• Michael Kurt Sonntag

Todbringende Artemis


Artemis, eine der zwölf Olympischen Gottheiten, war die Tochter des Zeus und der Leto und die Zwillingsschwester des Apollon. Ursprünglich war sie allerdings keine jungfräuliche Göttin, sondern eine Göttin der Fruchtbarkeit und der Geburt, die von der Erdmutter abstammte. In den Homerischen Hymnen wird sie jedoch zur jungfräulich-keuschen Göttin der Jagd, die in den Bergen lebt und mit dem Leben in der Natur aufs Innigste verbunden ist. „In dieser Orientierung auf die Natur (,Göttin des Draußen‘) ist sie zugleich auch Beschützerin der wilden Tiere, der Kinder und Nährerin der Jugend.“ (Der Neue Pauly. Supplemente Bd. 5. Maria Moog-Grünewaldt [Hrsg.]: Mythenrezeption, S. 151) Aber Artemis war auch eine todbringende Göttin. So tötete sie beispielsweise zusammen mit ihrem Bruder Apollon fast alle Kinder der Niobe, weil Niobe sich vor Leto in hybrishafter Weise mit ihrem Kinderreichtum gebrüstet und Leto somit herabgesetzt hatte. Und auch die Wildtiere beschützte sie nicht nur, indem sie ihre Feinde (wie z. B. den großen Jäger Orion) mit ihren Pfeilen niederstreckte, sondern erlegte sie bisweilen auch selbst – wie eine Bronzemünze aus Chersonesos veranschaulicht.

Bronzenominal (um 300-200 v. Chr.), 5,58 g, 22 mm. Münzstätte Chersonesos (Taurischer Chersones)

Foto-Quelle: F. R. Künker, elive Auktion 49 (15. Mai 2018), Los 90

Auf dem abgebildeten Bronzenominal aus Chersonesos (einer Kolonie von Herakleia Pontike) erscheint nämlich auf der Vorderseite die Göttin Artemis mit Bogen in der Linken und Jagdspeer in der Rechten nach links auf einer zusammengebrochenen Hirschkuh kniend, im Begriff diese mit ihrem Jagdspeer zu töten. Unter der Hirschkuh findet sich das griechische Kürzel CER für Chersonesos. Die Rückseite zeigt einen nach links stoßenden Stier, darunter einen Bogen und einen Köcher und dazwischen den Beamtennamen SURISKO.

Ob Artemis diese Hirschkuh zur Nahrungsbeschaffung für sich und ihr jungfräuliches Nymphengefolge tötet oder sie bloß von einem Leiden erlösen will, ist Interpretationssache, zumal die Münze hierüber keine Auskunft gibt.

Artemis erlegt ein Stück Rotwild (um 125-100 v. Chr.). Skulpturengruppe aus dem Hof des Hauses III im Theaterquartier von Delos. Standort: Museum von Delos

Foto-Quelle: Olaf Tausch, Wikipedia