top of page
  • -

Auktionsvorschau zur 140. und 141. Teutoburger Auktion vom 6. bis 10. Dezember 2021

Auch zu Nikolaus kommen bei den Ostwestfalen wieder gleich zwei Auktionskataloge zur Versteigerung, auch diesmal coronabedingt wieder komplett LIVE ONLINE.


Am Montag, 6.12., wird die 138. Auktion gestartet, beginnend mit einer wieder sehr umfangreichen Spezialserie China & Südostasien (300 Lose), hier enthalten u.a. der Antiquitäten-Nachlass des Japan-Pioniers Rudolf Lehmann (1842-1914), gefolgt von den Goldmünzen, Goldmedaillen, Uhren und Schmuck. Im Goldbereich finden sich zahlreiche große Raritäten, u.a. der sächs. Doppeldukat 1697, ein Sovereign Elisabeth I., ein dän. Doppeldukat 1691, seltene US-Goldmünzen, 100 Lose Reichsgoldmünzen, usw.


Der Antiken-Bereich enthält einige Griechen, Römer und Byzantiner, aber vor allem viele gute Lots und Sammlungen, auch Literatur. Dem folgt eine kl. Serie karolingischer Münzen.

Im Auslandsteil sind Münzen und Medaillen aus aller Welt vertreten, hier besonders hervorzuheben die Serien Frankreich, Grossbritannien, Kirchenstaat/Vatikan, Russland und vor allem USA.


Es folgen die habsburgischen und österreichischen Münzen und Medaillen mit vielen Talern und Teilstücken, dann Salzburg, Schlick, ein seltener Taler von Lobkowitz, usw.


Die Abteilung Altdeutschland beinhaltet u.a. Taler und Gulden von Bayern, Brandenburg-Preussen, Braunschweig, Frankfurt, einen äußerst seltenen Taler von Hessen, eine Sammlung Münster und westfälische Gebiete, Pommern, Sachsen mit Nebenl, usw.


Nach wenigen Waagen und Gewichten kommen die thematischen Medaillen zur Versteigerung, bei denen mit Abstand am stärksten Drittes Reich und Karl Goetz vertreten sind.


Die deutschen Münzen ab 1871 nach Jaeger vom Kaiserreich bis zur Bundesrepublik und zur DDR bilden eine riesige Auswahl. Besonders beim Reichssilber sind zahlreiche Stücke in besonders hübschen Erhaltungen dabei.


Den Abschluss des Münzbereichs runden wie immer Lots, Posten und teils urbelassene Sammlungen, die zum Stöbern einladen, ab - hierzu bitte dringend Besichtigungszeit einplanen und frühzeitig Termine reservieren. Diesmal sind besonders viele große urbelassene Händler- und Sammlernachlässe enthalten, die geradezu nach "Schatzsuchern" schreien.


Der letzte Abschnitt der 140. Auktion am 9.12. sind Orden und Ehrenzeichen, Militaria (mit zahlreichen Blankwaffen) und andere Antiquitäten von der Taschenuhr und histor. Wertpapieren über Silber bis zum Schmuckstück.


Die 141. Auktion am 9. und 10. Dezember ist wieder ein Sonderkatalog für Briefmarken und Banknoten (hier u.a. große Serie KZ- und Lagergeld mit vielen Seltenheiten, die 100 Dollars Umlaufnote 1914 von Kiautschou usw.).


Los-Nr.: 234, Taxe: 10.000,00

CHINA und Südostasien, Japan,

Nachlass der Familie Lehmann aus Oldenburg und Tokio. Japanische Artefakte: 1. rechteckiger Lack-Schreibtisch, Meiji-Zeit, Holz mit Landschaftsdarstellung und Inschrift, Messingbeschläge, auf der Unterseite Künstlersignatur. 63,5x36x13,5 cm. (vgl. Lempertz Auktion 1124, Nr. 143; vgl. Sammlung John H. Gutfreund, Nr. 19024, dort zweistöckig). 2. runder Lacktisch mit Koi-Bemalung, Durchmesser 91 cm, Höhe 75 cm. 3. Lacktablett mit relieffierter Kranich-Bemalung. 76x46x3,5 cm. 4. Schwere Bronze-Prunkvase mit hervorragender plastischer Verzierung Drache und Feng-Vogel. Höhe 45,5 cm. 5. Eigenhändiger Brief Rudolf Lehmanns 1897 Tokio (mit Autograph) an seinen Onkel. 6. hölzerne Lackschatulle mit buntem Blumen-/Paradiesvogel-Relief. 39x30x11,5 cm. 7. drei kolorierte große Fotografien von 1897 der von Rudolf Lehmann erbauten evang. Kirche Tokio. (alle zeitgen. rückseitig bezeichnet). 8. Album "Souvenir of a garden party at Waseda" von 1898. 9. Seiden-Tapisserie mit Darstellung eines Baumes und zweier Kraniche, 67x74 cm. 10. drei kl. blaue Porzellanteller, Mitte 19. Jh. aus Arita "Zoshuntei Sanpo Zo". 11. zwei Tassen, zwei Untertassen und ein Schälchen einer unidentifizierten jap. Manufaktur "Ping Ho" des 19. Jh. 12. kl. rote Porzellanschale des 19. Jh. mit einem Huhn. 13. brünierte Metall-Deckeldose (sogen. "Trinket Natsume Kogo" für die Teezeremonie, um 1890) mit Relieff und eingefärbten Blumendarstellungen, signiert. 15x5,5 cm. 14. Gemälde von W.K. Lehmann von 1925, welches das Haus der Familie in Tokio zeigt. 15. gerahmtes Seidenbild und 2 gerahmte Holzdruckbilder des 19. Jh. (Rahmen modern). 16. große Lackschatulle mit Koi-Darstellungen. 17. Meiji-zeitliches Bronzetablett Jahr 5 (1872) auf Jing-Jang-Füssen mit Blumen und Schmetterlingen im Relief, 27,5x39 cm. 18. Metall-Teekanne. 19. alter Fächer aus Seide. Dazu einiges an Dokumentation und Korrespondenzen eines Urenkels über Rudolf Lehmann und das gerahmte Familienwappen.

Rudolf Lehmann (Oldenburg 1842-Tokio 1914), Autor des weltweit ersten deutsch-japanischen Wörterbuchs, lehrte an den Universitäten von Kyoto und Tokio und war Ritterkreuzträger des jap. Ordens der aufgehenden Sonne sowie Träger des Ordens vom weißen Falken (Sachsen-Weimar-Eisenach) aufgrund seiner Förderung der evang. Kirche in Japan. Seine japanische Ehefrau Ben, geb. Kida (1857-1932 Tokio) gebar ihm 1 Tochter und 5 Söhne. Sohn Karl, Schiffsoffizier, und Sohn Fritz, Arzt, lebten in Oldenburg.


Los-Nr.: 1734, Taxe: 3.000,00

Römisch Deutsches Reich, Lobkowitz, Franz Joseph Maximilian, 1772-1816

Taler 1794, Wien. Nur 300 Exemplare geprägt!

vorzüglich/Stempelglanz, Prachtexemplar, min. berieben, sehr selten

Davenport 1190. Holzmair 58.


Los-Nr.: 4905, Taxe: 20.000,00

Banknoten, Die deutschen Banknoten ab 1871 nach Rosenberg, Deutsche Auslandsbanken, China/Kiautschou, Deutsch-Asiatische Bank 1907-1918

100 Dollar 1.7.1914. Filiale Peking. Nicht ausgegebener Schein in exklusiver Erhaltung.

I-, Prachtexemplar, von größter Seltenheit, besonders in dieser Erhaltung

Rosenberg 1038. Pick S277. Grabowski DAB-40.


Los-Nr.: 2161, Taxe: 40.000,00

Altdeutsche Münzen und Medaillen, Hessen-Kassel, Moritz der Gelehrte, 1592-1627

Reichstaler 1595, Kassel. Hüftbild im Harnisch v.v. mit Streitaxt und Helm/dreifach behelmtes Wappen. Jahreszahl-Schreibweise ".1.5.9.5.". 29,02 g.

vorzügliches Prachtexemplar, von größter Seltenheit

Moritz trug seinen Beinamen "der Gelehrte" aufgrund seiner umfassenden Bildung. Er soll 8 Sprachen gesprochen und alchemistische Experimente unternommen haben, war Musiker und Komponist (vertonte u.a. Luthers "Christliches Gesangbuch von allerhand geistlichen Gesängen und Liedern") und ließ das Ottoneum in Kassel erbauen. Er betrieb zudem eine Pagenschule (Ritterakademie), die ab 1595 auch für Bürger zugänglich war, und war Vater von 18 Kindern aus zwei Ehen, von denen er jedoch 10 überlebte. Von dem vorliegenden Taler ist in privater Hand anscheinend nur die andere Stempelvariante mit Jahreszahl ".1 5.9 5." bekannt (das Exemplar der Sammlung Walther, Mainz, welches 2017 nochmals bei Peus versteigert wurde, und nun - nach Entfernung der Tuschenummer - bei Müller abgebildet ist). Ein Exemplar des Typs vom Jahrgang 1594 war bei Hirsch, München im April 1978, davor eines bei Adolph E. Cahn, Auktion 82 (1933), Nr. 1672. Davenport bildete 1979 ein Exemplar des Jahrgangs 1596 ab.

Schütz 588. Müller 2017. Davenport 9281. Prinz Alexander 266.


Los-Nr.: 4552, Taxe: 40.000,00

Briefmarken, Lots und Sammlungen, Deutschland (alphabetisch)

Deutschland 1872-2018 **: Phantastischer Nachlaß in 14 Leuchtturm-Vordruckalben ab Deutsches Reich, Feldpost, I.+II. Weltkrieg, Saargebiet, Saarland, Gemeinschaftsausgaben, Amerikanische und britische Zone, Französische Zone, Sowjetische Zone, Berlin und Bundessrepublik bis 2018 inkl. postgültiger Nominale. Dabei viele Spitzenwerte und komplette Sammlungen, eine genaue Aufzählung würde den Rahmen sprengen, gesammelt wurde ausschließlich postfrische Erhaltung. Insgesamt sind 211 Fotoatteste bzw. Fotobefunde dabei und alle „EINWANDFREI“. Ein sehr schönes Objekt in feinster Luxuserhaltung, eine Besichtigung wird Sie begeistern.


Los-Nr.: 17, Taxe: 2.000,00

CHINA und Südostasien, China, Westliche Han-Dynastie, 206/6 v.Chr.

Original-Steatit-Mulde für die Herstellung eiserner Ban-Liang-Münzen zu 4 Zhu, 175/119 v. Chr. Mzst. Shanxi. In zwei Teile gebrochen. 205 X 113 X 31 mm.

schön/sehr schön, von größter Seltenheit

Exemplar zeno.ru #61117 und #58483.

Hartill zu 7.28.


Los-Nr.: 3748 Taxe: 2.000,00

Militaria, Lots

Militärischer Nachlass des Heinrich Bracksiek aus Bielefeld, 3. Garde-Ulanen-Regiment Potsdam: Uniformjacke des Garderegiments mit Epauletten (nur min. Mottenfraß), Regimentssäbel WKC in Scheide (Griffschale min. beschädigt), Reservistenkrug 1914 mit Durchscheinbild im Zinnglobus (!), Trägerfoto in Uniform mit dem Säbel, dann diverse Papiere wie Militärpass und Wehrpass, Soldbuch, Arbeitsbuch, etc., div. Ehrenzeichen, u.a. EK II 1914 mit Urkunde, SA-Sportabzeichen, Plakette Nachtorientierungsfahrt NSKK Bielefeld, Pferdefigur, usw. Besichtigen.

unterschiedlich erhalten


Los-Nr.: 1533, Taxe: 2.000,00

Ausländische Münzen und Medaillen, Ungarn, Matthias Corvinus, 1458-1490

Obol o.J.(1465) Mzz. nE, Frauenbach (heutiges Baia Mare in Rumänien). Kammergraf Emmerich Szapolyai. Rabe mit Schlüssel in den Klauen und Ring im Schnabel links/Wappen.

gutes sehr schön, äußerst selten

Gyöngyössi verzeichnete nur 2 Exemplare dieser Münze im Kulturhist. Museum Wien, erworben vor 1875, unter den Inv.-Nrn. 5.689a und 5.690a. Wir konnten kein einziges Exemplar im Handel der letzten 30 Jahre ausmachen. Ein Exemplar mit Mzz. BS erzielte bei Pannonia Terra Numizmatica Auktion 34 (2012), Nr. 130 einen Zuschlag von 2600 Euro.

Huszar -. Frynas -. Gyöngyössi 1365. Unger 538.

Los-Nr.: 597, Taxe: 3.000,00

Altdeutsche Goldmünzen und -medaillen, Sachsen-Albertinische Linie, Friedrich August I., 1806-1827

10 Taler (Doppel-August d'or) 1813 SGH. 13,28 g.

vorzüglich, sehr selten

Jaeger 153. AKS 1 (LP). Friedberg 2882.

Los-Nr.: 600, Taxe: 3.000,00

Altdeutsche Goldmünzen und -medaillen, Würzburg, Maximilian IV. Joseph von Bayern, 1803-1805

Neujahrsgoldgulden 1803 SPQW. Brustb. n.r./Wappen vor Palme, danebem S.P.-Q.W. 3,27 g.

prägefrisch/Stempelglanz, min. Schrötlingsfehler, Prachtexemplar

AKS 9. Friedberg 284 (Bayern).


Los-Nr.: 3747, Taxe: 3.000,00

Los-Nr.: 3747, Taxe: 3.000,00

Militaria, Lots

Dokumentennachlass des Oberst Bernard Brickwedde (1895-1971 Osnabrück). Enthalten sind u.a.: Verleihungsurkunde der Luftwaffe für das Deutsche Kreuz in Gold mit eigenh. Unterschrift (Autograph) Generaloberst Bruno Loerzer (1891-1960), Urkunde für das KVK 1. Klasse mit Schwertern, Beförderungsurkunden zum Major und zum Oberst der Luftwaffe, beide mit eigenh. Unterschriften Hermann Göring, Deutschland-Flug-Urkunde 1935 von Oberst Loerzer für Brickwedde als Ballonführer der Fliegerortsgruppe Osnabrück, Schmuckblatt-Urkunde 1917 für die Verleihung des EK I, zahlreiche weitere hochrangige Autographen auf diversen Glückwunschschreiben, Urkunde Kampfabz. Flakartillerie, Urkunde Spange zum EK I, diverse Nachkriegs-Ehrenurkunden der Luftfahrt und ein paar Urkunden für andere Empfänger. Besichtigen.

Bernard Brickwedde war im 1. WK Leutnant der Artillerie, studierte 1920-1923 er an der Kunstakademie in München, kehrte dann nach Osnabrück zurück und arbeitete als Porträtmaler. Von 1925-1935 leitete er den Osnabrücker Freiballonsport, wurde dann bei der Luftwaffe reaktiviert. 1946 aus dem Gefangenenlager in Meppen entlassen, ging er 1948 nach Bad Essen und kehrte 1954 nach Osnabrück zurück. Er arbeitete wieder als Kunstmaler und restaurierte u.a. die Bildnisse der Gesandten des Friedenskongresses im Friedenssaal des Osnabrücker Rathauses. Der Rest seines Nachlasses liegt im Niedersächs. Landesarchiv Osnabrück unter der Nummer NLA OS Dep 56 b.

Los-Nr.: 3174, Taxe: 3.000,00

Weimarer Republik, Gedenkmünzen, 5 Reichsmark Goethe

1932 A. Im PCGS-Blister mit Grading PR 61.

Polierte Platte, leicht berieben

Jaeger 351.

Los-Nr.: 498, Taxe: 4.000,00

Ausländische Goldmünzen und -medaillen, Schweiz, Helvetische Republik, 1798-1803

16 Franken 1800 B, Bern. 7,59 g.

vorzüglich/Stempelglanz, feine Tönung, selten

HMZ 2-1184.

Los-Nr.: 2234, Taxe: 3.500,00

Altdeutsche Münzen und Medaillen, Mecklenburg-Schwerin, Friedrich Franz III., 1883-1897

Prunk-Münzteller, Randgrav.: 1872 - 15. Mai - 1897. Silber 800, Vertrieb Robert Lucke, Magdeburg; Herstellerzeichen Komet (etwas undeutlich, Gebrüder Stark, Pforzheim?) . Eingearbeitet 33 Silbermünzen und eine Medaille: Doppeltaler von Schwarzburg-Sondershausen 1854, 5 Mark Preußen Friedrich 1888, Bayern Doppelgulden 1855 sowie 30 verschiedene Taler und Vereinstaler der Schwalbachzeit, auch einige bessere wie Anhalt, Baden, Bremen, Lippe, Hessen, Mecklenburg-Schwerin und Strelitz, Nassau, Preußen mit Ausbeute, Oldenburg, Reuss, Sachsen, Altenburg, Coburg, Meiningen, Schaumburg -Lippe, Waldeck, etc. In der Mitte befindet sich eine seltene Rostocker Medaille v. 1819 auf das Blücher-Denkmal. Mit schöner Randzier und 3 aufgesetzten Füßen. 37,5 cm, Gesamtgewicht 1616 g. Sehr dekorative und aufwendige Silberschmiedearbeit.

sehr schön, übl. Gebrauchsspuren.

Los-Nr.: 2074, Taxe: 3.500,00

Altdeutsche Münzen und Medaillen, Braunschweig-Wolfenbüttel, Friedrich Ulrich, 1613-1634

Löser zu 2 Talern 1618 Münzmeister Heinrich Öckeler, Zellerfeld. Herzog zu Pferd n.r./behelmtes Wappen, gehalten von zwei wilden Männern, in Kartusche Wertpunze "2". 56,71 g

sehr schön, min. bearbeitet, sehr selten

Welter 1019. Davenport 41.

Los-Nr.: 4733, Taxe: 3.500,00

Banknoten, Ausland, Finnland

100 Markkaa 1898. No 0070255 mit 2 Originalunterschriften.

IV, min. Einriss und etw. fleckig, äußerst selten

Diese Var. mit Handunterschrift wurde nach unserem Wissen seit Jahren nicht mehr im Handel angeboten.

P. 7a.

Los-Nr.: 259, Taxe: 3.000,00

CHINA und Südostasien, Nepal

Bronzeskulptur, 18. Jahrhundert. Sogenanntes "Yab-Yum" (याम यम = "Vater-Mutter"). Zwei zu einer Skulptur zusammengesetzte Bronzefiguren mit jeweils feuervergoldeten Details. Der zornige Gott Mahakala (महाकाल) beim "Karmamudra" (tantrisch kopulierend) mit seiner "Shakti", der Göttin Pelden Lhamo. Beide Figuren jeweils mit Schädelkrone und rituelle Gegenstände haltend. Gesamthöhe 20 cm, Gesamtgewicht 2800 g.

Das Yab-Yum symbolisiert die aktive Kraft (upaya), die sich mit der Weisheit (prajna) vereinigt. Es hat im Dharma keine primär erotische Intention, sondern soll als Konzentrationshilfe beim Meditieren dienen. Die verwendete Bronze enthält laut RFA zahlreiche Spurenelemente, u.a. Arsen und Gold, wie für Stücke aus dieser Zeit üblich. Vgl. zur stilistischen Einordnung: Christies Auktion Sept. 2020, Nr. 19040 (dort Ganesha und Shakti, Zuschlag 6875 US$).

Los-Nr.: 972, Taxe: 5.000,00

Ausländische Münzen und Medaillen, Griechenland, Otto von Bayern, 1832-1862

Lepton 1848. Im PCGS-Blister mit Grading MS64BN (das am besten gegradete Ex., TOP POP)

fast Stempelglanz, Prachtexemplar, von größter Seltenheit in dieser Erhaltung

Krause/Mishler 26.

Los-Nr.: 154, Taxe: 5.000,00

CHINA und Südostasien, China, Volksrepublik, seit 1949

100 Yuan GOLD 1995 Chinesische Kultur 1. Ausgabe. Philosoph Meng Ko. 1 Unze Feingold. Mit Zertifikat (kl. Fleck).

Polierte Platte, winz. roter Fleck, sehr selten

Krause/Mishler 835. Schön 740.

Los-Nr.: 2590, Taxe: 5.000,00

Münzgefässe und Münzschmuck

Prunkvolle Münzschale, gefertigt um 1900. Eingearbeitet sind 85 Silbermünzen und -medaillen des 16. bis 19. Jh. U.a. Habsburg Taler o.J. Ferdinand I., Schweden Salvatortaler Gustav Adolf, Erfurt Purimtaler 1631, Brandenburg-Preussen Reichstaler 1636, 1641, 2/3 Taler 1708, 1729, viele weitere Taler des 18. und 19. Jh., Reichssilbermünzen bis 1888, Russland Rubel Peter der Große, usw. Die jüngste Münze ist eine um 1900 geprägte M.-T.-Taler 1780 Nachprägung. 28 X 43 X 6 cm.

sehr schön

Los-Nr.: 2553 Taxe: 5.000,00

Altdeutsche Münzen und Medaillen, Westfalen, Königreich, Hieronymus Napoleon, 1807-1813

Buch: SAUERWEID, ALEXANDRE (1783-1844). Uniformes de la Garde de Sa Majesté le Roi de Westphalie. Ohne Angabe des Autors, des Orts und des Jahres gedruckt in Kassel 1810. Titelblatt und 18 Aquatinta-Tafeln von Uniformen Westfalens. Handschriftlicher Vermerk "de la part de S. Maj: Le Roi de Westphalie à S.P. Mons. Le Comte de Schouburg" (= von seiner Majestät dem König von Westfalen an den Herrn Grafen von Schouburg, also wohl ein persönliches Geschenk Jeromes an den Grafen?). Restaurierter roter Original-Pappeinband. 22,5 X 31,5 X 1,4 cm.

III, von größter Seltenheit

Vgl. Colas 2641 und 2930, dort mit 19 Aquatinta-Tafeln. Vgl. Christies 2019 Live Auction 17666 (dortiger Zuschlag 8125 US $, dort das Exemplar von Jerome selbst).

Los-Nr.: 2956, Taxe: 6.000,00

Reichssilbermünzen J. 19-178, Württemberg, Wilhelm II., 1891-1918

3 Reichsmark 1916 zum 25 jähr. Regierungsjubiläum.

fast Stempelglanz aus Polierte Platte, min. Randfehler, sehr selten

Jaeger 178.

Los-Nr.: 852, Taxe: 7.500,00

Ausländische Münzen und Medaillen, Belgien-Brabant, Franz von Alençon, 1581-1584 (Gouverneur)

1/2 Reichstaler 1583, Antwerpen. gutes sehr schön mit schöner Patina, von größter Seltenheit

Wir konnten kein weiteres Vorkommen in den letzten 20 Jahren ermitteln.

Diese Münze wurde im Achtzigjährigen Krieg geprägt (1568–1648), die nördlichen Provinzen der Vereinigten Niederlande erkämpften ihre Unabhängigkeit von Spanien. Ein Anführer, Wilhelm von Oranien, machte Franz von Alençon (Anjou) 1579 den Vorschlag, als Erbsouverän in die Vereinigten Niederlande zu kommen. 1580 unterzeichneten die niederländischen Provinzen mit Ausnahme von Seeland und Holland den Vertrag von Piessis-lès-Tours, der Franz zum „Beschützer der Freiheit der Niederlande" ernannte. Er trat in Konkurrenz zum spanischen Statthalter Alessandro Farnese, Herzog von Parma. Ende des Jahres 1582 erhielt Franz Unterstützung von französischen Truppen, doch kehrte er schon im Juni 1583 nach Frankreich zurück, verm. aus Unzufriedenheit über seine beschränkte Macht. Er starb mit nur 29 Jahren und ohne Nachkommen 1583.

Delmonte - (vgl. Nachtrag 226a Jahr 1584). Vanhoudt 422 (Jahrgang erwähnt, ohne Bild).

Los-Nr.: 2073, Taxe: 7.500,00

Altdeutsche Münzen und Medaillen, Braunschweig-Wolfenbüttel, Friedrich Ulrich, 1613-1634

Löser zu 3 Reichstalern 1617, Goslar oder Zellerfeld. Münzmeister Heinrich Oeckeler. Der geharnischte Herzog reitet n.r. mit hohem Hut, Kommandostab und umgelegtem, wehenden Mantel/fünffach behelmtes, 11feldiges Wappen, zu den Seiten je ein wilder Mann mit Baumstamm, unten Kartusche mit eingepunzter Wertzahl. 85,19 g.

vorzügliches Prachtexemplar mit übl. Stempelfehlern, sehr selten

Welter 112 bezeichnet ein 4 Taler Schaustück mit Punze 3 im Gewicht von 87,5 g., ein 3 Taler ist nicht gelistet. Welter 112. Davenport 38a. Duve 3 II.

Los-Nr.: 4122, Taxe: 2.500,00

Briefmarken, Deutschland, Deutsches Reich

Tag der Briefmarke 1942, drei Farbproben der Mi.-Nr. 811 in drei Grünausführungen auf Vorlagekarton. Fotoattest Schlegel BPP >Das Prüfstück ist echt, weitere Vorlagekartons in dieser Ausführung haben mir noch nicht vorgelegen<.

Michel 811 Farbproben.

Los-Nr.: 596, Taxe: 25.000,00

Altdeutsche Goldmünzen und -medaillen, Sachsen-Albertinische Linie, Friedrich August I., 1694-1733

Doppeldukat 1697, auf die Polnische Krönung in Krakau. Belorbeertes, geharnischtes Brustbild n.r./Var. mit breiter Krone in der Mitte (wie Kahnt 244). 6,90 g.

gutes vorzüglich, kl. Stempelfehler, von größter Seltenheit

Ex. Auktion Dr. Busso Peus N. 427, Los 1992 v. 4.11.2020. Seit über 20 Jahren kein weiteres Vorkommen.

Friedberg 2828a. Kahnt 245/244. Slg. Merseburger 1394 vgl. Hutten/Czapski - (vgl. 2594, wie Kahnt 245).

Los-Nr.: 391, Taxe: 10.000,00

Ausländische Goldmünzen und -medaillen, Grossbritannien, Elisabeth I., 1558-1603

Sovereign o.J. (1584-1586), London. ELIZABETH · D G ANG – FRA ET · HIB REGINA · [Muschel] · Die Königin von vorn sitzt auf Thron, in den Händen Zepter und Reichsapfel, zu ihren Füssen Fallgatter/A · DNO FACTV EST ISTVD ET · EST · MIRAB IN. OCVLIS · NR S · [Muschel] Vierfeldiger Wappenschild auf grosser Tudorrose. 14,90 g.

gutes sehr schön, leichter Belag und min. wellig, äußerst selten

Spink 2529. Friedberg 209.

Los-Nr.: 330, Taxe: 7.500,00

Ausländische Goldmünzen und -medaillen, Dänemark, Christian V., 1670-1699

Doppeldukat 1691, Kopenhagen. CHRISTIANVS . V . D . G . REX . DAN . NORVAN GOT Geharnischtes Brustbild n.r. mit umgelegtem Mantel und Elefantenorden/PIETATE . ET . IUSTITIA. Gekröntes, mehrfeldiges Wappen, umher der Elefantenorden, zu den Seiten die geteilte Jahreszahl 16 - 91, unten die geteilte Signatur C - W (Christian Wineke, Münzmeister in Kopenhagen 1690-1700). 6,85 g. fast vorzüglich, min. überarbeitet, von größter Seltenheit

Hede 27 B. Friedberg 154.

Los-Nr.: 527, Taxe: 7.000,00

Ausländische Goldmünzen und -medaillen, Vereinigte Staaten von Amerika, Unabhängigkeit, seit 1776

20 Dollars 1890 CC, Carson City. Coroned Head. 33,44 g. 900/1000. Im PCGS-Blister mit Grading MS 61. selten Krause/Mishler 74.3. Friedberg 178. Yeoman 25.

Los-Nr.: 548, Taxe: 7.000,00

Ausländische Goldmünzen und -medaillen, Vereinigte Staaten von Amerika, Unabhängigkeit, seit 1776

5 Dollars 1909 O, New Orleans. Indianer. 8,36 g. 900/1000. Im NGC-Blister mit Grading AU 55.

sehr selten, Krause/Mishler 129. Friedberg 150.



Teutoburger Münzauktion GmbH Brinkstraße 9 33829 Borgholzhausen

Tel.: 05425/930050 E-Mail: info@teutoburger-muenzauktion.de

コメント


bottom of page