• Rainer Albert

The Numismatic Chronicle, Volume 177. Royal Numismatic Society, London 2017. 583 + 11 S., 76 s-w-Taf


​​Mit der Gründung der Royal Numismatic Society 1836 beginnt die Geschichte der Numismatischen Gesellschaften weltweit und auch die Geschichte einer numismatischen „Zeitschrift“ von Weltrang, des Numismatic Chronicle, der hier vorgestellt werden soll. Wenn einmal im Jahr das Paket mit der neuesten Ausgabe kommt, dann ist das ein stabil in Leinen gebundenes Jahrbuch. Der jetzt ausgelieferte Band 177, 2017, umfasst 583 S., 76 Tafeln und 11 S. Anhänge.

Traditionell gibt es im NC Aufsätze führender Numismatiker aus allen Bereichen der Numismatik von den Anfängen bis heute, von allen fünf Kontinenten. Allerdings liegt ein gewisser Schwerpunkt in der europäischen Antike. Daneben werden Schatzfunde und Literaturneuerscheinungen vorgestellt. Insgesamt keine leichte Lektüre, aber für alle, die an neuesten Forschungsergebnissen interessiert sind, unumgänglich. Im aktuellen Band gibt es folgende Aufsätze:

P. Ripolles: The Iberian Coinages, 6th-1st century BC. – Chr. de Lisle: The Coinage of Agathokles of Syracuse: Sicilian and Hellenistic Influences. – M. Johananoff: Small Change for the Seleucid Army: Bronze Coins of Side in the Southern Levant. – R. Barkay: The Coinage of the Nabataean Usurper Syllaeus (c.9-6 BC). – B. Woytek: Tiberian Pseudo Medallions of the CLEMENTIAE/ MODERATIONI(S) Group and the Problem of Chronology. – N. Elkins: Aequitas and Iustitia on the Coinage of Nerva: a Case of Visual Panegyric. – D. Schwei: Exchange Rates, Neronian Silver Standards, and a Long-term Plan to Unify the Empire's Mints. – M. Beckmann: The Restoration of Mark Antony's Legionary Denarii by Marcus Aurelius and Lucius Verus. – N. McQ. Holmes: Were 'Non-Local' Medallions of the Valerianic Dynasty struck at the Mint of Viminacium? – N. McQ. Holmes: Some Notes on the IOVI CRESCENTI Coinage of Valerian II. – D. Woods: The Late Roman 'Camp Gate' Reverse Type and the Sidus Salutare. – M. Ball: An Unlisted Miliarensis Type in the Name of Theodosius I. – R. Bennett: Ann Johnston and the So-called 'Pseudo-Autonomous' Coins Thirty Years on. – G. Watson: Die-sharing and the 'Pseudo-Autonomous' Coinages. – L. Bricault: Sarapis au droit des monnaies provinciales romaines d'Asie Mineure et de Thrace. – U. Peter: Die 'pseudo-autonomen' Münzen von Moesia Inferior - ein erster ikonographischer Überblick. – J. Dalaison: Les monnayages sans portrait imperial du nord de l'Asie mineure (Bithynie, Paphlagonie, Pont et Armenie mineure). – J. Nurpetlian: A Survey of Roman Provincial Pseudo-autonomous Coins of the Levant. – F. de Callataÿ: Coin Deposits and Civil Wars in a Long-term Perspective (c.400 BC-1950 AD). – E. Blanch: A New Justinian I Silver Coin: Attributing the 'Unattributed' Silver Coins. – M. Allen: A Probable Addition to the Coinage of Henry, Earl of Northumberland (d. 1152). – P. Pavlou: A Large Parcel of Silver Trams of Cilician Armenia 1198-1307. – B. Cook: Like Philip and Mary on a Shilling: the Literary Legacy of a Tudor Coin. – J. Benders: The Later, the More Deceptive? A Patagon Dated 1628 from Chateau-Regnault with a Brabantian Obverse.

Wer noch nie den Numismatic Chronicle in der Hand hatte, der kann sich unter www.jstor.org/action/showPublication?journalCode=numischron frühere Ausgaben anschauen. Wer ausreichend Englisch kann und sich insbesondere für Antike interessiert, der sollte das auf jeden Fall tun.

Übrigens: Mitglieder der Royal Numismatic Society erhalten The Numismatic Chronicle im Rahmen der Mitgliedschaft, der jährliche Beitrag beträgt 45 £, für Studenten 20 £.

#Münzen