• Helmut Kahnt

Ahlborn


Lea Frederika Ahlborn. Bildquelle: Wikimedia, Dalibri.

Lea Ahlborn (1826-1897), schwedische Medailleurin, Tochter und Schülerin von L. P. Lundgren, weitere Ausbildung an der Oberschule der Kunstakademie in Stockholm, seit 1851 in Paris (Atelier Toussaint). Als ihr Vater 1853 starb, übernahm sie dessen Amt an der Stockholmer Münze, das ihr 1855 dann offiziell übertragen wurde. Alborn erwab sich durch ihre hohe künstlerische Begabung und ihren immensen Fleiß einen hervorragenden Platz unter den schwedischen Medailleuren. Sie schnitt Stempel für eine Reihe von schwedischen, finnischen und norwegischen Münzen und schuf zahlreiche Medaillen auf Herrscher, berühmte Persönlichkeiten und historische Ereignisse.

Portraitseite Ahlborns Medaille auf A. E. Nordenskjöld und A. A. L. Palander, 1880. Bildquelle: Wikimedia, Maritime Museum Stockholm.

Unter anderen auf Karl XIV. Johann, Karl XV. und Oskar II. von Schweden, die Königinnen Josephine und Luise von Schweden; L. J. Hierta, Nordenskjöld, Palander, Bolinder, Wallenberg; 400-Jahr-Feier der Universität Uppsala, 100-Jahr-Feier der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten von Amerika (USA), 400-Jahr-Feier der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus, Preismedaillen der Schwedischen Akademie und der Schwedischen Gesellschaft der Wissenschaften. Ihre letzte Arbeit war ein Selbstportrait, das später von A. Lindberg graviert und 1901 im Auftrag der Schwedischen Numismatischen Gesellschaft geprägt wurde. Sie benutzte folgende Künstlersignaturen: LEA LUNDGREN, L. A., LEA AHLBORN.

aus "Das große Münzlexikon