Höhepunkt des Reformationsjahrs: Goldmünze feierlich in Luthers Sterbehaus präsentiert

Bildquelle:  BADV

Die vergangene Woche stand nicht nur im Zeichen des 500. Reformationsjubiläums sowie eines bundesweiten Extra-Feiertags, am 1. November wurde auch eine besondere Gedenkmünze offiziell vorgestellt:  Die 100-Euro-Goldmünze „UNESCO Welterbe – Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg“ wurde im Museum Luthers Sterbehaus in der Lutherstadt Eisleben durch den Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesministerium der Finanzen, Dr. Michael Meister (MdB), der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Münze ist bereits seit dem 2. Oktober auf dem Markt. Es handelt sich dabei um die vierzehnte Ausgabe im Rahmen einer 2003 begonnenen mehrjährigen Goldmünzen-Serie mit Motiven von Welterbestätten der UNESCO in Deutschland. Für den Entwurf zeichnet der Berliner Künstler Bastian Prillwitz verantwortlich.

Auf der Bildseite sind die sechs UNESCO-Welterbestätten in gestaffelter Platzierung zu sehen, die Eisleber Stätten sind im Vordergrund platziert und das Lutherhaus als Lebensmittelpunkt des Reformators im Zentrum.

Wie auch schon ihre Vorgänger hat die 100 Euro Gedenkmünze ein Gewicht von 15,5 Gramm. Die Auflage liegt bei 40.000 Stück pro Prägestätte, damit wurde die Auflage im Vergleich zum Vorjahr von 29.400 Stück leicht erhöht. Die UNESCO Welterbe wird im Jahr 2018 mit den Schlössern Augustusburg und Falkenlust in Brühl und einem erneuten Entwurf von Bastian Prillwitz vorgesetzt.

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Linkdin teilen
Auf Pinterest teilen
Auf Google+ teilen
Gefällt mir!
Please reload