• Admin

Das Jubiläumsmünzenprogramm „825 Jahre Münzstätte Wien“


Der Babenberger Herzog Leopold V. und der englische König Richard Löwenherz gerieten während des 3. Kreuzzugs in einen erbitterten Streit. Als Richard Löwenherz unerkannt vom Heiligen Land nach England zurückreisen wollte, wurde er jedoch ausgerechnet im Herrschaftsgebiet Leopolds erkannt, festgenommen und an Kaiser Heinrich V. ausgeliefert. Der forderte ein exorbitantes Lösegeld für die Freilassung des englischen Königs, an dem Leopold natürlich beteiligt werden wollte. Sein Anteil ist nicht genau überliefert, aber er war immerhin so groß, dass in Wien 1194 eine Münzstätte eingerichtet wurde, um das Silber zu vermünzen. Und diese Münzstätte feiert nun 2019 unter dem Namen „Münze Österreich AG“ ihren 825. Geburtstag. Bezahlt wurden von dem Geld dann u.a. die neuen Stadtmauern Wiens und die Gründung der Wiener Neustadt, die Städte Friedberg und Hainburg bekamen bessere Mauern.

Die „Münze Österreich AG“ emittiert zum Jubiläum drei je 1 Unze schwere Silbermünzen.

Die Daten:

Qualität: Normalprägung

Nennwert: 1,5 Euro

Durchmesser: 37 mm

Material: Silber Ag 999

Gewicht: 1 Unze

Der Babenberger Leopold V., genannt der Tugendhafte, geboren 1157, war Herzog von Österreich und der Steiermark. Er starb 1194, im selben Jahr, in dem die Wiener Prägestätte auf seine Veranlassung geschaffen worden war.

Wiener Neustadt wurde mit Silber aus dem Lösegeld für Richard Löwenherz gebaut, sie diente dem Schutz der Besitzungen Leopolds V. gegen das Königreich Ungarn.

Eine Münze ist Leopold V. gewidmet, die zweite Wiener Neustadt, die dritte Robin Hood, bekannt als der edle Dieb, der den Armen half und nebenbei das Lösegeld zusammentrug, um seinen König zu befreien. Allerdings: Wenn schon die Höhe des Lösegeldanteils an Leopold V. nicht klar ist und auch die Gründung der Münzstätte Wien 1194 ein bisschen im Nebel der Geschichte liegt, Robin Hood ist gänzlich eine schöne Erfindung und eine pure Sagengestalt, was aber seiner Beliebtheit keinen Abbruch tut. Die ihm gewidmete Münze können wir noch nicht zeigen, sie bleibt noch im Mythisch-Mystischen...

Die gemeinsame Aversseite der drei Jubiläumsunzen

Die Aversseite der drei Jubiläumsunzen ziert das Reitersiegel Leopolds V., das den Regenten als Feldherrn zeigt: zu Pferde, mit Wappenschild und Fahne. Das Original befindet sich im Stift Heiligenkreuz. Eben dort, wo Leopold V. beigesetzt ist. Beachtlich ist, wie dynamisch die Darstellung wirkt. So kann man sagen, der unbekannte Schöpfer war seiner Zeit 700 Jahre voraus. Passend für einen Herzog, der sich viel und der viel bewegt hat.

Übrigens: Die Münze Österreich AG ist natürlich auf der World Money Fair vom 1. bis 3. Februar 2019 in Berlin vertreten und zeigt dort alle ihre Neuheiten.