• Helmut Kahnt

Beichling-Taler


Beichlings-Taler, Münzstätte Leipzig, 1702. Bildquelle: Wikipedia.

Sammlerbezeichnung für einen in Leipzig geschlagenen Bankotaler von Kursachsen bzw. von Polen, dessen Prägung durch den sächsischen Großkanzler Wolf Dietrich von Beichlingen veranlasst wurde.

Zwei der drei Bankotaler-Varianten zeigen den dänischen Elefanten-Orden, die dritte nur ein Ordenskreuz. Das gab Anlass zu einer Intrige gegen den Grafen von Beichlingen, mit der Behauptung, dass es sich um das Kreuz des dänischen Danebrog-Ordens handeln würde, dessen Ritter der Großkanzler war. Dies führte tatsächlich zum Sturz des Großkanzlers, und die Prägung der Beichling-Talers wurde noch im gleichen Jahr eingestellt.


aus „Das große Münzlexikon“