top of page
  • -

Künkers eLive Premium Auction: Münzen aus aller Welt und die Bibliothek Wenninger am 17./18. Nov. 23

Am 17. und 18. November veranstaltet Künker seine eLive Premium Auctions 398 und 399. Auktion 398 enthält rund 1100 Lose von Münzen und Medaillen aus aller Welt mit einem Schwerpunkt auf Altdeutschland. Auktion 399 ist der Bibliothek Alois Wenninger gewidmet.


Noch ein weiteres Mal dieses Jahr bietet Künker eine Gelegenheit, hochwertige und seltene Münzen und Medaillen aus aller Welt zu erwerben. In der eLive Premium Auction 398 haben Sammlern erneut die Chance, Mehrfachportraits aus der westfälischen Privatsammlung zu ersteigern, die zum Teil schon in den Herbstauktionen unter den Hammer kam. Die Künker eLive Premium Auction 399 ist der Bibliothek Alois Wenninger gewidmet. Der bekannte Münchner Münzhändler hat eine hervorragende Arbeitsbibliothek zusammengetragen, vor allem was die antike Münzprägung anbelangt.


Auktion 398 – Ausland und Habsburgerreich

Knapp 400 Lose von Münzen und Medaillen aus dem Ausland mit einer großen Partie von Münzen der Habsburger Erblande eröffnen die eLive Premium Auction 398, die am Freitag, dem 17. November 2023 ab 10.00 Uhr auf www.elive-auction.de beginnt.

Es lohnt sich, genau hinzusehen, denn es werden zahlreiche interessante Stücke angeboten. Das Preisspektrum reicht von 50 Euro für zum Beispiel einen sächsischen Reichshalbtaler von 1592 bis hin zu 20.000 Euro für einen vierfachen Dukaten aus Schweden von 1839.


Nr. 4030: Frankreich. Philippe VI., 1328-1350. Double royal d’or o. J. (1340). Selten. Vorzüglich.

Taxe: 7.500 Euro


Nr. 4085: Großbritannien. Oliver Cromwell, 1653-1658. Crown 1658. Sehr selten. Vorzüglich.

Taxe: 4.000 Euro


Nr. 4222: Schweden. Karl XIV. Johann, 1818-1844. 4 Dukaten 1839, Stockholm.

Sehr selten, nur 2.000 Exemplare geprägt. Fast Stempelglanz.

Taxe: 20.000 Euro


Nr. 4284: Habsburgische Erblande – Österreich. Maximilian I., 1490-1519.

Doppelter Schauguldiner 1509, Hall, auf die Annahme des Kaisertitels.

Sehr selten. Sehr schön bis vorzüglich.

Taxe: 4.000 Euro


Nr. 4364: Österreich. Franz I., 1804-1835.

Goldmedaille zu 11 Dukaten 1816, auf den kaiserlichen Besuch in der Mailänder Münzstätte.

Äußerst selten. Fast Stempelglanz.

Taxe: 5.000 Euro


Auktion 398 – Altdeutschland und Deutschland nach 1871

Natürlich liegt, wie für Künker üblich, der Schwerpunkt auf Altdeutschland und Deutschland nach 1871. Hervorgehoben sei an dieser Stelle eine kleine Partie von bayerischen Münzen mit einem Schwerpunkt auf den Herrschern Maximilian III. Joseph, Karl Theodor, Maximilian I. (IV.) Joseph und Ludwig I. Besonders beeindruckend ist ein perfekt erhaltener dreifacher Dukat von 1792 auf das Vikariat von Max III. Joseph. Aber auch die verschiedenen Linien von Brandenburg, Hessen und Sachsen sind hervorragend vertreten.

Es folgt ein attraktives Angebot an Münzen des deutschen Kaiserreichs, der Weimarer Republik und der BRD.


Nr. 4429: Bayern. Karl Theodor, 1777-1799. 3 Dukaten 1792, München, auf das Vikariat.

NGC MS63. Sehr selten. Vorzüglich bis Stempelglanz.

Taxe: 25.000 Euro


Nr. 4503: Brandenburg-Preußen. Friedrich II., 1740-1786.

Medaille 1777 auf den Wiederaufbau des Schützenhauses in Breslau.

Sehr selten. Vorzüglich bis Stempelglanz.

Taxe: 4.000 Euro


Nr. 4507: Brandenburg-Preußen. Friedrich Wilhelm II., 1786-1797. Goldmedaille zu 12 Dukaten 1796. Ehrenmedaille des VI. preußischen Dragonerregiments

für Generalleutnant Philipp August Wilhelm von Werther (1729-1802).

Äußerst selten. Vorzüglich.

Taxe: 6.000 Euro


Nr. 4612: Hessen-Kassel. Wilhelm IV. der Weise, 1567-1592. Reichstaler 1592, Kassel, auf seinen Tod. Äußerst selten. Sehr schön.

Taxe: 20.000 Euro


Nr. 4835: Sachsen. Friedrich August I., 1694-1733.

Silbermedaille 1717 auf die 200-Jahrfeier der Reformation. Sehr selten. Fast Stempelglanz.

Taxe: 3.000 Euro


Nr. 5185: BRD. 5 DM 1597 G. 100. Geburtstag von Otto Hahn. In Silber. Äußerst selten. Fast Stempelglanz. Taxe: 10.000 Euro


Auf Grund der Spekulationen der Brüder Hunt stieg der Silberpreis zwischen dem 1. Januar 1979 und dem 18. Januar 1980 von 6,08$ auf 49,45$ pro Feinunze. Damit wurde die Ausgabe der bereits in Silber geprägten Gedenkmünzen anlässlich des 100. Geburtstags von Otto Hahn zu einem Verlustgeschäft. Das Finanzministerium zog die Reißleine und ließ die Münzen wieder einschmelzen und in unedlem Metall ausgeben. Einige wenige Stücke der Silberprägung scheinen überlebt zu haben. Sie wurden, wie das Nationale Analysezentrum der Bundesbank mitteilt, über das diplomatische Korps offiziell in Verkehr gebracht“.



Auktion 399

Es ist bereits das zweite Mal, dass eine Bibliothek des Ausnahmemünzhändlers Alois Wenninger verkauft wird. Seine erste Bibliothek ließ er gegen Ende seiner aktiven Berufstätigkeit verkaufen. Man kann kaum glauben, dass er in nur einem Jahrzehnt diese beeindruckende Fachbibliothek zusammengetragen hat, die in Künker eLive Premium Auction 399 versteigert wird.

Alois Wenninger ist ein international anerkannter Spezialist für antike Münzen. Er hat sich als langjähriger Leiter der numismatischen Abteilung des Bankhauses Aufhäuser mit seinen Entdeckungen einen Platz in der Forschungsgeschichte erobert. Im Bankhaus Aufhäuser wurden erstmals Münzen des Themistokles aus den ihm vom persischen Großkönig überlassenen Städten mit der korrekten Beschreibung angeboten. Ferner entdeckte er im Frühjahr 1991 im Rahmen der Auflösung einer Sammlung eine Münze des römischen Kaisers Proculus, dessen Existenz bis dahin angezweifelt worden war. Heute ist die Staatliche Münzsammlung München stolze Besitzerin dieses Stücks.

2011 trennte sich das Bankhaus Hauck & Aufhäuser aufgrund einer strategischen Neuausrichtung von seiner numismatischen Abteilung, die als neu gegründete und eigenständige Firma Künker Numismatik AG in den alten Geschäftsräumen weiterbesteht. Alois Wenninger ging in den Ruhestand, allerdings ohne seine Leidenschaft für die Numismatik aufzugeben. Seine neu zusammengestellte Fachbibliothek zeugt von seinem Engagement.

Sie enthält vor allem alle wichtigen Titel zur antiken Numismatik, aber auch diejenigen, die sich für die Neuzeit und / oder Medaillen interessieren, werden Spannendes entdecken. Besonders attraktiv sind die Reihen von Festschriften und Zeitschriften.


Für Katalogbestellungen kontaktieren Sie


Künker

Nobbenburger Straße 4 a

49076 Osnabrück

Tel: 0541 / 962020

Fax: 0541 / 9620222


Außerdem können Sie die Auktionskataloge online auf www.kuenker.de studieren. Wenn Sie live am heimischen Computer mitbieten wollen, denken Sie bitte daran, sich rechtzeitig für diesen Service anzumelden.

Comments


bottom of page