Litauische Münze im Baukastenprinzip

 

Litauen emittierte am 13. Februar 2018 eine 85-Euro-Bimetallmünze, die man sich aus vier „Münzen“ (bzw. Münzringen oder Lochmünzen, die es bekanntlich früher schon gab) selbst zusammenbasteln kann.

Die fertige 85-Euro-Münze besteht aus einem Goldkern und drei konzentrisch um diesen Kern angeordneten Silberringen (Lochmünzen). Alle drei Silberringe stellen einzelne Münznominale dar (5 €, 10 €, 20 €), die sich um ein Goldstück im Zentrum zu 50 € zusammenfinden, also insgesamt 85 Euro.

Die „fertige“ Münze hat einen Durchmesser von 65,00 mm. Das Silber wiegt insgesamt 64,02 g und das Gold 7,78 g. Das gesamte Raugewicht beträgt demnach 71,80 g. Der Kern als auch die Ringe werden einzeln verkauft, so kann jeder entscheiden, wieviel er von dieser Münze erwerben will. Komplett ist sie natürlich erst, wenn man alle drei Silberringe und den Goldkern zusammengefügt hat.

Gewidmet ist die Münze den Unterzeichnern der litauischen Unabhängigkeitserklärung vom 16. Februar 1918. Auf der Rückseite des Goldkerns finden sich ihre Unterschriften, auf den Rückseiten der einzelnen Ringe sind wichtige historische Daten und Fakten eingetragen, die schließlich zur Wiederherstellung des Staates Litauen führten. Die Vorderseiten zeigen den gepanzerten Ritter mit gezücktem Schwert als Staatswappen, nennen die jeweiligen Nominalangaben, das Unabhängigkeitsdatum 16. Februar 1918 und das Emissionsjahr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5 Euro, Silber 925/1000, 12,44 g, 32,00 mm, Rand glatt, Auflage: 4.000 in PP,

10 Euro, Silber 925/1000, 23,30 g, 49,50 mm, Rand glatt, Auflage: 4.000 in PP,

20 Euro, Silber 925/1000, 28,28 g, 65,00 mm, Rand glatt, Auflage: 4.000 in PP,

50 Euro, Gold 999/1000, 7,78 g, 16,00 mm, Rand glatt, Auflage: 4.000 in PP,

Künstler: Liudas Parulskis; Münzstätte: Lithuanian Mint, Vilnius.

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Linkdin teilen
Auf Pinterest teilen
Auf Google+ teilen
Gefällt mir!
Please reload