• Helmut Kahnt

Augustalis


Augustalis, Kaiser Friedrich II., Gold, 5,24 g, nach 1231, Messina. Bildquelle: Wikipedia, von unbekannt - [1], Bild-PD-alt, https://de.wikipedia.org/ w/index.php?curid=4086659.

Auch Augustal. Goldmünze zu 71⁄2 Tari, die Kaiser Friedrich II. (1215 bis 1250) seit 1231 als König von Sizilien in Brindisi und Messina schlagen ließ.


Münzvorderseite zeigt das Brustbild des Herrschers mit Lorbeerkranz, die Rückseite einen naturalistischen Adler mit geöffneten Schwingen.


Der Name dieser Goldmünze geht auf den Aureus des römischen Kaisers Augustus zurück. Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Augustalis (Gewicht 5,24 g) als Vorbild für Florentiner und Genueser Goldprägungen des Mittelalters gedient hat (Real d’or).


aus „Das große Münzlexikon“