• Helmut Kahnt

Argenteus


Argenteus des Kaisers Diocletianus mit der Wertzahl XCVI (= 96). Bildquelle: Helmut Kahnt, Das große Münzlexikon. Von A bis Z, Regenstauf 2005, S. 29.

(Lat., silbern, ganz von Silber): von römischen Schriftstellern für einen Silberdenar verwendeter Begriff (Livius: denarius argenteus, Plinius: dafür auch nur argenteus). Synonym von nummus, die gesetzliche gangbare Silbermünze.


Mit der im Jahr 294 n. Chr. von Kaiser Diocletianus (284–305) durchgeführten Währungsreform wurde wieder eine solide Silbermünze im neronischen Denar-Standard von 1⁄96 Pfund (Feingehalt meist mehr als 90%) geschaffen, die als Argenteus bezeichnet wird. Die Prägung des Argenteus erfolgte bis etwa 310 n. Chr. Im Jahr 326 wurde der Argenteus durch die Siliqua ersetzt.


aus "Das große Münzlexikon“