• Michael Kurt Sonntag

Monaco


250. Geburtstag von François-Joseph Bosio

Vor 250 Jahren, am 19. März 1768, wurde der Bildhauer François-Joseph Bosio in Monaco geboren. Dazu emittierte das Fürstentum Ende Juni 2018 eine 2-€-Sondermünze.

Die Kunst des Bildhauens erlernte François-Joseph Bosio vom französischen Bildhauer Augustin Pajou in Paris. Während einer Studienreise in Italien studierte Bosio vor allem die antiken Meister. In Paris wurde er später von keinem Geringeren als Napoleon Bonaparte mit der Arbeit an der „Colonne Vendôme“, der Siegessäule am gleichnamigen Platz, betraut. Da er ein hervorragender klassizistischer Bildhauer war, zeichnete ihn nicht nur Napoleon mehrmals aus, sondern ernannte ihn auch der nachfolgende König Ludwig XVIII. zum Hofbildhauer. Die Krönung seiner Karriere war aber zweifellos die Ernennung zum Direktor der Pariser Akademie der schönen Künste. Seine Skulpturen, so die Kritiker, erinnern zum Teil an die Werke des klassizistischen Bildhauers Antonio Canova, wenngleich Bosio durchaus seinen eigenen Stil hatte. Zu seinen bekanntesten und schönsten  Werken gehören u. a. die Skulpturen „Hyakinthos“ und „Die Nymphe Salmakis“, die sich heute im Louvre befinden. François-Joseph Bosio verstarb am 29. Juli 1845 in Paris im Alter von 77 Jahren.

Auf der nationalen Seite der Münze sehen wir eine Porträtbüste des Künstlers sowie ein Abbild der Skulptur „Die Nymphe Salmakis“ und lesen die Legende MONACO / FRANÇOIS-JOSEPH BOSIO / 1768 ♦ SCULPTEUR ♦ 2018.

Folgt man dem antiken Autor Ovid, dann verliebte sich die Quellnymphe Salmakis unsterblich in Hermaphroditos, den Sohn des Hermes und der Aphrodite, und wollte ihn um jeden Preis besitzen. Da dieser sich aber spröde zeigte, umarmte sie ihn gegen seinen Willen und bat die Himmlischen, sie zu einem untrennbaren Wesen verschmelzen zu lassen. „Der Wunsch fand willfährige Götter: Beider Leiber verschmolzen ganz miteinander und wurden zu einem Wesen, und ... so sind, in enger Umarmung vereint, nicht mehr zwei jene beiden, sondern ein zwitterhaftes Wesen, so daß man es weder Mädchen noch Knabe heißen kann und es zugleich als keines von beiden und als beides erscheint.“ (Ovid, Metamorphosen 4,373 ff., Übersetzung von Gerhard Fink)

2 €, 2018:  Parameter wie bei der Kursmünze, Auflage: 16.000 in PP. Münzstätte Monnaie de Paris. Quelle: MA-Shops, Schimmer Münzhandel, Reinhard Schimmer GmbH, Nürnberg

François-Joseph Bosio: Die Nymphe Salmakis (1826). Standort: Louvre Museum, Paris. Quelle: Wikimedia

#Monaco #Europa #Euro #Münze