top of page

15. Tag der Antiken Numismatik am 6. November 2021 in Münster


Im Herbst wird in Münster traditionell der Tag der Antiken Numismatik (TAN) veranstaltet. Dabei werden aktuelle Forschungen, (Zwischen-)Ergebnisse von Qualifikationsarbeiten und laufende Projekte vorgestellt, um sie miteinander im breiten Kreis der Münzfreunde zu diskutieren. Dabei soll der Austausch zwischen akademischer und nichtakademischer numismatischer Gemeinde angeregt und ausgebaut werden. Die Vortragssektionen werden ergänzt durch Poster aus verschiedenen Bereichen numismatischer Forschung. Poster können noch bis zum 31.10.2021 angemeldet werden. Organisiert wird der TAN von der Forschungsstelle Antike Numismatik am Institut für Klassische Archäologie und Christliche Archäologie / Archäologisches Museum der WWU Münster, dem Münzkabinett am LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster sowie dem Verein der Münzfreunde für Westfalen und Nachbargebiete e. V. Unterstützt wird die Veranstaltung von der Münzenhandlung Fritz Rudolf Künker GmbH & Co. KG, Osnabrück, dem Verein der Münzfreunde für Westfalen und Nachbargebiete e. V. und dem Verband der deutschen Münzenhändler e. V. Die Numismatische Kommission der Länder in der Bundesrepublik Deutschland e. V. stellt Reisestipendien für den wissenschaftlichen Nachwuchs bereit. Programm, 6.11.2021 9:30 Uhr: Begrüßung (Gerd Dethlefs, Stefan Kötz, Achim Lichtenberger) 9:45-10:45 Uhr: Sektion „FUNDMÜNZEN“ - Rahel Otte (Frankfurt am Main): „Monetarisierung und Geldumlauf in ländlichen Siedlungen des niederrheinischen Lössgebietes“ - Diana Grethlein (Frankfurt am Main): „Die Fundmünzen des Tempelbezirks von Nida-Heddernheim“ Kaffeepause 11:15-12:45 Uhr: Sektion „SAMMLUNGSGESCHICHTE“ - Marjanko Pilekić (Gotha): „Von der barocken Sammlung, über die Gegenwart zur (digitalen) Zukunft des Gothaer Münzkabinetts“ - Christoph Klose (Jena): „Der Plan zum Ausbau der Münzsammlungen im neugegründeten Freistaat Thüringen der 1920er Jahre“ - Ehsan Shavarebi (Wien): „Eine ›Jahrhundertsammlung‹: Neue Materialien zur orientalischen Numismatik im Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums Wien“ Mittagspause 14:30-14:45 Uhr: KURZPRÄSENTATION DER POSTER & VORSTELLUNG DER REISESTIPENDIATEN 14:45-15:45 Uhr: Sektion „TECHNISCHES & NACHNUTZUNG“ - Wolfgang Bretz (Bochum): „Aufs Gran genau? Zur Einhaltung des Standards in der antiken Münzprägung am Beispiel der Cistophoren“ - Friederike Stahlke (Heidelberg): „Alles geritzt? Ein Werkbericht zu Graffiti auf römischen Goldmünzen“ Kaffeepause 16:15-17:45 Uhr: Sektion „NUMISMATISCHE BOTSCHAFTEN“ - Giuseppina Marano (Toulouse, Münster): „Zeus’ Motifs in Northern Syrian Coins. How Numismatic Iconography interacts with Cults?” - Domenic Städtler (Berlin): „Philippopolis unter Severus Alexander“ - Julia Sophia Hanelt (Mainz): „Mehr als nur ein Jubiläum – Zu den ikonographischen Entwicklungslinien der (Vota-)Prägungen anlässlich von Regierungsjubiläen von Antoninus Pius bis Severus Alexander (138-235)“ Tagungsort ist der Hörsaal F2 im Fürstenberghaus, Domplatz 20-22, 48143 Münster. Gäste sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei. Eine Vorabregistrierung ist aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen in diesem Jahr erforderlich. Es wird gebeten, dass diese bis zum 5.11.2021 per E-Mail an folgende Adresse eingeht: katharina.martin@wwu.de. In den Räumen der Universität gilt die 3G-Regel („geimpft“, „genesen“ oder „getestet“). Entsprechende Nachweise sind beim Einlass vorzulegen. #TagDerAntikenNumismatik #Münster #Universität #ForschungsstelleAntikeNumismatik #WWUMünster, #LWLMuseumFürKunstUndKultur #VereinDerMünzfreundeFürWestfalenUndNachbargebiete #FritzRudolfKünkerGmbHCoKG #VerbandDerDeutschenMünzenhändler #NumismatischeKommissionDerLänderInDerBundesrepublikDeutschland

bottom of page