top of page

Osmium als neue Wertanlage?


Osmium. [Bildquelle: Osmium-Institut]

Osmium – Das neue Gold?

Die klassischen Anlagemetalle Gold, Silber, Platin und Palladium wurden vielen Menschen am Anfang der Corona-Zeit wieder ins Gedächtnis gerufen. Edelmetalle als Sachwertanlage sind wieder mehr in den Vordergrund gerückt. Ein Edelmetall weckt hierbei besonders das Interesse von Investoren, die eine langfristige Anlage im Auge haben: Osmium.


In den Fokus gerückt:

Vor allem in Krisenzeiten, wo es auf die sichere Lagerung und Transportierbarkeit ankommt, bekommen Sachwerte für Investoren wieder eine größere Bedeutung. Ein sich abzeichnender Trend auf dem Markt ist der Handel mit Osmium. Osmium ist in seiner Rohform giftig und stand daher lange Zeit nicht im Fokus. Das 2014 in der Schweiz entwickelte Kristallisationsverfahren hat die Situation deutlich verändert. Im kristallinen Zustand ist Osmium ungiftig und es ist möglich, das seltenste Edelmetall der Welt zu kaufen und damit zu handeln.


Was ist Osmium?

Osmium ist ein Edelmetall aus der Gruppe der Platinmetalle. Es wird gemeinsam mit Platin abgebaut. In 10.000 Tonnen Platinerz findet sich gerade einmal eine Unze Osmium. Aufgrund der geringen Menge, in der es vorkommt, gilt es als Nebenprodukt, trotz seiner außergewöhnlichen Eigenschaften. Osmium ist nicht nur das Letzte und Seltenste der acht Edelmetalle, es hat zudem die höchste Dichte aller Elemente. Diese Eigenschaft sorgt in Kombination mit der einzigartigen Struktur jedes kristallinen Stückes Osmium dafür, dass es absolut unfälschbar ist. Kein wertloses Metall kann unbemerkt Osmium ersetzen. Die hohe Dichte gewährleistet zudem maximalen Wert bei kleinsten physischen Mengen.


Wie sicher ist Osmium?

Dass nur ein einziger Kristallisationslaborbetrieb auf der Welt den Prozess der Kristallisierung durchführen kann, sorgt zum einen für ein natürliches Monopol. Zum anderen besteht ein ökonomisches Monopol: die Zertifizierung und Inverkehrbringung von Osmium läuft ausschließlich über die 30 internationalen Osmium-Institute. Das führende Institut hat seinen Sitz in Deutschland und wird bei der Zertifizierung von jedem Stück Osmium durchlaufen. Bei der Zertifizierung wird die Oberfläche jedes Stückes gescannt und dann seinem spezifischen Osmium-Identification-Code zugeordnet. Dieser Code wird eingefügt in die Osmium-Welt-Datenbank. Jeder Besitzer von Osmium kann hier zu jeder Zeit Informationen und Oberflächen-Scans seines Stückes in 2D und 3D abrufen.


Auf den Punkt gebracht:

Die Kombination dieser Eigenschaften macht Osmium als Sachwertanlage attraktiv. Der Eintrag in der Datenbank bietet Schutz vor Plagiaten und Fälschungen. Die hohe Wertdichte sorgt für problemlose Lagerung und leichte Transportierbarkeit. Die unglaubliche Seltenheit und die gleichzeitig ansteigende Nachfrage laufen auf eine zwangsweise Verknappung des Edelmetalls zu. Diese kann in absehbarer, wenn auch nicht genau vorhersagbarer Zeit in einer Nichtverfügbarkeit münden. Experten gehen davon aus, dass Wert und Preis von Osmium bei Eintreten dieses Falles einen rasanten Aufschwung erleben könnten.

Comments


bottom of page