzeichen. Im 17. Jh. dienten B. den Betrieben, besonders Bergwerken, als Geldersatz; sie wurden ursprünglich nur als Quittung für geleistete Arbeit oder gelieferte Waren verwendet und nahmen später den Charakter von Privatgeld an. In Schweden werden die B. als Polletter (Singular Pollett) bezeichnet, wobei der Ausdruck auch auf den Prägungen zu finden ist.

ausDas große Münzlexikon“.

© Copyright 2018 Battenberg Gietl Verlag