• SK

„Cutty Sark“- Jubiläumsmünze. 1869-2019


Zum 150. Jubiläum des englischen Tee- und Wollklippers „Cutty Sark“ bringt die Pobjoy Mint für das British Indian Ocean Territory eine Two-Pound-Silbermünze mit einer Auflage von nur 2.000 Exemplaren heraus.

„Cutty Sark“, 2 Pfund Sterling, 38,6 mm, 28,28 g, Auflagenhöhe: 2.000 Exemplare (in Cupro Nickel 10.000 Exemplare). Bildquelle: Pobjoy Mint.

Das Segelschiff war das schnellste seiner Zeit und eines der letzten, das speziell für den Seehandel gebaut wurde. Sein Name „Cutty Sark“ geht zurück auf eine Figur in einem Gedicht des schottischen Dichters Robert Burns mit dem Titel „Tam o’Shanter“. Die Figur ist die Hexe Nannie, deren Spitzname sich auf ihre Bekleidung bezieht, einem Negligee. Im schottischen des 18. Jahrhundert ist „cutty sark“ mit „Unterwäsche“ zu übersetzten. Auch findet sich die Figur in der Form einer Gallionsfigur am Bug der „Cutty Sark“.

Der Klipper wurde von seinen Routen nach und nach von Dampfschiffen verdrängt, was bereits mit der Eröffnung des Sueskanals, im gleichen Jahr wie sein Stapellauf, begann. Die Reisezeit verringert sich dadurch drastisch: von Shanghai nach England von 102 auf 42 Tage. 1895 wurde das Schiff an eine portugiesische Reederei verkauft und in „Ferreira“ umbenannt, 1922 erfolgte ein weiterer Verkauf und die Umbenennung in „Maria do Amparo“. Als das Schiff, ebenfalls 1922, in den englischen Hafen von Falmouth einlief, wurde es von einem pensionierten Kapitän erkannt, der es kaufte und restaurierte. Ab 1957 kam es in Greenwich auf das Trockendock und war als Museumsschiff zugänglich. Ein Brand während Renovierungs- und Konservierungsarbeiten zerstörte 2007 den Schiffsrumpf, aber alles konnte vollständig restauriert werden, sodass das Schiff 2012 feierlich im Beisein Elisabeth II. und Prinz Philips wiederöffnet werden konnte. Ein weiteres kleineres Feuer brach jedoch an Deck im Oktober 2014 aus.