SINCONA AG, Zürich – Herbstauktionen 48 bis 53 vom 22. bis 25. Oktober 2018

08.10.2018

Sechs Auktionskataloge werden die Kunden von SINCONA AG, Zürich, per Ende September mit der Post erhalten. Diese edlen Kataloge im Festeinband sind unterdessen Nachschlagewerke geworden, die von den Sammlern gern aufbewahrt werden.

 

Mit der Auktion 48 setzt SINCONA die Tradition von bedeutenden Russland-Auktionen am 22. Oktober fort, und es scheint, dass Zürich zum Zentrum für russische Numismatik-Liebhaber und -Händler geworden ist.

Der Katalog ist in englischer und in russischer Sprache verfasst und ist voll interessanter Münzen und Medaillen vom Zarenreich bis in die neuere Zeit, und wiederum finden die Sammler große Raritäten; sie alle aufzuzählen ist glattweg unmöglich.

 

Mit der Auktion 49 (23. Oktober 2018) versteigert SINCONA AG in Zusammenarbeit mit Baldwin‘s of St James’s, London am folgenden Tag die Kian Collection, die wohl bedeutendste Sammlung von Münzen und Medaillen des Persischen Königreichs der Qajar und Pahlavi Dynastien, von Fath-Ali Shah (1212– 1250 AH (1797–1834 AD) bis Reza Shah (1304–1320 SH) (1925–1941 AD). Die Kollektion beinhaltet die maschinell geprägten Stücke mit Gold-, Silber- und Kupfermünzen. Wer genauer nachschaut, bemerkt, welch beachtliche Zahl an großen Raritäten bis Unikaten in dieser Kollektion liegt. So etwas gibt es wohl kaum mehr in dieser Vollständigkeit, so dass beschlossen wurde, die Sammlung von 364 Nummern in einem Lot zu versteigern. Dadurch ergibt sich die Chance, dass diese Münzen als Einheit zusammen bleiben können.

 

Zu einem späteren Zeitpunkt werden dann auch noch die älteren Hammerprägungen der persischen Herrscher angeboten.

 

Ein Jubiläum. Am 1. Mai 2011 wurde das private Auktionshaus SINCONA AG gegründet, hervorgegangen aus der Numismatischen Abteilung der UBS AG (vormals Schweizerischer Bankverein), und bereits am 29. Juni ging die erste Auktion mit mehr als 3000 Losen erfolgreich über die numismatische Bühne. Seither hat das junge, dynamische und fachlich hervorragend besetzte Team eine große Anzahl von bedeutenden Versteigerungen und Spezialauktionen durchgeführt. Am 23. Oktober 2018 feiert dieses bedeutende Auktionshaus bereits die Auktion 50! Und wie wir SINCONA kennen, haben sich die Zürcher wieder einmal etwas Spezielles dazu ausgedacht. Als Dank für die guten Kontakte zu den vielen Münzenhandlungen und Auktionshäusern rund um den Erdball wurden diese Kolleginnen und Kollegen herzlich dazu eingeladen, ein oder mehrere spannende Stücke aus dem eigenen Fundus über diese Jubiläums­auktion versteigern zu lassen. Dieser Katalog zeigt, dass die Solidarität und der Zusammenhalt der Numismatiker auf dieser Welt von großer Bedeutung und keine leeren Worte sind. Die Pflege der Freundschaft und der Gemeinsamkeiten im Münzenhandel spricht für den Erfolg aller.

 

Eigentlich müsste man bei der Aufstellung der 233 Lose dieses Jubiläums-Katalogs 50 alle Nummern aufzählen. Wir beschränken uns auf vier Spitzenstücke; Nr. 1039, 1104, 1118 und 1191; die anderen Nummern hätten die Erwähnung allerdings ebenso verdient!

 

Es folgt die Auktion 51, Münzen und Medaillen am 23. und 24. Oktober. Unterteilt in mehrere Kapitel zeigen die Sammler die Welt der Numismatik, und sie werden mit Sicherheit das eine oder andere Stück ergattern können.

 

Beginnend mit einer spannenden Serie von beinahe 100 antiken Münzen, erwähnen wir: Im Bereich Goldmünzen der Neuzeit bemerken wir eine spannende Zusammenstellung von Sovereigns und deren Halbstücken aus Königin Victorias Zeiten von Großbritannien, Australien und Kanada, größere Serien von Deutschland, Frankreich, Italien und dem Haus Habsburg. Liebhaber französischer Gepräge finden Goldmünzen vor allem des 19. Jahrhunderts in überdurchschnittlicher Erhaltung, und dabei sind auch die seltenen Prägungen der Münzstätten Rom und Turin. Eine kleine Serie maltesischer Goldmünzen kann gleich nach dem neuesten Buch von John Gatt bestimmt werden.

 

Anschließend finden Händler, aber auch Privatpersonen, die in Gold investieren möchten, in 76 Losnummern die bereits traditionelle SINCONA-Gold-Auktion. Diese Versteigerungs-Plattform für Investitions- und Anlagegold zu besten Konditionen ist unterdessen fester Bestandteil von SINCONA AG.

 

Mit mehr als 750 Losnummern folgen die Münzen und Medaillen in Silber und anderen Metallen aus der ganzen Welt, vom Mittelalter bis in die neueste Zeit. Natürlich herrschen die europäischen Länder wie Deutschland, Frankreich, Italien und das Haus Habsburg vor. Wir geben weitere Stichworte: Jagdmotive, Seltene deutsche Taler, Orden von Braunschweig, Preußen, Serbien und Österreich, mittelalterliche Münzen der Stadt Eger (Cheb). Medaillen der französischen Revolution.

 

Ebenfalls mehr als 750 Losnummern zu Schweizer Münzen aus dem Katalog 51 werden auch noch versteigert. Die Schweizer Sammler dürfen folglich zweimal zu SINCONA kommen, denn am Schluss des Auktions­zyklusses folgt bekanntlich die Sammlung Kunzmann, 2. Teil. In Auktion 51 herrschen jedoch andere Sammelgebiete vor, wie etwa Proben und Silberabschläge, Eidgenossenschaft und die beinahe obligaten Schützenmedaillen. Durch die Herausgabe des neuen Schützenmedaillenbuchs von Jürg Richter hat sich unterdessen eine weltweite Liebhaberschaft entwickelt. Entsprechend hat sich der Markt entwickelt.

 

Einmal jährlich, jeweils im Herbst, versteigert SINCONA AG Banknoten, Dokumente und historische Wertpapiere, diese in Zusammenarbeit mit der Firma HIWEPA. Erneut sind in dieser Auktion 52 (25. Oktober 2018) in mehr als 800 Losen interessante Serien zu erwarten, natürlich aus der Schweiz, aber dieses Jahr auch aus anderen Ländern. Besonders erwähnenswert sind rare Banknoten aus Italien, Serbien, die ältesten Banknoten von Spanien und eine fantastische Serie Österreich. Hier findet der Liebhaber quasi die ganze Banknotengeschichte mit den ältesten Exemplaren von 1767 und 1784 der Donaumonarchie bis in die neue Zeit; Raritäten, welche man wohl kaum mehr in solcher Vollständigkeit antreffen wird.

 

Im zweiten Teil des Katalogs folgen dann die historischen Wertpapiere. Besonders erwähnenswert ist zuerst einmal der sog. Deutsche Reichsbankschatz. Das Deutsche Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen hat diese Schweizer Papiere des Reichsbankschatzes an SINCONA übergeben, um sie zu einem guten Preis zu versteigern, denn der Ertrag wird vollumfänglich an den Entschädigungsfonds zur Wiedergutmachung von NS-Unrecht fließen. Dieser historisch einzigartige Bestand hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Er überlebte den Zweiten Weltkrieg unbeschadet im bombensicheren Safe der Reichsbank Berlin und verblieb dort auch während der gesamten DDR-Zeit von 1949 bis 1990 praktisch unberührt.

 

Weitere historische Wertpapiere aus der Schweiz und aus fremden Ländern haben die Verantwortlichen von SINCONA und von HIWEPA zusammengetragen. Blättern Sie mal in diesem Spezialkatalog – eine interessante Welt von Informationen zur wirtschaftlichen Entwicklung bedeutender Firmen tut sich auf. Genießen Sie zusätzlich die dekorativen Grafiken vieler Aktien und Obligationen, die sich auch als Zierde für manches Büro eignen könnten.

 

Das Schlussbouquet der dies­jährigen SINCONA-Herbstauktionen macht die Auk­tion 53, Schweizer Münzen, Sammlung Ruedi Kunzmann 2. Teil (23. Oktober 2018). Ein ganzes Jahr muss­ten die Sammler und Händler auf das Feuerwerk an aufregenden und oftmals sehr seltenen Geprägen aus allen Gegenden der Schweiz warten. Der Aufbau ist derselbe wie beim 1. Teil vor einem Jahr; von Kanton zu Kanton und seinen teilweise kaum bekannten Münzherren, vom Pfennig bis zum Doppeldukaten. Häufige Batzen, seltene Dicken und spannende Kleinnominale wechseln sich Schlag auf Schlag ab, und auch dieses Mal sind zeitgenössische Fälschungen, Münzmandate und ausländische Beischläge hinzugefügt. Erneut finden sich unzählige Kleinmünzen, die überhaupt nie oder jahrzehntelang nicht mehr versteigert worden sind. Jedem Kapitel ist wieder eine kleine Geschichte vorangestellt und auch die Münzmeister der betreffenden Prägeperiode sind dazu aufgelistet. Zusammen mit den Einleitungen im 1. Teil vom Oktober letzten Jahres (SINCONA Auktion 44) ergibt sich so eine kleine Münzgeschichte der Schweiz.

 

Aus der Fülle von Raritäten hier einige Beispiele von interessanten und seltenen Exemplaren: Am Ende der vier Auktionstage sind dann mehr als 5500 Losnummern im Schätzwert von etwa 9,3 Mio. Schweizer Franken versteigert worden. Zwei Tage später findet bekanntlich die Internationale Zürcher Münzenmesse im Swissôtel Zürich-Oerlikon statt. Damit geht eine spannende numismatische Woche zu Ende.

 

Klicken Sie sich hier bitte durch einige Highlights unserer Auktion:

 

SINCONA AG 
Limmatquai 112 
CH-8001 Zürich 
E-Mail: info@sincona.com

www.sincona.com

Tel: +41 44 215 10 90 
Fax: +41 44 215 10 99

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Linkdin teilen
Auf Pinterest teilen
Auf Google+ teilen
Gefällt mir!
Please reload