top of page

Nachbericht zur Emporium Hamburg Auktion 106 „Münzen & Medaillen“

Emporium Hamburg hat vom 13. bis 16. Mai 2024 zur alljährlichen Frühjahrsauktion geladen. Begonnen wurde traditionell mit der Kategorie Antike. Hierbei waren vor allem die Bereiche Thrakien, sowohl die Statere als auch Drachmen, und Kilikien sehr beliebt. Große Aufmerksamkeit erhielt auch ein Aureus aus dem Römischen Reich, der im Jahr 76 n. Chr. unter Vespasian in Rom geprägt wurde. Er erreichte bei einem Schätzpreis von 8750,- Euro einen Zuschlag von 12.500,- Euro (Los 300).


Los 82. Griechenland, Thrakien / Stadt Istros. AR Drachme (400-350 v. Chr.), vz. Schätzpreis: 200,- Euro. Zuschlag: 580,- Euro.


Los 163. Kleinasien, Kilikien / Incertum. AR Stater (ca. 465-430 v. Chr.), ss-vz. Schätzpreis: 2.500,- Euro. Zuschlag: 3.900,- Euro.


Los 300. Römisches Reich, Vespasian. AV Aureus (76 n. Chr.), Rom, ss-vz. Schätzpreis: 8.750,- Euro. Zuschlag: 12.500,- Euro.


Ein Blick auf die Exemplare aus aller Welt zeigt, dass insbesondere Südamerika unter Sammlern sehr geschätzt wird. In den letzten Jahren zeigte sich verstärkt eine Nachfrage nach historischen Münzen aus Ländern wie Bolivien, Brasilien und Guatemala. Schauen wir auf Großbritannien, Indien und die USA, sehen wir auch dort ein ungebrochenes Interesse. Doch müssen wir gar nicht weit über den großen See gehen – auch die Lose vom Nachbarland Belgien wurden fast vollständig versteigert und erzielten oft ein Vielfaches ihres Schätzpreises. Ein historisch interessantes Sammelgebiet, das mit Zuschlägen im dreistelligen Bereich durchaus auch finanziell langfristig attraktiv ist.


Los 904. Belgien, Philipp IV. Dukaton 1633, Antwerpen, ss. Schätzpreis: 100,- Euro. Zuschlag: 360,- Euro.


Los 955. Brasilien, Minas Gerais, 960 Reis o. J. (1808) mit Gegenstempel, ss. Schätzpreis: 140,- Euro. Zuschlag: 400,- Euro.


Los 1110. Indien, Victoria. 1 Mohur 1841, East India Company, Prachtex., st. Schätzpreis: 6800,- Euro. Zuschlag: 8400,- Euro.


Los 1281. Peru. ½ Real 1900 LM, Ayacucho, selten, vz. Schätzpreis: 100,- Euro. Zuschlag: 1400,- Euro.


Los 1543. Vereinigte Staaten von Amerika. Dollar 1905, Louis & Clark Exposition, vz/st. Schätzpreis: 620,- Euro. Zuschlag: 1000,- Euro.


Eines der höchsten Gebote der Auktion erreichte ein spannendes Stück aus Habsburg: Die 10 Dukaten o. J. aus Wien, geprägt unter Ferdinand III. (1637-1657) (Los 1680). Diese SALVATOR-MUNDI-Prägungen wurden ab 1575 als Verdienstprägungen von der Stadt Wien gestiftet und nehmen einen besonderen Stellenwert unter den habsburgischen Raritäten ein. In den Deutschen Landen erfreute uns vor allem die rege Bieterbeteiligung im Bereich Hamburg, sowohl bei den Reichstalern als auch den Silber- und Bronzemedaillen. Im Bistum Konstanz führte ein Brakteat aus der Mitte des 13. Jahrhunderts zu einem wahren Bietergefecht. Das seltene Exemplar in vorzüglicher Erhaltung, geprägt unter Eberhard II. von Waldburg-Thann, erreichte bei einem Schätzpreis von 300,- Euro einen Zuschlag von 1400,- Euro (Los 2106). Auch das Titelstück 15 Rupien 1916 T, ein Zeugnis deutscher Kolonialgeschichte in Ostafrika, wurde seinem Namen gerecht und kann einen stolzen Zuschlag von 3900,- Euro vorweisen (Los 3131).


Los 1680. Haus Habsburg, Ferdinand III. 10 Dukaten o. J., Wien, SALVATOR MUNDI, sehr selten, ss-vz. Schätzpreis: 10.000,- Euro. Zuschlag: 16.000,- Euro.


Los 1778. Tirol, Leopold Erzherzog. Doppelter Reichstaler o. J. (1626) auf die Hochzeit mit Claudia von Medici, ss-vz. Schätzpreis: 660,- Euro. Zuschlag: 1.000,- Euro.


Los 1915. Braunschweig und Lüneburg, Linie Calenberg-Hannover, Ernst August. Taler 1697 RB, Zellerfeld, ss/vz. Schätzpreis: 600,- Euro. Zuschlag: 900,- Euro.


Los 2051. Hamburg, Stadt. Silbermedaille 1863 von H. Lorenz auf die Einweihung der Kirche St. Nicolai, vz/st. Schätzpreis: 100,- Euro. Zuschlag: 720,- Euro.


Los 2106. Konstanz, Bistum, Eberhard II. von Waldburg-Thann. Brakteat (um 1250/1270), vz. Schätzpreis: 300,- Euro. Zuschlag: 1400,- Euro.


Los 3131. Kolonien, Deutsch-Ostafrika. 15 Rupien 1916 T, vz. Schätzpreis: 3500,- Euro. Zuschlag: 3900,- Euro.


Vor der Auktion ist nach der Auktion!

Der Nachverkauf der Auktion 106 ist bis zum 4. Juni 2024 geöffnet. Die Ergebnisliste und weitere Informationen erhalten Sie unter www.emporium-numismatics.com. Die nächsten Auktionen 107 & 108 „Münzen & Banknoten“ finden vom 18. bis 22. November 2024 statt. Einlieferungen werden noch bis zum 28. Juli 2024 entgegengenommen. Wir bedanken uns bei allen EinlieferInnen und BieterInnen für die rege Teilnahme und das uns entgegengebrachte Vertrauen!


Emporium Hamburg Numismatik Süderstr. 288 20537 Hamburg

Tel.: 040 / 25799-140 Fax: 040 / 25799-100 E-Mail: numisgruppe@emporium-hamburg.com

Comments


bottom of page