top of page

Chaise d’or


Chaise d’or, o. J. (1337), Frankreich, König Philipp VI. (Au, 4,47 g, Ø 30 mm). [Bildquelle: Roma Numismatics Ltd., XXV. Auktion, 2022, Los 1349]

(Franz., Goldener Stuhl): unter Philipp IV. von Frankreich (1285-1314) 1303 eingeführte Goldmünze. Gepräge: Vs. König mit Zepter auf gotischem Thron, Rs. Blumenkreuz im Vierpass. Umschrift: Xpc vincit, Xpc regnat, Xpc imperat (lat., Christus siegt, Christus regiert, Christus herrscht). Münzfuß: bei einem Gewicht von 7,05 g entfielen 35 Stück aus der 24-karätigen Mark. Unter Philipp VI. (1328-1350, Dynastie Valois) wurde der C. 1346 noch prächtiger, jedoch mit nur 4,7 g Gewicht und im Wert um etwa zwei Drittel geringer geprägt. C. wurden auch von anderen Münzherren ausgegeben. Nach ihrem Vorbild ließ beispielsweise Kaiser Ludwig der Bayer (1314-1347) die ersten kaiserlichen Goldmünzen in Antwerpen prägen.


コメント


bottom of page