• R. Thomas

Jaroslaw Dutkowski: Zloto czasów dynastii Wazów – Gold während der Wasa-Dynastie, Bände 1 + 2


529 + 543 Seiten,

durchgängig farbig bebildert,

Format 17,6 cm x 25 cm, Festeinband,

Danzig 2015 und 2016.

Preis: zusammen rd. 140,– Euro.

ISBN: 978-83-927453-9-6

Der Name Jaroslaw Dutkowski ist nicht nur polnischen Sammlern gut vertraut Mit seinen Katalogen zu den Städte Danzig, Elbing und Thorn hat er auch die Münzprägungen der westpreußischen Städte katalogisiert, die auch in Deutschland beliebte Sammelgebiete sind.

Nach dem 2010 erschienenen Werk über die Goldprägungen der Jagiellonen-Dynastie hat er mit den hier vorzustellenden beiden Bänden auch die Goldmünzen und -medaillen der in Polen regierenden Wasa-Dynastie mustergültig aufbereitet.

Die einleitenden Texte zu den Kapiteln und Personen sind nicht nur in polnischer Sprache, sondern auch in Deutsch und Englisch vorhanden. Die Umschriften werden exakt so wiedergegeben, wie sie auf den Münzen oder Medaillen vorhanden sind. In Verbindung mit den Abbildungen (jeweils in Original- und in doppelter Größe) werden zur Nutzung des Katalogs daher keine Polnischkenntnisse benötigt. Seltenheitsangaben werden wie in Polen üblich von R4 (häufiger sind die Goldmünzen eben nicht) bis R8 gemacht. Was diese Angaben konkret bedeuten, wird eingangs an Zahlen festgemacht. R* belegt, daß es sich um ein Unikum handelt. Zitate sind sehr umfangreich vorhanden und gehen über 100 Jahre zurück, was für die Provenienz seltener Stücke durchaus sinnvoll ist.

Wie schon auf dem Einband des 2. Bands angedeutet wird, sind nicht nur die polnischen Kronprägungen und die der westpreußischen Städte Danzig, Elbing und Thorn aufgenommen worden, sondern auch die Ausgaben für Preußen unter den Hohenzollern ab dem Administrator Joachim Friedrich [1598–1608]) sowie die Goldmünzen-Emissionen von Kurland (Friedrich und Jakob Kettler), Riga, Reval und Livland unter schwedischer Herrschaft aus dem Zeitraum der polnischen Wasa-Dynastie.

Bei Brandenburg ist das Thema des Katalogs stark ausgeweitet worden. Katalogisiert sind nicht nur die Prägungen für Ostpreußen, sondern alle brandenburgischen Goldmünzen von Georg Wilhelm (1619–1640) bis zum Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm (1640–1688), sogar die Guinea-Dukaten, sind aufgenommen worden. Für Preußen-Sammler ergibt sich damit eine reizvolle Zusammenstellung aller Goldmünzen jener Zeit. Reizvoll nicht zuletzt auch wegen der vergrößerten Bildwiedergabe. Das gilt auch uneingeschränkt für die polnischen, Danziger (Johann Höhn, Sebastian Dadler) und brandenburgischen Goldmedaillen, die viele in dem Band wohl zum ersten Mal in Farbe sehen können.

Kurz, gemessen an Inhalt und Aufmachung sind die beiden Bände ihren Preis wert!