top of page
  • -

Nachbericht zu den SINCONA Auktionen 78–81 vom 24. bis 27. Oktober 2022

Mit vier Auktionskatalogen und gleich mehreren Spezialsammlungen und Sonderkapiteln überraschte SINCONA die Münzenwelt, und entsprechend stellen sich nach den vier Auktionstagen auch die erzielten Ergebnisse dar. Beinahe 13 Millionen Franken rechnet sich der Gesamtzuschlag – ein stolzes Resultat!


Traditionellerweise beginnt der Versteigerungszyklus der Zürcher Numismatiker im Herbst mit einem Katalog zu den Münzen und Medaillen Russlands, Auktion 78 (24. Oktober 2022). Jürg Richter, CEO von SINCONA, war es ein großes Anliegen, aufgrund des Krieges zwischen Russland und der Ukraine ein Statement abzugeben, welches unseres Erachtens an dieser Stelle Beachtung verlangt:


"Willkommen zu unserer Auktion Nummer 78 mit den russischen Münzen und Medaillen. Wir von SINCONA sind ein traditionelles numismatisches Unternehmen und sind begeistert von der Faszination und dem kulturellen Hintergrund, den Münzen und Medaillen als solche verkörpern.


Was sich derzeit in der Ukraine und in Russland abspielt ist beängstigend und schockierend zugleich.

Aber: Wir versteigern keine politischen Statements oder Parolen, denn die Münzen und die Numismatik als solche sind stellvertretend für die vielen kulturellen und historischen Ereignisse, welche sie in Bezug auf die Geschichte eines Landes verkörpern und diese über viele Jahrhunderte in die Welt hinausgetragen haben.


Und es sind dieselben Münzen, welche unzähligen Sammlern, Händlern und Historikern nach wie vor große Freude bereiten.


Mit der Durchführung unserer heutigen Versteigerung von russischen Münzen und Medaillen tragen wir diesem Gedanken Sorge und setzen uns ein für eine ganz besondere Faszination, wie sie nur die Numismatik vermitteln kann – unabhängig welchem Ursprungsland die Münzen entstammten.

Deshalb haben wir uns entschlossen die Auktion trotz oder gerade wegen der aktuellen Situation in Russland und in der Ukraine zu versteigern."


Doch nun zur Auktion der russischen Gepräge: Auf die 629 Lose, mit einer Schätzung von 463.500 Franken, wurde intensiv geboten und für insgesamt 880.000 Franken gekauft. Genießen Sie die paar Highlights, die wir Ihnen an dieser Stelle nochmals zeigen!


Lot 19: Russland. Peter I., 1682–1725. Rubel 1705, Münzstätte Moskau, Roter Münzhof. Novodel. Schätzung CHF 3000,– / erzielter Preis CHF 12.000,–


Lot 239: Russland. Elisabeth I., 1741–1761. 5 Rubel 1755, Münzstätte St. Petersburg.

Schätzung CHF 15.000,– / erzielter Preis CHF 42.000,–


Lot 317: Russland. Katharina II., 1762–1796. Para – 3 Dengas 1771, Münzstätte Sadogura. Sehr selten. Schätzung CHF 1000,– / erzielter Preis CHF 8000,–


Lot 465: Russland. Nikolaus I., 1825–1855. 1 ½ Rubel – 10 Zlotych 1836,

sog. Familienrubel. Münzstätte St. Petersburg. Novodel.

Schätzung CHF 30.000,– / erzielter Preis CHF 45.000,–


Lot 480: Russland. Nikolaus I., 1825–1855. 10 Groszy 1840, Münzstätte Warschau.

Versilbertes Kupfer. Geprägt im Ring.

Schätzung CHF 2500,– / erzielter Preis CHF 40.000,–


Ebenfalls am 24. Oktober erlebten die Freunde der britischen Geldgeschichte mit Auktion 79 den 3. Teil der SINCONA British Collection – spannende Gepräge vom Mittelalter unter Edward III., 1327–1377 bis in die neuste Zeit mit Elisabeth II., 1953–2022; 452 Lose stark bei einer Schätzung von beinahe 1,7 Millionen Franken. Der Zuschlag von 4,65 Millionen Franken spricht für die Qualität und die Seltenheit der Stücke. Lassen Sie uns auch hier einzelne herausragende Exemplare anschauen.


Lot 1077: Großbritannien. Edward VI., 1547–1553. Sovereign o. J., Tower Mint. Münzzeichen Tonne/Fass. Sehr selten und prachtvoll erhalten.

Schätzung CHF 15.000,– / erzielter Preis CHF 80.000,–

Lot 1129: Großbritannien. Charles I., 1625–1649. Triple unite 1643. Münzstätte Oxford.

Schätzung CHF 50.000,– / erzielter Preis CHF 260.000,–

Lot 1144: Großbritannien. Oliver Cromwell, Lord Protector, 1653–1658.

Pattern ½ Broad of 10 Shillings 1656. Münzstätte London. Von größter Seltenheit.

Schätzung CHF 25.000,– / erzielter Preis CHF 36.000,–


Lot 1299: Großbritannien. George III., 1760–1820. Pattern 2 Guineas 1773. Von John Tanner.

Schätzung CHF 35.000,– / erzielter Preis CHF 140.000,–


Zum Abschluss der SINCONA British Collection zeigen wir auch eine der prachtvollsten Silbermünzen dieses 3. Teils, ein Gothic Crown 1847 von Königin Victoria, und wir versprechen Ihnen, dass der 4. Teil dieser wunderschönen Sammlung noch mit vielen großartigen Münzen auf Sie wartet.


Lot 1387: Großbritannien. Victoria, 1837–1901. Proof Crown 1847. Münzstätte London.

Prachtvolle Erhaltung mit herrlicher Patina.

Schätzung CHF 15.000,– / erzielter Preis CHF 24.000,–


Ganze 700 Seiten Umfang und mehr als 2 kg schwer, so präsentierte sich Katalog 80 (25.–27. Oktober 2022) mit den vier Kapiteln Münzen und Medaillen aller Länder, SINCONA Bullion-Auktion, Banknoten und Münzen und Medaillen der Schweiz. Bei einer Schätzung von 2,63 Millionen Franken wurde nach dem letzten Los die Zuschlagssumme von 6,13 Millionen CHF erzielt.

China, Frankreich und Italien waren größere Kapitel der Münzen aus aller Welt, und wir zeigen ein paar spezielle Stücke.


Lot 2153. China. Yunnan-Provinz. 1 Cent, Jahr 21 (1932). Münzstätte Yunnanfu.

Sehr selten und gegradet NGC MS 61.

Schätzung CHF 1000,– / erzielter Preis CHF 8500,–


Lot 2388: Frankreich. Louis Philippe, 1830–1848. 20 Francs (Jahre 1830/1831).

Inkuse Prägung der Vorderseite, Randschrift vorhanden. Äußerst seltene Fehlprägung. NGC AU58.

Schätzung CHF 5000,– / erzielter Preis CHF 16.000,–

Lot 2592: Italien, Königreich. Vittorio Emanuele III., 1900–1946. 100 Lire 1903 R, Rom.

Nur 966 Exemplare geprägt. Prachtexemplar, NGC PF63 ULTRA CAMEO.

Schätzung CHF 75.000,– / erzielter Preis CHF 115.000.,–


Lot 2792: Italien, Republik Siena, 1404–1555. Scudo d’oro o. J. (um 1547). Von größter Seltenheit. Schätzung CHF 17.000,– / erzielter Preis CHF 17.000,–

Lot 2826: Italien. Vatikan-Kirchenstaat. Paul III., 1534–1549. 2 Fiorini di camera o. J., Rom.

Äußerst selten und prachtvoll erhalten.

Schätzung CHF 40.000,– / erzielter Preis CHF 57.500,–

Lot 3276: Straits Settlements. Victoria, 1837–1901. 50 Cents 1900, Münzstätte London.

Sehr selten in dieser Erhaltung. NGC MS63.

Schätzung CHF 500,– / erzielter Preis CHF 8000,–


Lot 3360: USA. Private and Territorial Gold. Augustus Humbert, United States Assayer of Gold,

San Francisco, 1851–1853. 50 Dollars 1851. Münzstätte San Francisco. Sehr selten. NGC AU58.

Schätzung CHF 30.000,– / erzielter Preis CHF 70.000,–


Nach der traditionellen Edelmetall-/Bullion Auktion, bei der Privatpersonen und Händler Anlagegold zu besonderen Konditionen ersteigern können, warteten mit der Abteilung Banknoten rund 600 Lose auf neue Besitzer. Erneut waren chinesische Banknoten ein bedeutender Teil, und sie waren oftmals stark umkämpft, und selbstverständlich verlangten auch die schweizerischen Banknoten große Aufmerksamkeit.

Lot 4086: China. Foreign Banks. Bank of East Asia Ltd. 100 Dollars 1924. Shanghai Branch.

Spezimen, gedruckt bei Waterloo & Sons Ltd. Gutes vorzüglich.

Schätzung CHF 3500,– / erzielter Preis CHF 5000,–

Lot 4442: Schweiz. St. Gallische Kantonalbank. 100 Franken 1896, 1. März.

Sehr selten und gut sehr schön.

Schätzung CHF 4500,– / erzielter Preis CHF 9500,–


Beinahe 700 Nummern Schweizer Münzen und Medaillen folgten anschließend am 4. Auktionstag, welcher ganz den landeseigenen Geprägen gewidmet waren.

Im 18. Jahrhundert war Bern die reichste Stadt der Eidgenossenschaft, was sich verständlicherweise auch bei den Münzen klar darstellt. Abschläge im mehrfachen Dukatengewicht sind deshalb oftmals Highlights in den Auktionskatalogen, wie das folgende Beispiel zeigt.

Lot 5057: Schweiz. Bern. 8 Dukaten o. J. (um 1750), Bern. Stempel von Mörikofer.

Äußerst selten und jetzt nur im Gewicht bis 7 Dukaten bekannt. Vorzüglich-FDC.

Schätzung CHF 40.000,– / erzielter Preis CHF 65.000,–


Auch Münzen in Silber können jedoch die Sammler aus den Reserven locken und hohe Preise erzielen; ein Halber Décime (5 Rappen) von 1794 aus Genf ist so eine Rarität. Darauf zeigen wir gleich noch eine seltene Bronzemedaille, ebenfalls aus Genf.

Lot: 5140: Schweiz. Genf. Halber Décime (5 Rappen) 1794. Äußerst selten mit feiner Patina.

Schätzung CHF 10.000,– / erzielter Preis CHF 12.000,–

Lot 5159: Schweiz. Genf. Bronzemedaille 1891 auf das zugefrorene Hafenbecken der Stadt.

Sehr selten; nur 50 Exemplare in Bronze geprägt.

Schätzung CHF 200,– / erzielter Preis CHF 1600,–

Lot 5182: Schweiz. Graubünden. Bronzemedaille 1928. Zur 2. Winterolympiade in St. Moritz.

Geprägt bei Huguenin. Sehr selten; nur 25 Exemplare geprägt. Gutes vorzüglich.

Schätzung CHF 1500,– / erzielter Preis CHF 4250,–


Mit Katalog 81 vom 27. Oktober 2022 mit Schweizer Münzen und Medaillen des Sammlers Max Walty-Hüssy fanden dann die vier Auktionstage von SINCONA ihren krönenden Abschluss. Bei einer Schätzung von etwas mehr als 600.000 Franken wurden beinahe 1,115 Millionen Franken erzielt. Das Titelbild des Katalogs, Lot 6062, war denn auch eines der vielen herausragenden Münzen dieser Spezialsammlung.

Lot 6036: Schweiz. Appenzell Innerrhoden. 15 Kreuzer 1738, Münzstätte Appenzell.

Stempel von Jonas Thiébaud. Äußerst seltene Erhaltung.

Schätzung CHF 1000,– / erzielter Preis CHF 4125,–


Lot 6063: Schweiz. Bern, 15 Dukaten o. J. (um 1681), Bern. Stempel von David Dick.

In diesem Gewicht unbekannt, vermutlich Unikat. Vorzüglich-FDC.

Schätzung CHF 80.000,– / erzielter Preis CHF 210.000,–

Lot 6073: Schweiz. Bern, 10 Franken o. J. (1772), Bern. Probe.

Von großer Seltenheit, nur 64 Exemplare geprägt. Vorzüglich-FDC.

Schätzung CHF 10.000,– / erzielter Preis CHF 20.000,–


Scheidemünzen der Kantone sind weiterhin hoch im Kurs, denn sie sind die eigentlichen Zeugen des Geldumlaufs in den breiten Schichten der Bevölkerung. Der folgende Kreuzer aus dem Kanton Graubünden ging vermutlich durch die Hände vieler Markthändler.

Lot 6112: Schweiz. Reichenau, Thomas Franz von Schauenstein, Kreuzer 1740,

Münzstätte Reichenau oder Langenargen. Stempel von Johann Haag. Sehr selten. Fast sehr schön.

Schätzung CHF 300,– / erzielter Preis CHF 1600,–


Sicher interessiert die Leser, was aus den vier Raritäten der eidgenössischen Münzen des Jahrgangs 1896 geworden ist, welche sich in dieser Sammlung befanden (2 Franken 1896, 20 Exemplare geprägt / 1 Franken 1896, 28 Exemplare geprägt / 10 Rappen 1896, 16 Exemplare geprägt / 1 Rappen 1896, 36 Exemplare geprägt). Hier als Beispiel das 1 Rappenstück:

Lot 6251: Schweiz. Eidgenossenschaft. 1 Rappen 1896 B, Bern.

Von größter Seltenheit und prachtvoll erhalten.

Schätzung CHF 8000,– / erzielter Preis CHF 38.000,–


Lot 6262: Schweiz. Eidgenossenschaft. 5 Franken 1929 B, Bern. Prägung in Silber mit geripptem Rand. Stempelschnitt in London durch A. G. Wyon. Äußerst selten. Erstabschlag mit herrlicher Patina. FDC. Schätzung CHF 17.500,– / erzielter Preis CHF 26.000,–


Alle Lose und die Ergebnisse der Auktionen können Sie auf der Homepage von SINCONA unter www.sincona.com nachlesen und auch genießen, und natürlich gilt für uns alle: "Nach der Auktion ist vor der Auktion". Wir freuen uns alle auf den Mai 2023 und laden Sie gerne nach Zürich ein.

Comments


bottom of page