• Sylvia Karges

Verleihung des amerikanischen Saltus Medal Award an deutsche Medailleurin


Anna Franziska Schwarzbach, 2013. [Bildquelle: Wikimedia, SpreeTom].

Wie die Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst e.V. bekannt gegeben hat, erhält die deutsche Medailleurin Anna Franziska Schwarzbach am 03.12.2020 den international prestigeträchtigsten Medaillenpreis. Lesen Sie im Folgenden die Pressemitteilung der Gesellschaft:



„Das Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin stellt die Preisträgerin des J. Sanford Saltus Awards der American Numismatic Society vor. Den renommiertesten internationalen Preis für Medaillenkunst für das Jahr 2020 erhält die deutsche Künstlerin Anna Franziska Schwarzbach in Berlin, am Donnerstag, dem 3. Dezember um 18 Uhr s.t.


Anna Franziska Schwarzbach wurde 1949 in Sachsen geboren. Ihr Vater, Hans Brockhage, war ein Holzbildhauer mit engen Verbindungen zum Bauhaus. Schwarzbach studierte Architektur beim Bauhaus-Schüler Selman Selmanagić in Berlin. Nach Tätigkeit als Architektin, u. a. beim Bau des Palastes der Republik, schloss sie ein Bildhauerei-Studium an. Seit den 1970er-Jahren ist sie als selbstständige Bildhauerin tätig. Ihre Skulpturen stehen auf öffentlichen Plätzen (z. B. Lise Meitner auf dem Ehrenhof der Humboldt-Universität), ihre Arbeiten fanden in zahlreichen Museen im In- und Ausland Aufnahme. Das Themenspektrum der Medaillen ist vielfältig, und sie reizt immer wieder die Möglichkeiten dieser Kunstform aus. Besondere Fähigkeiten zeigt sie in der Porträtmedaille. Sie interessiert sich für Biographien mit Brüchen, die sie auch darzustellen weiß. Dafür nutzt sie gerne Eisen als Material; die Belebung des 'fer de Berlin' ist ihr ein Anliegen. Der Saltus Preis wird seit 1919 verliehen. Anna Franziska Schwarzbach ist eine von bislang elf Frauen, die diesen Preis erhielten. Sie ist nach Bernd Göbel (2000) die zweite deutsche Preisträgerin.

Anna Franziska Schwarzbach wird die Saltus Medaille am Donnerstag, 3. Dezember, um 18 Uhr in Berlin erhalten. Das Programm enthält Würdigungen von Dr. Ute Wartenberg, Präsidentin der American Numismatic Society und Mitglied des Saltus Award Kommittees, Prof. Dr. Bernhard Weisser vom Münzkabinett Berlin und Mitglied des Beirates zum Saltus Award und Thomas Bauer-Friedrich, Direktor des Kunstmuseums Moritzburg Halle (Saale), das 2021 eine große Personalausstellung zum Schaffen Anna Franziska Schwarzbachs veranstaltet. Ein kurzer Film über die Künstlerin, der eigens für diese Veranstaltung produziert wurde, wird gezeigt. Zugang zu der Videoveranstaltung in englischer und deutscher Sprache:

https://spk-berlin.webex.com/meet/b.weisser.

Der J. Sanford Saltus Award der American Numismatic Society ehrt herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Medaillenkunst. Seit 1919 gibt es diesen Preis. 58 Preisträgerinnen und Preisträger hat es seitdem gegeben. Nachdem in den ersten Jahrzehnten die Preise noch national vergeben wurden (auch der Hilde-Broër-Preis und der Deutsche Medailleurpreis sind solche nationalen Preise), weitete sich der Blick der amerikanischen Numismatiker seit 1983 über die Landesgrenzen hinaus, und auch die Jury und der Beirat selbst sind heute international besetzt. Beides hat dem Saltus Award gut getan, der deshalb heute als der renommierteste Preis gilt, der im Bereich der Medaillenkunst zu vergeben ist.“


Auf der Website der Gesellschaft für Medaillenkunst e.V. finden Sie die gesamte Pressemitteilung.



#SaltusMedalAward #Medaillenpreis #AmericanNumismaticSociety #ANS #MünzkabinettBerlin #Preis #AnnaFranziskaSchwarzbach #Medaillen

© Copyright 2018 Battenberg Gietl Verlag