top of page

Lexikon: Dekanummion

Byzantinische Kupfermünze zu zehn Nummia (Viertelfollis), geprägt unter den Kaisern Anastasios I. (491 – 518) bis Justinianus I. Rhinometos (685 – 695). Als Zahlwert wurde auf den in den westlichen Münzstätten geprägten "D" ein "X" (lateinisch 10), sonst ein "I" (Jota) auf die Münzen gesetzt.

Dekanummion des Heraclius, geprägt zwischen 610 und 641 in Karthago. Bronze; 15,30mm; 3,08g; Sommer Nr. 11.110; Bildquelle: Museumsgesellschaft Bad Dürkheim e.V. / Dr. Thomas Kreckel CC BY-NC-SA.


Aus: Helmut Kahnt: „Das große Münzlexikon

 


Literaturempfehlung:

Andreas Urs Sommer

Die Münzen des Byzantinischen Reiches 491 – 1453

Mit einem Anhang: Die Münzen des Kaiserreichs von Trapezunt

Titel: Battenberg Verlag

ISBN: 978-3-86646-240-3

Auflage: überarbeitete und erweiterte 2. Auflage 2023

Format: 17 x 24 cm

Abbildungen: zahlreiche Schwarz-Weiß-Abbildungen

Cover-Typ: Hardcover

Seitenanzahl: 736






Comments

Couldn’t Load Comments
It looks like there was a technical problem. Try reconnecting or refreshing the page.
bottom of page