Italien: Münzen der Casa Savoia

10.10.2018

Höhepunkt der Gadoury Auktion 2018 am 16. und 17. November in Monaco ist eine umfangreiche Sammlung von numismatischen Raritäten der Casa Savoia. Außerdem findet am Sonntag, dem 18. November 2018, wieder die traditionelle „Grande Bourse“ statt, eine internationale Börse für Briefmarken, Münzen und Postkarten.

 

 Los-Nr. 1745: Münze mit handschriftlichem Hinweis, dass der Sammler sie als Geschenk des Münzen sammelnden Königs Vittorio Emanuele III. erhielt. Taxe: 1.000 Euro

 

Bei der Gadoury Auktion kommt eine 350 Lose umfassende Sammlung von Münzen der Casa Savoia zum Aufruf. Die Casa Savoia herrschte seit dem Hochmittelalter über Savoyen und Piemont und stellte von 1861 bis 1946 den König von Italien. Es handelt sich nicht einfach nur um spektakuläres Material. All diese Münzen haben zudem eine beeindruckende Provenienz.

Zeitlich reicht die Sammlung von einer Münze des Urenkels des Dynastiegründers, Umberto II. (1080–1103) bis zu den Münzen, Medaillen und Auszeichnungen aus der Herrschaft Vittorio Emanueles III. Wir stellen hier fünf ausgewählte Exemplare vor. Sie stehen für eine reiche Vielfalt an großen Raritäten.

 Los-Nr. 1460: Carlo I., 1482–1490. Ducato d’oro, Typ II, Turin. Aus The Stack Collection of Italian Renaissance Coins. Unpubliziert. Wahrscheinlich unik. Vorzüglich. Taxe: 50.000 Euro

 

Gegen Ende des 15. Jhs. ließ Carlo I. (1482–1490) Golddukaten in Turin prägen, die, ganz der Mode der Zeit entsprechend, sein Porträt zeigten. Er gab damit das erste Porträt in Auftrag, das wir von den Münzen der Casa Savoia kennen. Wir sehen einen sehr jungen Mann, und das entspricht der Realität: Carlo wurde mit 14 Jahren Herrscher von Savoyen und starb bereits kurz vor seinem 22. Geburtstag, nachdem er es gerade noch geschafft hatte, einen Thronfolger zu zeugen.

 

 Los-Nr. 1505: Carlo Emanuele I., 1580–1630. 10 Scudi d’oro, Typ II, Turin, 1610. Nur drei Exemplare bekannt! NGC MS60. Taxe: 200.000 Euro

 

Nur drei Exemplare kennt man von einer schweren Goldmünze zu 10 Scudi, die 1610 in Turin entstand. Auftraggeber war Carlo Emanuele I., den zumindest alle Einwohner der französischen Schweiz kennen. Ihm misslang 1602 die berühmte Escalade, deren Scheitern in Genf noch heute jedes Jahr gefeiert wird.

 

 Los-Nr. 1527: Vittorio Amedeo I., 1630–1637. Quadrupla, Typ III, Turin, 1634. Äußerst selten. Gutes sehr schön / Vorzüglich. Taxe: 50.000 Euro

 

Eine äußerst seltene Quadrupla wurde 1634 in Turin im Auftrag von Vittorio Amedeo I. geprägt. Wer sich die Rückseiteninschrift genau ansieht, bemerkt, dass der Herzog sich hier als König bezeichnet. Er erhob nämlich seit 1632 Anspruch auf den Titel eines Königs von Zypern und Jerusalem.

 

 Los-Nr. 1590: Carlo Emanuele III., zweite Periode 1755–1773. Carlino da 5 Doppie, Turin, 1755. Sehr selten. NGC AU58. Taxe: 40.000 Euro

 

Gadoury kann sowohl den Carlino da 5 Doppie als auch den halben Carlino da 2,5 Doppie anbieten, der 1755 bzw. 1757 mit dem Porträt Carlo Emanueles III. in Turin geprägt wurde. Der nennt sich auf dieser Münze zusätzlich zu den schon bekannten Titeln König von Sardinien. Diese Herrschaft hatte sein Vater gewonnen. Savoyen hatte in den Kriegen Ludwigs XIV. das Zünglein an der Waage gespielt und ging als großer Gewinner aus diesen militärischen Auseinandersetzungen hervor: Die Gebietszuwächse und eine Standeserhöhung katapultierten die Casa Savoia in die europäischen Mittelmächte.

 

 Los-Nr. 1759: Vittorio Emanuele III., 1900–1943. Probe zu 100 Lire, Rom, 1910. Äußerst selten. NGC PROOF 66. Taxe: 150.000 Euro

 

Zu den seltensten Prägungen, die wir vom letzten König der Casa Savoia kennen, gehört sicherlich die Probe zum 100 Lire-Stück von 1910. Sie zeigt einen Büsten- und Rückseitentyp, der für die Umlaufprägung übernommen wurde. Vittorio Emanuele tritt uns als spartanisch gekleideter General entgegen. Auf der Rückseite wird Italia beim Pflügen des Bodens gezeigt.

Eine original erhaltenes Etui, das als Preis für die Verbesserung der landwirtschaftlichen Methodik ausgelobt wurde, enthält alle Gold-Prägungen von 1912 mit diesem Motiv (10, 20, 50 und 100 Lire). Es wird gleichfalls in der Auktion angeboten.

 

Sie können den Katalog bestellen bei

Éditions Victor Gadoury

57, rue Grimaldi

98000 Monaco

Tel: +377 93 25 12 96

E-Mail: contact@gadoury.com

Im Internet finden Sie ihn unter auction.gadoury.com, www.sixbid.com, www.numisbids.com, www.bidinside.com und www.drouotlive.com. Natürlich ist auch Live-bidding am heimischen Computer möglich.

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Linkdin teilen
Auf Pinterest teilen
Auf Google+ teilen
Gefällt mir!
Please reload