• Sylvia Karges

FIDEM Kongress vertagt auf 2021


Der für Oktober 2020 geplante FIDEM Kongress wurde aufgrund der weltweiten Coronapandemie um ein Jahr auf den Zeitraum vom 1. bis 4. Dezember 2021 verschoben. Der Kongress der International Art Medal Federation oder Féderation Internationale de la Médaille d’Art, der alle zwei Jahre stattfindet, war für Tokio geplant. Ob sich nun der zweijährige Rhythmus der Veranstaltung ändern wird, ist nicht bekannt. Der Ort der Austragung des Kongresses wurde bereits 2017 während einer Zusammenkunft im kanadischen Ottawa beschlossen und 2018 dort offiziell verkündet.


Besuchen Sie die offizielle Website des nun verschobenen Kongresses mit weiteren Informationen rund um diese seit 1937 existierende Gesellschaft. Sie wird durch Delegaten*innen in über 40 Mitgliedstaaten repräsentiert, die einen engen Kontakt zu den jeweiligen Künstler*innen und Interessierten in ihren Ländern pflegen. 1992 wurde der „Grand Prix“ eingeführt. Diese Auszeichnung bildet den Höhepunkt der Medaillenausstellung während des Kongresses. Eine Jury, die die ausgestellten Medaillen nach bestimmten Kriterien betrachtet, wählt hierbei die Gewinnermedaille aus. Während der Abschlussgala wird der oder die Wettbewerbssiegerin bekanntgegeben und entsprechend geehrt. Der deutsche Medailleur Bernd Göbel wurde 2002 mit diesem hochkarätigen Preis in der Medaillenkunst geehrt.



#FIDEM #Kongress #Verschoben #Tokio #Medaillen