• Sylvia Karges

Verschiebung auf 2022: Internationaler Numismatischer Kongress in Warschau


Der Internationale Numismatische Rat (INC) und das Organisationskomitee des Kongresses haben heute bekannt gegeben, dass der vom 19. bis 24. September 2021 geplante internationale Kongress auf 2022 verschoben wird. Der Veranstaltungsort bleibt Warschau, Polen und die im 6jährigen Rhythmus stattfindende Konferenz findet nun vom 11. bis 16. September 2022 statt.


Der Rat berücksichtigte bei dieser Entscheidungsfindung eine ganze Reihe an Faktoren, die im Folgenden in deutscher Übersetzung aufgelistet sind. Lesen Sie die Mitteilung in englischer Sprache hier.


1. Nach wie vor besteht Ungewissheit über die Ausbreitung des COVID-19-Virus und die Art und Langlebigkeit der Beschränkungen, die zur Eindämmung dieser Ausbreitung ergriffen wurden und noch ergriffen werden.


2. Eine weitreichende und möglicherweise langfristige Störung der Reisebranche macht die Aussicht auf Buchung und Durchführung von Fernreisen für die absehbare Zukunft höchst ungewiss.


3. Viele unserer Mitgliedsinstitutionen sehen sich mit kurz- oder mittelfristigen Kürzungen der Reisebudgets konfrontiert, die die Teilnahme an einem Kongress im Jahr 2021 stark einzuschränken drohen.


4. Es gibt einen immer größer werdenden Rückstand an Sitzungen, die von 2020 auf 2021 verschoben werden, der die Zeitpläne vieler potenzieller Teilnehmer im nächsten Jahr belasten wird.


5. Die Hinzufügung eines Jahres zum Zeitplan wird dem Ausschuss Zeit geben, sich um zusätzliche Mittel zu bemühen, um die Teilnahme von Mitgliedern, deren finanzielle Situation sich verschlechtert hat, weiter zu subventionieren.


Michael Alram, Präsident des INC, erklärte: „Die Unsicherheit der gegenwärtigen Situation hat uns zu diesem schwierigen Schritt veranlasst, der im Interesse aller zu liegen scheint. Die gute Nachricht ist, dass unsere Kolleginnen und Kollegen in Polen mehr Zeit für die Vorbereitungen gewinnen werden, und wir sind zuversichtlich, dass wir alle im Jahr 2022 in Warschau zusammentreffen können.“


Alek Bursche, Vorsitzender des polnischen Organisationskomitees, erklärte: „Angesichts der sich abzeichnenden Fristen für die Unterzeichnung verschiedener Verträge war es wichtig, die Entscheidung zum jetzigen Zeitpunkt zu treffen, um unsere Fähigkeit zur Durchführung des Internationalen Kongresses zu schützen. Wir sind dankbar für das Verständnis aller unserer Partner im Kongress sowie der INC-Mitglieder.“


Alle Fristen bezüglich der Konferenz werden um 12 Monate verschoben. Der Umfang der begleitenden Umfrage zur Numismatischen Forschung wird auf das Jahr 2020 ausgedehnt, und auch die Einreichungsfristen werden verlängert.


Weitere Einzelheiten auf der Website des Kongresses.