• -

Auktionen 91 und 92 bei Emporium in Hamburg vom 11. bis 13. November 2020

Vom 11. bis 13. November 2020 veranstaltet Emporium Hamburg die 91. Saalauktion Münzen & Medaillen sowie die 92. Saalauktion Banknoten-Spezial. Traditionell wird die Banknotenauktion am 13. November 2020 stattfinden. Aufgrund der aktuellen Situation können sich während der 91. & 92. Auktion keine Bieter im Saal einfinden und infolgedessen kann bei unserer Auktion leider nur online mitgeboten werden. Auf unserer Internetseite (www.emporium-numismatics.com) finden Sie alle wichtigen Informationen rund um das Thema „Live-Bidding“. Eine Vorbesichtigung der Lose ist unter Einhaltung der Hygienevorschriften nach Terminabsprache bis zum 10. November 2020 möglich. Um einen Termin zu vereinbaren, kontaktieren Sie uns bitte unter Tel. +49 40 25799-137.

In der 91. Auktion trifft jeder Münzfreund auf ein umfangreiches Angebot an Münzen und Medaillen von der Antike bis zur Gegenwart mit insgesamt fast 2500 Losen. Dabei bietet die diesjährige Herbstauktion ein breit gefächertes, qualitativ hochwertiges Angebot antiker Münzen mit über 500 Losen, eine bunte Auswahl ausländischer und altdeutscher Raritäten, darunter zahlreiche Goldmünzen sowie eine exquisite Auswahl von Münzen aus dem deutschen Kaiserreich – hier finden sich mehrfach seltene Goldmünzen in überdurchschnittlicher Erhaltung.


Zu den ersten Highlights dieser Auktion gehören unter den Griechischen Münzen ein wunderbares Prachtexemplar des AV Stater (Gold, vz+) aus Makedonien von Alexander dem Großen (Los 35) und ein Prachtexemplar der weltberühmten Tetradrachme (5. Jh. v. Chr.) aus Athen (Los 68). Des Weiteren glänzt ein AV Dinar (Gold, vz+) aus Ktesiphon (Los 191).

Das interessante Angebot an Römischen Münzen beginnt ab Los 207. Besondere Beachtung verlangt ein sehr seltener Denar (f.vz) des Augustus (27 v. Chr.–14 n. Chr.), auf dessen Rückseite Jupiter mit Blitz und Zepter im hexastylen Tempel stehend abgebildet ist (Los 234). Dann folgt eine absolute Gold-Rarität aus der römischen Kaiserzeit: Ein extrem seltener Aureus von Nero und Agrippina Junior (54–59 n. Chr.) mit der Darstellung des Divus Claudius und Divus Augustus in einer Elefantenquadriga (Los 269).


Los-Nr. 35: Makedonien, Pella, Alexander der Große (356–323 v. Chr.). AV Stater (ca. 320 v. Chr.), Pella Gold, Prachtexemplar, vz+. Schätzpreis: 2.150,– Euro
Los-Nr. 68: Griechenland, Attika, Athen, Stadt. AR Tetradrachme (5. Jh. v. Chr.). Silber, Prachtexemplar, vz/vz+. Schätzpreis: 750,– Euro
Los-Nr. 191: Sasaniden, Ktesiphon, Stadt, Schapur I. (241–272). AV Dinar. Gold, Prachtexemplar, vz+. Schätzpreis: 2.500,– Euro
Los-Nr. 234: Römisches Reich, Augustus (27 v. Chr. – 14 n. Chr.). AR Denar (ca. 19 v. Chr.). Silber, sehr selten, f.vz. Schätzpreis: 1.600,– Euro
Los-Nr. 269: Römisches Reich, Nero und Agrippina Junior (54–59). AV Aureus (55 n. Chr.). Gold, sehr selten, attraktives ss. Schätzpreis: 8.500,– Euro

Von den antiken Münzen kommen wir nun zu dem umfangreichen Teil der Ausländischen Münzen und Medaillen von Afghanistan bis Yemen (Los 506–1154) mit zahlreichen günstig geschätzten Lots, Einzelstücken und Goldprägungen aus Europa und Übersee. Schwerpunkte finden sich im Bereich der chinesischen Prägungen (Los 557–612). Hier ragt besonders die colorierte 1 oz 500 Yuan 2001 mit den 200 Yuan 2001 ½ oz; 100 Yuan 2001 ¼ oz; 50 Yuan 2001, 1/10 oz; 20 Yuan 2001, 1/20 oz in Polierter Platte mit Zertifikat und in der Originalholzlackkassette (Los 611) hervor.

Bemerkenswert sind auch zwei amerikanische Dollarprägungen aus Philadelphia aus den Jahren 1796 und 1799 –Draped Bust, Heraldic Eagle Reverse (Los 1058, 1059), die sicherlich für spannende Bietergefechte sorgen werden.

Noch vor Beginn des altdeutschen Abschnitts offerieren wir Ihnen unter „Thematische Medaillen“ eine umfangreiche Auswahl an verschiedensten Prägungen. (Los 1155–1369). Ob Politiker, Tiermotive oder Medaillen von Goetz – alles ist vertreten.


Los-Nr. 611 China 500 Yuan 2001. Panda (coloriert). 1oz DAZU: 200 Yuan 2001. 1/2oz; 100 Yuan 2001. 1/4oz; 50 Yuan 2001. 1/10oz; 20 Yuan 2001. 1/20oz. Gold in orig. Holzlackkassette mit Zertifikat, PP Schätzpreis: € 3.000,-
Los-Nr. 1058: Vereinigte Staaten von Amerika, Dollar 1798, Philadelphia. Silber, selten, ss. Schätzpreis: 1.650,– Euro
Los-Nr. 1059: Vereinigte Staaten von Amerika, Dollar 1799, Philadelphia. Silber, selten, PCGS XF45. Schätzpreis: 2.850,– Euro

Nach den Thematischen Medaillen und den mittelalterlichen Geprägen (Los 1370–1375) stehen die Habsburgischen und Altdeutschen Münzen im Mittelpunkt (Los 1376–1981). Unter den Hammer kommen auch zwei vorzügliche Jagddukaten des berühmten Landgrafen von Hessen-Darmstadt Ludwig VIII. aus dem 18. Jh. (Los 1620, 1621).

Ein weiteres absolutes Schmuckstück unserer diesjährigen Herbstauktion ist sicherlich auch der Rheingolddukat (vz–st) mit der Stadtansicht von Mannheim, geprägt unter der Herrschaft von Karl Theodor (Los 1700).


Los-Nr. 1620: Hessen-Darmstadt, Ludwig VIII. (1739–1768), Dukat o.J. (um 1740), Darmstadt. Sog. Hirschdukat (Jagdprämie). Gold, vz+. Schätzpreis: 3.800,– Euro
Los-Nr. 1621: Hessen-Darmstadt, Ludwig VIII. (1739–1768), Saudukat o.J. a.d. Wildschweinjagd. Gold, vz/vz+. Schätzpreis: 4.250,– Euro
Los-Nr. 1700: Pfalz, Kurlinie Sulzbach, Karl Theodor (1743–1799), Rheingolddukat (1764), Stadtansicht Mannheim. Gold, vz-st. Schätzpreis: 2.800,– Euro

Gleiche Qualitäten und Seltenheiten befinden sich unter den Silbermünzen des Deutschen Kaiserreichs (Los 1982–2093), u. a. 5 Mark 1875 G, Baden (Los 1995; J.27), ebenso wie unter den Goldmünzen dieser interessanten Periode der deutschen Geschichte (Los 2094–2161). Im Bereich der Goldmünzen sind die 20 Mark 1901 A, Sachsen-Weimar-Eisenach von Wilhelm-Ernst (1901–1918) unbedingt erwähnenswert (Los 2155, J.283).


Los-Nr. 1995: Deutschland ab 1871, Baden, Friedrich I. (1856–1907), 5 Mark 1875 G. J.27. Silber, Prachtexemplar mit leichter Patina, selten in dieser Erhaltung, st. Schätzpreis: 4.500,– Euro

Nach den Münzen der Weimarer Republik (Los 2162–2249), darunter einige preiswerte Gepräge, folgen die Nebengebiete (Los 2261–2274) mit einem sehr seltenen Exemplar der 25 Gulden 1923 (Los 2265, J.D10) aus Danzig und 15 Rupien 1916 T (Los 2308, J.728b) sowie die Staatlichen Notmünzen in Top-Erhaltung (Los 2311–2317).


Los-Nr. 2265: Nebengebiete, Danzig, Freie Stadt, 25 Gulden 1923. J.D10. Gold, sehr selten, vz-st. Schätzpreis: 8.500,– Euro

Das Gebiet Bundesrepublik Deutschland (Los 2318–2338) ist mit zahlreichen bekannten Umlaufmünzen, aber auch attraktiven Euro-Goldmünzen vertreten. Am Ende des zweiten Auktionstags bietet das Sammelgebiet Deutsche Demokratische Republik (Nr. 2338–2414) die eine oder andere numismatische Rarität und wird mich Sicherheit viele Sammlerherzen erfreuen. Stellvertretend hierfür stehen drei komplette Sammlungen von offiziellen DDR-Gedenkmünzen (1966–90) mit allen seltenen Ausgaben (Los 2339–2341). Jede Komplettsammlung besteht aus 123 Münzen und wird für harte Bietergefechte sorgen.


Am letzten Auktionstag folgt die über 400 Lose umfassende 92. Banknoten-Herbstauktion. Diese beinhaltet zahlreiche seltene Scheine und liefert somit sicher für jeden Sammler eine perfekte Gelegenheit, die Sammlung zu ergänzen oder zu komplettieren. Selbstverständlich erwartet Sie auch wieder eine erlesene und bemerkenswert vielfältige Mischung unterschiedlichster Gebiete. Insgesamt werden über 400 Lose unter den Hammer kommen und Sie als Sammler von Papier- und Notgeld werden vollumfänglich auf Ihre Kosten kommen.


Freuen Sie sich schon jetzt mit uns auf einen spannenden Auktionstag. Ein besonderes Augenmerk verdient sicher die sehr seltene Variante der 200 Milliarden Mark 1923 (Los 4091) und die 100 Deutsche Mark 1947 aus dem Saarland (Los 4174).


Los-Nr. 4091: Weimar Republik, 200 Milliarden Mark 1923. sehr seltene Variante. II-III . Schätzpreis: 7.000,– Euro
Los-Nr. 4174: Deutschland ab 1945, Saarland, 100 Mark 1947. III. Schätzpreis: 5.000,– Euro

Sie sind auf der Suche nach internationalen Banknoten?! Dann haben wir folgende Highlights für Sie: Die seltenen 10 Yuan 1943 aus China (Los 4012) und die 10 Dinara 1929 aus Jugoslawien (Los 4051). Das außergewöhnliche Angebot an Weltbanknoten aus Afrika, Asien und Südamerika sowie sehr seltene Einzelstücke lassen Sammlerherzen garantiert höher schlagen.


Los-Nr. 4012: China, 10 Yuan 1943. Sehr selten, I. Schätzpreis: 360,– Euro
Los-Nr. 4051: Jugoslawien, 10 Dinara 1929. II. Schätzpreis: 640,– Euro

Wir, das komplette Team der numismatischen Abteilung von Emporium Hamburg, freuen uns auf eine rege Teilnahme an unserer 91. & 92. Auktion und stehen Ihnen für detaillierte Auskünfte hinsichtlich Katalog-Bestellung, telefonischem Bieten, Live-Bidding etc. jederzeit gerne zur Verfügung.


Emporium Hamburg

Abteilung Numismatik

Süderstraße 288

20537 Hamburg

Telefon: +49 40 25799137

Fax: +49 40 25799-100

E-Mail: numis@emporium-hamburg.com

Homepage: www.emporium-numismatics.com