IMITATIO DELECTAT

05.02.2019

Am 22. März 2019 findet an der Universität Heidelberg zwischen 9 und 17 Uhr die internationale Tagung „IMITATIO DELECTAT. Die soziokulturelle Bedeutung von Nachahmungen römischer Münzen“ statt.:

 

 

- Thomas Kreckel (Heidelberg): Imitationen der 2. Hälfte des 3. Jhs. - Verbreitung und Umlauf in der Pfalz

- Arkadiusz Dymowski, Kirill Myzgin (Warsaw): Barbarian Imitations of Roman Imperial denarii in Central, Eastern        and Northern Europe

- Marjanko Pilekic (Frankfurt): Imitieren und vergolden - Zwei Phänomene mit derselben Bedeutung?

- Alek Bursche, Kirill Myzgin, Tomasz Wiecek (Warsaw): Eastern European Group of Gold Imitations of Roman Coins

- Brigitte Borell (Heidelberg): Imitations of Roman Coins as Pendants in South and Southeast Asia

- Fabien Pilon (Châteaubleau): What Châteaubleau's Discoveries Teach us about the Imitations of the 3rd Century      AD

- Markus Peter (Bern/Augst): Nummi subferrati

- Bernd Steidl (München): Umlauf und Herstellung von Imitationen der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts in                germanischen Siedlungen in der Wetterau

  Holger Komnick (Frankfurt): „Silber- das Gold des kleinen Mannes“? - Überlegungen zu einer bislang nicht                erkannten Stempelidentität zwischen barbarischen Silbermünzimitationen vom Ende des 4. Jhs. / von den ersten      Dezennien des 5. Jhs. und einem Goldbrakteaten

- Peter Henrich, Gabriel Heeren (Koblenz): Recycling von Imitationen in der Spätantike

 

Tagungsort:

Karl Jaspers Zentrum, Voßstr. 2, Gebäude 4400, 69115 Heidelberg, Raum 212 (Konferenzraum)

 

Kontakt:

Dr. Susanne Börner, Projektkoordinatorin

susanne.boerner@zaw.uni-heidelberg.de

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Linkdin teilen
Auf Pinterest teilen
Auf Google+ teilen
Gefällt mir!
Please reload