• Helmut Kahnt

Bodensee-Brakteat


Brakteat, o. J. (1250-1270), Lindau, Abtei unter königlicher Beteiligung (Ag, 0,41 g). [Bildquelle: Münzhandlung Sonntag, 33. Auktion 2020, Los 862].

Brakteaten-Typ des 12. und 13. Jh. aus dem Bodensee-Gebiet. Nach dem Leittyp dieser Brakteaten, dem Pfennig der Bischöfe von Konstanz, wurden die B. auch als Constantienses bezeichnet. Bis 1230 hatte der B. einen wulstigen Hohlrand, der von etwa 30 großen Perlen umgeben war. Später wechselte die Verzierung in kleine Kreuze mit Rechtecken oder Kugeln, seit Mitte des 13. Jh. Bestand sie aus einem Kreis von kleinen Kugeln.

Bei Durchmessern von etwa 22 bis 24 mm hielten die B. anfangs ein Durchschnittsgewicht von etwa 0,5 g.

B. wurden z. B. in den Münzstätten Konstanz, Radolfzell, Ravensburg, Überlingen, Lindau (Stadt und Frauenabtei), St. Gallen, Laufenburg, Toggenburg, Fischingen, Riedlingen, Montfort, Heiligenberg, Kyburg, Markdorf, Kempten (Stadt und Abtei), Leutkirch, Memmingen, Isny, Buchhorn u. a. geschlagen.



aus „Das große Münzlexikon

© Copyright 2018 Battenberg Gietl Verlag