top of page

NGC-zertifizierte Münzen aus dem Ellerby-Area-Hort werden in Spink-Auktion angeboten

Jede Münze hat eine Geschichte. Manchmal haben mehrere Münzen zusammen auch eine Geschichte. Dies ist der Fall bei den Münzen, die als "Ellerby Area Hoard" bekannt geworden sind. Seit ihrer Entdeckung im Jahr 2019 unter den Dielen eines historischen Hauses in einem kleinen englischen Dorf hat die Sammlung die Fantasie von Münzsammlern und Historikern gleichermaßen angeregt. Der Hort wird am 7. Oktober 2022 bei einer Auktion von Spink & Son angeboten. Die Numismatic Guaranty CompanyTM (NGC®) wurde mit der Zertifizierung der Sammlung beauftragt, die mehr als 250 Goldmünzen aus der Zeit von 1610 bis 1727 umfasst. NGC hat die Münzen mit einem speziellen Label für den Ellerby-Area-Hort versehen.

Es wird angenommen, dass die Münzen der 1745 verstorbenen Sarah Fernley gehörten, der das Haus in Ellerby, North Yorkshire, einst gehörte. Die Münzen wurden bei einer Küchenrenovierung wiederentdeckt; sie befanden sich in einer Tasse aus Keramik, die Historikern zufolge aus dem frühen 18. Jahrhundert stammt.

Eine Erklärung für den mysteriösen Hort lautet, dass Sarah Fernley, die einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie angehörte, weder der neu gegründeten Bank of England noch dem von ihr ausgegebenem Papiergeld traute. Eine andere Theorie besagt, dass Fernley besorgt war wegen eines möglichen Krieges mit Frankreich – einem der Hauptrivalen Englands zu jener Zeit – und somit den Münzschatz in Erwartung einer französischen Invasion versteckt hatte.

Der Hort in der Ellerby Area besteht größtenteils aus Münzen, die in der Zeit von König James I. bis König George I. als Zahlungsmittel verwendet wurden. Gregory Edmund, Münzexperte bei Spink & Son in London, beschrieb die Münzen als "Arbeitstiere", da sie in ihrer Zeit stark genutzt wurden. Bei den frühesten Münzen handelt es sich um Unites und Laurels, bei den meisten anderen um Guineas und Half-Guineas.

Der Schatz enthält Münzen aus England und Schottland sowie aus Großbritannien, das durch die Vereinigung dieser beiden Länder Anfang des 17. Jahrhunderts entstand.

Einige der bemerkenswertesten Münzen sind:

Charles I. (1625–1649) Eine englische Unite von 1625, die mit NGC AU 58 bewertet wurde (Los 42), hat eine Schätzung von 900 bis 1200 £. Die lateinische Inschrift, die das Bild des Königs auf der Vorderseite der Münze einrahmt, bedeutet übersetzt: "Charles, von Gottes Gnaden König von Großbritannien, Frankreich und Irland". Die Markierung "XX" hinter dem Kopf des Königs weist darauf hin, dass es sich um eine 20-Shilling-Münze handelt. Die Inschrift auf der Rückseite, die ein gekröntes Schild einrahmt, lautet "Durch Eintracht blühen die Reiche". Die Münze gehört zu den am höchsten bewerteten Münzen des Hortes.



Charles II. (1660–1685) Eine englische "CRAOLVS"-Guinea aus dem Jahr 1675, die mit NGC F 15 bewertet ist (Los 101), hat eine Schätzung von 1000 bis 1500 £. Die übliche lateinische Inschrift auf diesen Münzen lautet "CAROLVS II DEI GRATIA" auf der Vorderseite, zusammen mit einem Bild des Königs. Auf diesem Exemplar der Münze lautet die Inschrift jedoch "CRAOLVS II DEI GRATIA". Das Auktionshaus bezeichnet dies als "einen der offenkundigsten, unglaubwürdigsten und offen gesagt lächerlichsten Fehler in der langen und glanzvollen Geschichte der englischen Münzprägung". Das Auktionshaus vermutet, dass die falsche Schreibweise als Protest gegen den von König Charles II. im Jahr 1672 inszenierten "Great Stop of the Exchequer" gedacht sein könnte.


Königin Anne (1702–1714) Eine englische Guinea der Königin Anne aus dem Jahr 1705, die mit NGC AU 50 bewertet ist (Los 164), hat eine Schätzung von 3000 bis 4000 £. Diese Münzen, die aus der Zeit vor der Vereinigung Englands mit Schottland stammen, sind in jedem Zustand äußerst selten. Es handelt sich um das schönste Exemplar, das von NGC zertifiziert wurde. In den letzten zwei Jahrzehnten wurden vermutlich nur drei weitere Exemplare auf öffentlichen Auktionen angeboten.


König George I. (1714–1727) Eine Guinea Großbritanniens von 1720 mit rückseitiger Fehlprägung, bewertet mit NGC AU 55 (Los 241) hat eine Schätzung von 3000 bis 4000 £. Es handelt sich um eine Fehlprägung, bei der die Vorderseite fälschlicherweise mit einer umgekehrten Version des Motivs der Rückseite der Münze geprägt wurde. Das Auktionshaus sagt, ein solcher Fehler sei "selten, wenn überhaupt, in den frühen englischen Goldmünzenserien anzutreffen".


Da der Ellerby-Area-Hort vor weniger als 300 Jahren vergraben wurde, gilt er nach englischem Recht nicht als "Schatz". Daher war der Eigentümer des Hauses, in dem der Hort entdeckt wurde, und der anonym bleiben möchte, nicht verpflichtet, ihn der englischen Regierung zu übergeben. Nur eine Münze aus dem "Schatz" – ein portugiesisch-brasilianischer 4000-Reis aus dem Jahr 1721, der im 18. Jahrhundert in England als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptiert worden wäre – wurde in das British Museum gebracht.

Alle Schätzungen werden vom Auktionshaus angegeben. Hier geht es zur Live-Auktionsseite von Spink.com.


Über die Numismatic Guaranty CompanyTM (NGC®) NGC ist der weltweit größte und vertrauenswürdigste unabhängige Bewertungsdienst für Münzen, Wertmarken und Medaillen mit mehr als 55 Millionen zertifizierten Sammlerstücken. NGC wurde 1987 gegründet und bietet eine genaue, konsistente und unparteiische Bewertung der Echtheit und der Erhaltung. Für jede von NGC zertifizierte Münze gilt die umfassende NGC-Garantie für Echtheit und Erhaltungszustand, die den Käufern zusätzliches Vertrauen gibt. Dies führt zu einer höheren Verkäuflichkeit und Liquidität für NGC-zertifizierte Münzen. Weitere Informationen finden Sie unter NGCcoin.com.

コメント


bottom of page