SINCONA Auktionen 58 bis 62 vom 21. bis 24. Oktober 2019 in Zürich

13.09.2019

 

Das Layout für die SINCONA-Auktionen 58 bis 62 ist abgeschlossen und die Texte sind gedruckt. Die Liebhaber der Numismatik freuen sich über die schönen Kataloge, natürlich im Festeinband – die später einen würdigen Platz in der numismatischen Bibliothek einnehmen werden.

Es sind fünf Kataloge, die sich mit den Themen Rußland, Münzen und Medaillen aus der ganzen Welt, Schweiz und Eidgenossenschaft, Schweizer Schützenmedaillen und Banknoten befassen und auch die beliebte SINCONA Edelmetall-Auktion enthalten.

 

Auktion 58: Russische Münzen und Medaillen
(Montag, 21. Oktober 2019)
 

Auch in diesem Herbst beginnt die Auktionswoche der SINCONA AG mit einem Katalog russischer Münzen und Medaillen, und alle Zaren und Zarinnen sind bestens vertreten. Die Auktion 58 umfaßt rund 650 Katalognummern, wovon etwa 100 Lose Gold- und Platinmünzen betreffen. Wie üblich ist der Text in englischer und russischer Sprache. Und wie gewohnt findet man neben großen Raritäten und Stücken in außergewöhnlicher Erhaltung auch so manche Teilstücke oder seltene Kupfermünzen. Die Schätzung beträgt 2,1 Millionen CHF.

 

 

Nr. 1: RUSSLAND. Peter I. (1682–1725).

2 Dukaten 1701 (Kadashevsky Mint). Von allergrößter Seltenheit. Fassungsspuren. NGC AU Details tooled. Taxe: 200 000,– CHF

 

Nr. 6: RUSSLAND. Peter I. (1682–1725). Rubel 1705 (Red Mint). Kabinettstück in vorzüglich. Taxe: 12 000,– CHF

 

 

Nr. 11: RUSSLAND. Peter I. (1682–1725). Rubel 1707 (Kadashevsky Mint). Sehr selten, v.a. in dieser vorzüglichen Erhaltung.

Taxe: 50 000,– CHF

 

Nr.  21: RUSSLAND. Peter I. (1682–1725). Rubel 1714 (Red Mint). Äußerst selten und vorzüglich erhalten. Taxe: 10 000,– CHF

 

Nr. 66: RUSSLAND. Peter II. (1727–1730). Rubel 1729 (Kadashevsky Mint). Sehr selten in dieser vorzüglichen Erhaltung.

Taxe: 25 000,– CHF

 

Nr. 69: RUSSLAND. Anna (1730–1740). Goldjeton 1730 auf die Krönung. Sehr selten NGC MS63. Taxe: 5000,– CHF

 

 

Nr. 127: RUSSLAND. Elisabeth (1741–1761). Rubel 1756 (Red Mint). Kabinettstück. NGC MS65+. Taxe: 20 000,– CHF

 

Nr. 155: RUSSLAND. Katharina II. (1762–1796). Silbermedaille 1763 auf die Verbesserung des Geldsystems. Kabinettstück mit herrlicher Patina. Taxe: 4000,– CHF

 

Nr. 96: RUSSLAND. Johann (Ivan) Antonovich (1740–1741). Rubel 1741 (St. Petersburg). Unzirkuliertes Kabinettstück.

Taxe: 20 000,– CHF

 

Nr. 142: RUSSLAND. Peter III. (1762).

10 Rubel 1762 (St. Petersburg). Äußerst selten. Vorzüglich. Taxe: 50 000,– CHF

 

 

Nr. 177: RUSSLAND. Katharina II. (1762–1796. 10 Rubel 1769 (St. Petersburg). Herrliches, unzirkuliertes Kabinettstück.

Taxe: 15 000,– CHF

 

Nr. 251: RUSSLAND Paul I. (1796–1801). Rubel 1796 (St. Petersburg). Sehr selten.

Taxe: 17 500,– CHF

 

Nr. 272: RUSSLAND. Paul I. (1796–1801). Goldmedaille o. J. (1798) auf die kaiserlich-medizin-chirurgische Akademie in St. Petersburg. Äußerst selten. Taxe 30 000,– CHF

 

Nr. 312: RUSSLAND. Alexander I. (1801–1825). Poltina 1809 (St. Petersburg). Rarste Poltina dieses Typs und unzirkuliert. Taxe: 30‘000,– CHF

Nr. 349: RUSSLAND. Nikolaus I. (1825–1855). Goldmedaille 1828 zu 50 Dukaten. Auf den Friedensvertrag mit der Türkei. Von größter Seltenheit. Taxe: 65 000,– CHF

 

Nr. 371: RUSSLAND. Nikolaus I. (1825–1855). 12 Rubel 1834. Platin (St. Petersburg). Von größter Seltenheit, nur elf Exemplare geprägt. Kabinettstück. NGC PF66 Ultra Cameo.

Taxe: 100 000,– CHF

 

Nr. 379: RUSSLAND. Nikolaus I. (1825–1855). 1 ½ Rubel = 10 Zlotych 1836, „Familienrubel“ (St. Petersburg). Herrliche Erhaltung

(NGC MS62). Taxe: 80 000,– CHF

 

Nr. 495: RUSSLAND. Alexander III. (1881–1894). Goldmedaille 1883 auf die Einweihung der Moskauer Kathedrale von Christus dem Erlöser. Nur 300 Exemplare geprägt. Taxe: 45 000,– CHF

 

Nr. 573: RUSSLAND. Nikolaus II. (1894–1917). 37,5 Rubel = 100 Francs 1902 (St. Petersburg). Sehr selten (NGC MS61). Taxe: 150 000,– CHF

 

 

Auktion 59: Münzen und Medaillen aus aller Welt und der Schweiz –
SINCONA Edelmetall-Auktion (Dienstag/ Mittwoch, 22./23. Oktober 2019)
 

Der sogenannte Allgemeinkatalog von SINCONA, der die Münzen der Welt von Ägypten bis Zypern beschreibt, ist Katalog Auktion 59. Er unterteilt sich in drei Themen: Die Münzen und Medaillen der Welt in Gold und Silber, anschließend die beliebte SINCONA Edelmetall-Auktion (78 Positionen) und die Schweizer Münzen und Medaillen. 

Schwerpunkte in diesem Katalog sind die Goldmünzen, besonders diejenigen des 19. Jahrhunderts, Münzen der USA in hervorragenden Erhaltungen, eine Reihe tschechischer Medaillen – besonders aus Prag, zahlreiche moderne Dickabschläge (Piéforts) und eine große Sammlung des Osmanischen Reichs. In dieser Auktion werden auch unter den Losnummern 2642 bis 2709 fast 70 Orden und Ehrenzeichen aus dem Nachlass des bedeutenden Sammlers Prof. Dr. Dr. G. Andreas Tammann (1932-2019) zum Verkauf angeboten, dessen umfangreiche Sammlung von der UBS Gold & Numismatik, Basel, im Jahre 2008 versteigert worden ist. Neben Serien aus Afghanistan und Sansibar gelangen auch besondere Einzelstücke von u.a. Ägypten, Brasilien und Persien zum Ausruf. In der Schweizer Abteilung gibt es bedeutende Serien von Bern mit beeindruckenden 22 Münzen in Gold und von Zürich mit mehr als 100 Nummern und zuletzt natürlich der Eidgenossenschaft bis und mit Schützenmedaillen. Total 2400 Nummern mit einer Taxe von 2,3 Millionen CHF.

 

Nr. 1015: AUSTRALIEN. Victoria (1837–1901). 1 Pfund 1852 (Adelaide), 1. Typ. Sehr selten und PCGS XF40. Taxe: 40 000,– CHF

 

Nr. 1218: SACHSEN. Friedrich August II. (1733–1763). Dukat 1754 EDC (Leipzig).

Sehr seltenes und vorzügliches Exemplar.

Taxe: 5000,– CHF

 

Nr. 1443: FRANKREICH. 3. Republik (1871–1940). 100 Francs 1896 A (Paris). Nur 400 Exemplare geprägt. Vorzüglich-FDC.

Taxe: 12 500,– CHF

 

Nr. 1603: ITALIEN. Viktor Emanuel III. (1900–1946). 5 Lire 1914 R (Rom). Eine der schönsten und seltensten Münzen des 20. Jahrhunderts. Fast FDC. Taxe: 8000,– CHF

 

Nr. 1644: NEAPEL/SIZILIEN. Italien. Karl II. von Spanien (1665–1700). Dukat 1689 (Neapel). Äußerst selten, vor allem in der Qualität FDC. Taxe: 15 000,– CHF

 

 

Nr. 1892: HAUS HABSBURG. Erzherzog Leopold V. (1619–1632). Klippe zu 3 Taler o. J. (1635) (Hall). Von größter Seltenheit.

Taxe: 15 000,– CHF

 

Nr. 1887: HAUS HABSBURG. Ferdinand II. (1618–1637). Doppeldukat 1629 (Prag).

Von größter Seltenheit. Taxe: 5000,– CHF

 

Nr. 1654: RETEGNO. Italien. Antonio Tolomeo Gallio-Trivulzio (1708–1767). Dukat 1724. Sehr seltene Originalprägung.

Taxe: 10 000,– CHF

 

Nr. 1994: HAUS HABSBURG. Joseph I. (1705–1711). Silbermedaille 1700 auf die Erbauung von Schloß Schönbrunn/Wien. Vorzüglich mit feiner Patina. Taxe: 4500,– CHF

 

Nr. 1958: ÖSTERREICH. Franz Joseph I. (1848 bis 1916). 100 Kronen 1907 (Kremnitz). Zum 40. Krönungsjubiläum. Polierte Platte, PCGS PR64. Taxe: 12 500,– CHF

 

Nr. 1972: BRIXEN. Bistum. Leopold Maria Josef von Spaur (1747–1778). Dukat 1768 (Salzburg). Auf das goldene Primiz des Fürstabts. Sehr selten. Taxe: 4000,– CHF

 

Nr. 2019: SCHWEDEN. Karl XII. (1697–1718). Silbermedaille 1714 auf die Rückkehr aus dem türkischen Exil. Sehr seltenes, vorzügliches Exemplar. Taxe: 2000,– CHF

 

Nr. 2168: WALLENSTEIN (1623–1634). Taler 1632 (Jicin). Sehr selten. Taxe: 18 000,– CHF

 

Nr. 2109: PRAG. Erzbistum. Ferdinand Graf von Khüenburg (1713–1731). Silbermedaille 1729 auf die Heiligsprechung von Johann von Nepomuk. Sehr selten. Taxe: 1000,– CHF

Nr. 2159: ÖSTERREICH. Pribram. Silbermedaille 1729 auf die Ausbeute der Mine. Vorzüglich mit herrlicher Patina. Taxe: 1000,– CHF

 

Nr. 2285: OSMANISCHES REICH. ’Abd al-Hamîd I. 1 ½ Findik 1187 H./Jahr 1. (Konstantinopel). Prachtexemplar mit Prägeglanz. FDC. Taxe: 2000,– CHF

 

Nr. 2389: OSMANISCHES REICH. ’Abd al-Azîz. 5 Riyal 1287 H. (Ausgabe Tunis/Münzstätte Paris oder Birmingham). Vermutlich Unikum. Keine Literaturhinweise. Vorzüglich-FDC.

Taxe: 1000,– CHF

 

Nr. 2519: USA. 1 Dollar 1868 (Philadelphia). NGC PF66+ Ultra Cameo. Kein Stück je höher bewertet. Taxe: 20 000,– CHF

 

Nr. 2682: BRASILIEN. Kaiserlicher Rosenorden, Großkreuz-Set aus Kleinod in Gold und goldplattierter Sternkorpus in Silber. Vorzügliche Erhaltung. Taxe: 7500,– CHF

 

Abbildung verkleinert

Nr. 2688: PERSIEN. Orden der Sonne, Bruststern ca. 1880. Vorzügliche Erhaltung. Taxe: 5000,– CHF

 

Nr. 2704: SANSIBAR. Sultanat. Erhabener Orden, Set 1. Klasse. Kleinod und Bruststern mit Brillanten und Rubinen. Vorzügliche Erhaltung. Taxe: 5000,– CHF

 

Nr. 3002: MURI. Abtei. Schweiz. Placidus von Zurlauben (1684–1723). Dukat 1720. Sehr selten. PCGS AU55. Taxe: 7500,– CHF

Nr. 3036: BASEL. Bistum. Schweiz. Johann Konrad II. von Reinach-Hirzbach (1705–1737). Taler 1716. Von großer Seltenheit. Fast sehr schön. Taxe: 7500,– CHF

 

Nr. 3109: BERN. Schweiz. 4 Dukaten 1798. Sehr selten. NGC MS63. Taxe: 25 000,– CHF

 

Nr. 3183: GENF. Schweiz. Ecu pistolet 1580. Sehr selten. Taxe: 1500,– CHF

 

Nr. 3204: CHUR. Bistum. Schweiz. Peter II. Rascher (1581–1601). 7 Dukaten o. J. Eine der wenigen Großgoldmünzen der Schweiz. Sehr selten. NGC XF45. Taxe: 20 000,– CHF

 

Nr. 3261: SANKT GALLEN. Stadt. Schweiz. Doppeldukat 1621. Sehr selten und vorzüglich. Taxe: 12 000,– CHF

 

Nr. 3413: SCHWEIZ. Eidgenossenschaft.

1 Rappen 1853 B (Bern) mit schmalem Kreuz. Sehr selten. Gutes sehr schön.

Taxe: 2000,– CHF

 

Nr. 3467: SCHWEIZ. Eidgenossenschaft.

20 Franken/Vreneli 1922 B (Bern). Starker Stempelwegfall. Unikum. Fast FDC.

Taxe 4000,– CHF

 

Auktion 60: Sammlung Werner Pfister – Bundesmünzen in Top-Erhaltungen (Mittwoch, 23. Oktober 2019)
 

Werner Pfister ist wirklich das, was man einen leidenschaftlichen Sammler nennt. Unter anderem hat er während Jahrzehnten Schweizer Bundesmünzen gesammelt, wobei ihm nicht die Vollständigkeit wichtig war, sondern die Münze an sich. Hier ist der Name wirklich Programm: „ Schweizer Bundesmünzen in Top-Erhaltungen“. So brachte er im Lauf der Zeit Stücke zusammen, welche einfach nicht besser zu ergattern waren, was Erhaltung und vor allem auch Patina anbetrifft. Man begegnet deshalb in diesem Katalog selbst Reinnickelmünzen mit irisierenden Farbenspielen. Übrigens sind auch zwei Exemplare des äußerst seltenen Jahrgangs 1896 anzutreffen. Viele der 448 Stücke sind von den amerikanischen Zertifizierungsfirmen bewertet worden. Die Gesamttaxe beträgt hier 226 000,– CHF.

 

 

Nr. 4074: SCHWEIZ. Eidgenossenschaft.

10 Rappen 1899 B (Bern). Erstabschlag mit perfekter Patina. FDC. Taxe: 350 CHF

 

Abbildung verkleinert

Nr. 4001: SCHWEIZ. Eidgenossenschaft.

Set 5 Franken 1850 A (Paris), zwei Exemplare, die aus dem noch erhaltenen Etui stammen, auf dessen Innenseite die Widmung steht: Jenny Krebs geb. 14. März 1886. PCGS MS64 und MS66. Taxe: 3500,– CHF

 

Nr. 4179: Schweiz. Eidgenossenschaft.

5 Franken 1928 B (Bern). Erstabschlag mit herrlicher Patina. PCGS SP65.

Taxe: 17 500,– CHF

 

Auktion 61: Sammlung Stephen H. Corn – Schweizer Schützenmedaillen (Mittwoch, 23. Oktober 2019)
 

Schon länger ist bekannt, daß die schweizerischen Schützentaler und -Medaillen nicht nur im Ursprungsland intensiv gesammelt werden, nein, daß sie auch in anderen Ländern, etwa Japan, China und den USA, äußerst beliebt sind. Man kann den 2018 verstorbenen Stephen Corn aus Florida als eigentlichen Pionier der Sammler von Schweizer Schützenmedaillen bezeichnen; die betreffende Kollektion ist im Lauf der vielen Jahre dementsprechend umfangreich geworden, nämlich mehr als 700 Nummern mit einer Gesamttaxe von 275 000,– CHF.

 

Nr. 5175: GENF Roi des Belotiens. Goldmedaille 1769. Unikum mit Originalhenkel.

Taxe: 7500,– CHF

 

Nr. 5050: Eidgenössisches Freischießen in Basel. Goldmedaille 1844. Von größter Seltenheit; nur acht Exemplare geprägt.

Taxe: 6000,– CHF

 

Nr. 5095: Eidgenössisches Schützenfest in Bern. Goldmedaille 1885. Von größter Seltenheit. Taxe: 7500,– CHF

 

Nr. 5287: GLARUS. Eidgenössisches Schützenfest. Silbermedaille 1892. Sehr selten (nur 50 Exemplare geprägt). Mit herrlicher Patina. Taxe: 1000,– CHF

 

 

Auktion 62: Banknoten (Donnerstag, 24. Oktober 2019)
 

725 Nummern umfaßt der diesjährige Banknoten-Katalog mit interessanten Stücken von Afghanistan bis Zypern. Die gesamte Palette von alten Einzelstücken aus dem 18. Jahrhundert über Großlots für Händler, bis zu modernen Ausgaben aus diesem Jahrzehnt – alles ist vertreten, und es hat sicherlich für jeden Spezialisten etwas, das ihn reizen könnte. Die Gesamttaxe, die wie immer fachmännisch aber vorsichtig gestaltet wurde, beträgt 230 440,– CHF.

Größere Kapitel finden sich bei Deutschland mit mehr als 125 Losen, beginnend bei Geldscheinen der altdeutschen Staaten bis zu den seltenen Ausgaben in Billionen-Werten.

Besonders erwähnenswert sind auch die modernen Banknoten aus Italien. Spezialsammler, die schon lange nach Specimen, Campione genannt, und nach den raren Ersatznoten gesucht haben, finden hier gewiß Raritäten, die sonst sehr schwierig aufzutreiben sind, das natürlich in bester Erhaltung.

Bereits vor einem Jahr bot SINCONA eine hervorragende Abteilung von Banknoten des österreichischen Kaiserreichs an. Auch dieses Jahr kommt nun eine neue Sammlung von beinahe 80 Nummern vor, die sich zeigen läßt. Die erneuten Bietergefechte werden sicherlich spannend.

Daß die Banknoten der Schweiz gut vertreten sind, versteht sich von selbst. Als Beispiel sei ein Stück erwähnt, das wohl in der Erhaltung kaum mehr übertroffen werden kann, eine 100-Franken-Note 1918 mit Wilhelm Tell im Medaillon.

Weitere erwähnenswerte Seltenheiten aus verschiedenen Ländern wären etwa: Grönlands Ausgaben 1803 und 1804, acht Specimennoten aus dem Iran zur Zeit der Pahlavi-Dynastie, drei niederländische Banknoten 1909 „old style“, welche im Pick fehlen. Eine besonders rare chinesische Banknote der Sinkiang Provincial Bank zu 400 Cash CD 1909 wird wohl ebenfalls heiß umstritten sein.

 

Nr. 6060: CHINA. SINKIANG. Provincial Bank. 400 Cash CD 1909. Vielfarbige, reich verzierte Banknote mit chinesischem und türkischem Textaufdruck. Von größter Seltenheit.

Taxe: 10 000,– CHF

 

Nr. 6470: ÖSTERREICH. „Privilegirte“ Österreichische Nationalbank. 100 Gulden 1825, 23. Juni. Von großer Seltenheit.

Taxe: 1200,– CHF

 

Nr. 6593: SCHWEIZ. Schweizerische Nationalbank. 100 Franken 1918. Sehr selten in dieser Erhaltung. Gutes vorzüglich.

Taxe: 3000,– CHF

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Linkdin teilen
Auf Pinterest teilen
Auf Google+ teilen
Gefällt mir!
Please reload