• Helmut Kahnt

Andreas-Münze


Bezeichnung für eine Münze mit der Gestalt des Apostels Andreas und dem nach ihm benannten Kreuz. Zu den Andreas-Münzen gehören: Brabanter Goldgulden (Andriesgulden) Karls des Kühnen (1467-1477), Vorderseite burgundisch-flandrisches Wappen auf großem Kreuz, Rückseite stehender Apostel, das Kreuz vor sich haltend: Münzen aus dem Silber der Grube St. Andreas im Harz mit vor bzw. hinter dem Kreuz stehenden Apostel, die zuerst 1535 die Grafen von Hohnstein, dann 1594-1773 die Herzöge von Braunschweig-Lüneburg und die Kurfürsten von Hannover prägen ließen (seit dem 18. Jahrhundert gab es auch Pfennig-Nominale in Kupfer); russische Andreas-Dukaten von 1718 bis 1753, Rückseite stehender Apostel vor dem Kreuz; schottische Goldmünzen (Lion) seit König Robert III. (1390-1406), wobei auf den halben Lions (Demy) nur das Andreas-Kreuz dargestellt wurde (es gibt auch schottische Kupfertoken vom Ende des 18. Jahrhunderts mit dem heiligen Andreas).


aus "Das große Münzlexikon