Neuer Direktor bei der American Numismatic Society

06.11.2019

Dr. Gilles Bransbourg und Dr. Ute Wartenberg. Bildquelle: American Numismatic Society, New York.

 

 

 

Wie nun offiziell bekannt gegeben wurde, hat die American Numismatic Society in New York, eine der weltweit größten numismatischen Institutionen, einen neuen Direktor. Dr. Gilles Bransbourg übernimmt von Dr. Ute Wartenberg das Amt des Executive Directors. Im Folgenden einige Auszüge in deutsch aus den englisch-sprachigen Presseberichten, die hier und hier gefunden werden können.

 

In den letzten 20 Jahren baute Dr. Wartenberg die ANS kontinuierlich zu einer national und international renommierten Institution aus. Während ihrer Amtszeit führte Dr. Wartenberg ein rigoroses Modernisierungsprogramm durch, das auf dem Konzept der Maximierung der begrenzten Ressourcen der ANS basierte, um sich auf einige wenige Einzelziele zu konzentrieren. Neben vielen Bemühungen zur Sicherung der Zukunft der Gesellschaft engagierte sich Dr. Wartenberg in umfangreichen Spendenaktionen von Mitgliedern außerhalb von New York City. Sie entwickelte auch Partnerschaften mit anderen Institutionen, wie der „Federal Reserve Bank of New York“, die ihr prächtiges Erdgeschoss für ein Museum zur Verfügung stellte. Im Jahr 2001 eröffnete Alan Greenspan „Drachmen, Doubloons und Dollars. Eine Geschichte des Geldes.“ Die Ausstellung zeigte viele der Schätze der ANS und wurde von mehr als 400.000 Besuchern über ein Jahrzehnt hinweg besucht. 

 

Eines ihrer wichtigsten Vermächtnisse wird zweifellos die starke digitale Präsenz des ANS in der numismatischen Welt sein. Heute sind mehr als 500.000 Münzen, rund 80.000 Bücher und Broschüren sowie 450 Archivalien online verfügbar (www.numismatics.org). Die Gesellschaft unterstützt auch die Zusammenarbeit mit anderen großen internationalen  Münzkabinetten, um Linked Open Data (LOD) für die Verwendung in Datenbanken mit numismatischem Material zu schaffen, die größtenteils durch Zuschüsse der „National Endowment for the Humanities (NEH)“ finanziert wurden.

 

Dr. Wartenberg war während ihrer Amtszeit in vielen Ausschüssen tätig, darunter als erste Vorsitzende des „Citizen Coinage Advisory Committee“, und sie setzt ihre Tätigkeit als Mitglied des „International Numismatic Council“ und der „Anti-Counterfeiting Educational Foundation, Inc.“ fort. Vor kurzem wurde sie auch zur Vorsitzenden des „Internationalen Komitees für Geld- und Bankmuseen“ ernannt.

 

Dr. Wartenberg erfüllt sich mit ihrem Verbleib bei der ANS als „Research Curator“ ihren Traum wieder in die Forschung einzusteigen. Zudem wird sie als Kuratorin der Amastris-Sammlung, einer privaten Sammlung griechischer Münzen, tätig sein.

 

Dr. Gilles Bransbourg, stellvertretender Direktor der Gesellschaft seit Januar 2018, hat im vergangenen Jahr eng mit Dr. Wartenberg zusammengearbeitet, um den Übergang zu erleichtern, und hat nun am 1. November 2019 die Position des „Executive Directors“ übernommen. 

 

Dr. Bransbourg trat der ANS 2011 als „Adjunct Curator“ bei, war dann „Associate Curator“ und übernahm 2018 die Rolle des „Deputy Director“, des stellvertretenden Direktors. Neben vielen anderen Beiträgen für die Gesellschaft in dieser Zeit betreute er das NEH-finanzierte Projekt Online Coins of the Roman Empire (OCRE) und kuratierte die Ausstellung "Signs of Inflation" in der „Federal Reserve Bank of New York“.

 

Er studierte Volkswirtschaftslehre, Mathematik und Statistik in Paris am „Lycée Louis-Le-Grand“, „École Polytechnique“, „Sciences Po“ und „École Nationale de la Statistique et de l'Administration Économique“ und spezialisierte sich dann auf Finanzderivate, einem Feld in dem er in Führungspositionen im Bankensektor in Paris, Riad und London tätig war. Er trat 2005 von seiner letzten Position zurück, um sich voll und ganz mit seiner lebenslangen Leidenschaft, der Geschichte, zu beschäftigen. 2010 promovierte er an der „École des Hautes Études en Sciences Sociales“ in Paris in Geschichte.

 

Die Forschung von Dr. Bransbourg beschäftigt sich mit der vergleichenden Wirtschafts- und Geldgeschichte. Er hat zahlreiche Veröffentlichungen in einer Reihe von wissenschaftlichen Zeitschriften, Konferenzberichten und Büchern und ist zudem ein häufiger Gastredner in wissenschaftlichen Kolloquien und Veranstaltungsorten.

 

„Ich fühle mich geehrt, dass mir das „Board of Trustees“ die Möglichkeit gegeben hat, die Arbeit von Dr. Wartenberg fortzusetzen, das finanzielle Wohlergehen der Gesellschaft zu sichern und nach Wegen zu suchen, ihre Rolle weiter auszubauen. Ich bin auch Ute sehr dankbar, die in dieser Übergangszeit eine kontinuierliche Betreuung und Unterstützung geleistet hat", sagte Dr. Bransbourg. "Ich freue mich auch über die Herausforderung, die Führungsrolle, die die ANS in der numismatischen Welt übernommen hat, zu stärken und dafür zu sorgen, dass es eine wichtige Institution für zukünftige Generationen von Profis und Enthusiasten bleibt. Gleichzeitig bietet die Fähigkeit der ANS, die Numismatik stärker mit der Wirtschafts-, Kultur- und Kunstgeschichte zu verbinden, spannende Perspektiven.“ ANS-Präsident Sydney Martin erklärte, dass der Verwaltungsrat einstimmig die Ernennung von Dr. Bransbourg beschlossen habe. „Wir sind so froh, ein so versiertes und talentiertes Individuum wie Gilles Bransbourg gefunden zu haben, um die Gesellschaft zu leiten.“

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Linkdin teilen
Auf Pinterest teilen
Auf Google+ teilen
Gefällt mir!
Please reload