• Admin

Buchvorstellung: Prisoner of War Money in the United States


Dave Frank und David E. Seelye: The Complete Book of World War II USA POW & Internment Camp Chits. Prisoner of War Money in the United States. Williston, VT, 2019. 256 Seiten, über 900 Abbildungen, 15,2 x 22,9 cm, Festeinband, 39,99 US-$, ISBN 978-0-87184-404-0.

Es ist ein oft vergessenes Stück Geschichte des Zweiten Weltkriegs, dass zwischen 1942 und 1946 rund 425.000 deutsche, italienische und sogar einige japanische Kriegsgefangene in 700 Gefangenenlagern in 46 US-Bundesstaaten festgehalten wurden. Alle außer den Japanern kamen mit Truppentransportschiffen hierher, die sonst leer aus Europa zurückgekehrt wären. Das Buch gewährt einen umfassenden Blick auf einen Aspekte der Lageroperationen – das Geld oder die „Chits“, die die Kriegsgefangenen für Ausgaben in ihren Lagern verwendeten, wie Zigaretten, Süßigkeiten, Papier und Porto, Bier u. a.

Warum hatten oder brauchten Kriegsgefangene Geld? Die Kriegsgefangenen durften an nichtmilitärischen Aufgaben wie Landwirtschaft, Bauwesen und anderen Bereichen arbeiten. Dafür wurden sie auf einer Skala bezahlt, die auf dem US-Gegenwert ihres militärischen Rangs basierte. Ein Privatmann im Jahr 1941 zum Beispiel bekam 80 Cent pro Tag und weitere 10 Cent pro Tag für das Notwendigste. Die Offiziere wurden bezahlt, ob sie arbeiteten oder nicht. Wenn sie es wollten, wurden sie extra bezahlt. Viele Kriegsgefangene kehrten wohlhabender nach Hause zurück als die Familien, die sie zurückließen, als sie in den Krieg zogen. Ein Teil des Gehalts konnte für den Kauf von Kantinengutscheinen in Form von Broschüren mit einem Nennwert von 20 Cents bis 20 Dollars verwendet werden, die im Lager verwendet werden konnten.

Anstatt ein einheitliches Zahlungssystem zu verwenden, gaben die Lager ihre eigenen ticketartigen Zettel aus, die von privaten Druckereien erstellt wurden. Die erste Veröffentlichung dieser Chits erfolgte 1953 von Albert Pick, selbst ein ehemaliger deutscher Kriegsgefangener. Es folgten einige weitere Bücher, das letzte vor über 20 Jahren. Das vorliegende Buch ist bei weitem die umfassendste Arbeit, die jemals zu diesem Thema geleistet wurde.

Das Buch enthält kurze Geschichten für die meisten Lager und sogar einige Anekdoten (eine der amüsanteren betrifft einen tagelangen Protest deutscher Kriegsgefangener in Nebraska gegen eine Verspätung bei einer Bierlieferung). Die Chits und die Umschläge, in denen sie enthalten waren, sind in Farbe illustriert. Die Preise sind für zwei Erhaltungsgrade mit einem neuen, von den Autoren entwickelten Nummerierungssystem angegeben. Darüber hinaus sind historische Karten, Dokumente und Fotos eingestreut.

Für diejenigen, die sie nicht sammeln, ist dies ein Buch, das sie dazu bringen könnte, anfangen zu wollen. Es ist ein faszinierender Blick auf einen wenig bekannten Aspekt des numismatischen Erbes der USA. Das Buch kann bei Internet-Buchhändlern oder über E-mail: mail@coin-currency.com bestellt werden.

#USA