Weltmünzenatlas – Botswana

Lage, Landesnatur, Bevölkerung und Religion

Die im südlichen Afrika gelegene Republik Botswana grenzt im Nordosten an Simbabwe, minimal auch an Sambia, im Südosten und Süden an die Republik Südafrika und im Westen und Norden an Namibia. Der größte Teil des Landes erstreckt sich über eine 900 bis 1100 m hohe Hochebene, zwischen dem Sambesi im Norden und dem Limpopo/Molopo im Süden. Landschaftlich bestimmend sind im Norden das Okawango-Binnendelta mit seinen ausgedehnten Sümpfen, im Nordosten die Makarikari-Salzpfanne und im Südwesten die Sanddünen der Kalahari-Wüste. Das Klima ist subtropisch trocken. Die nur geringen Niederschläge fallen alle zwischen November und April in der Regenzeit. Da am Südostrand des Landes mit etwa 500 mm im Jahr der meiste Regen fällt, leben hier auch die meisten Menschen. Die Mehrheit der Bevölkerung stellt das Bantu-Volk der Tswana, das vor allem nahe der Grenze zu Simbabwe und zu Südafrika lebt. Der Rest der Bevölkerung besteht aus anderen Bantu-Stämmen und Gruppen von San (Busch­leuten). Die größte Religionsgruppe mit etwas über 50% der Einwohner sind die Christen – allen voran die Protestanten aber auch Mitglieder unabhängiger Kirchen. Beinahe die Hälfte der Bevölkerung wiederum sind Anhänger traditioneller afrikanischer Religionen. Eine der gewaltigsten Herausforderungen für die Bevölkerung Botswanas ist die Überwindung der Aids-Pandemie, zumal rund ein Viertel aller Erwachsenen mit dem HIV-Virus infiziert ist.

 

Kurzer Streifzug durch die Geschichte Botswanas

Nachdem britische Missionare das Land der Tswana („Betschuana“) im 19. Jahrhundert erforscht und bekannt gemacht hatten, integrierte es Großbritannien 1885 in seinen südafrikanischen Herrschaftsbereich und erklärte es zum Protektorat Betschuanaland. 1895 wurde der südliche Teil des Protektorats jedoch der Kap-Provinz (Cape Province) zugeschlagen. Der restliche Teil des Protektorats Betschuanaland blieb erhalten, auch als 1910 die Südafrikanische Union gegründet wurde. 1964 wurde das Protektoratsverhältnis mit Großbritannien aufgehoben und 1965 erhielt Betschuanaland innere Autonomie. Am 30. September 1966 erlangte das Land dann unter dem Namen „Botswana“ die Unabhängigkeit. Botswana ist seither eine präsidiale Republik, in welcher der vom Parlament für fünf Jahre gewählte Präsident sowohl Staatsoberhaupt als auch Regierungschef ist. In dieser Eigenschaft ernennt er den Vizepräsidenten und die Kabinettsmitglieder. Neben den 61 Abgeordneten der Nationalversammlung gibt es noch 35 Mitglieder einer sogenannten Regionalkammer, die allerdings nur beratende Funktion haben. Zu den bedeutendsten politischen Parteien des Landes gehören die  Botswana Democratic Party (BDP), die Botswana National Front (BNF) und die Botswana Congress Party (BCP). Da der Bergbau besonders gut entwickelt ist – das Land fördert Nickel, Kupfer, Kohle und vor allem Diamanten –, gehört Botswana zu den ökonomisch stärkeren Nationen Afrikas. Die Landwirtschaft, in der die Rinderzucht und die Fleischproduktion die größte Bedeutung haben – 97% der landwirtschaftlichen Flächen sind Weideland –, ist ebenfalls eine starke Säule der Wirtschaft. Schließlich exportiert Botswana hauptsächlich Diamanten und Fleisch. Seine wichtigsten Handelspartner sind Südafrika und Großbritannien. Interessant und bemerkenswert ist, daß Botswana zur Zeit der Apartheid in Südafrika trotz guter Handels- und Wirtschaftbeziehungen, die es zu Südafrika unterhielt, einer der ersten und schärfsten Kritiker des Apartheidsystems war.

 

Die Münzen Botswanas

Als Botswana 1966 von Großbritannien unabhängig wurde, war es Teil des „Rand-Währungsgebiets“ („Rand Monetary Area“), in dem 100 Cents = 1 Rand galten. Zur Unabhängigkeit am 30. September 1966 prägte das Land allerdings eine 800er Silbermünze zu 50 Cents und eine 916,7er Goldmünze zu 10 Thebe. Da später keine weiteren Münzen geprägt wurden, die auf Cents und Thebe lauteten, waren diese beiden Gedenkmünzen, bei denen offensichtlich ein Währungsverhältnis von 100 Cents = 1 Thebe gewählt worden war, die große Ausnahme. 1974 zog sich Botswana aus dem Rand-Währungsgebiet zurück und ergriff gesetzgeberische Maßnahmen für die Gründung einer eigenen Zentralbank und die Etablierung einer neuen Währung. 1975 wurde die „Bank of Botswana“, als Zentralbank gegründet und 1976 eine neue Währung eingeführt. Diese lautete auf Thebe („Schild“) und Pula („Regen“, „Segen“). Seit dem 23. August 1976 galten nun 100 Thebe = 1 Pula. Der bisdahin gültige Rand konnte auf der Grundlage 1 Rand = 1 Pula eingetauscht werden. Die neuen Kursmünzen, die ab 1976 emittiert wurden, bestanden allesamt aus unedlen Metallen und lauteten auf 1 Thebe (Al), 5 Thebe (Bro), 10 Thebe (CuNi), 25 Thebe (CuNi), 50 Thebe (CuNi) und 1 Pula (CuNi). Eine Bronzemünze zu 2 Thebe kam dann noch 1981 hinzu. Die ersten Gedenkmünzen, die Botswana verausgabte, waren 5-Pula-Silber- und 150-Pula-Goldmünzen zum 10. Jahrestag der Unabhängigkeit (1976). Ab 1978 folgten dann weitere Gedenk- und Sondermünzen, so z. B. auf den 15. und den 25. Jahrestag des World Wildlife Fund, auf das internationale Jahr der Behinderten, auf die XIII. Commonwealth-Spiele 1986 in Edinburgh, auf die XXIV. Olympischen Sommerspiele 1988 in Seoul, auf den Besuch von Papst Johannes Paul II. in Botswana oder auf den 70. Jahrestag des Save the Children Fund. In den späten 1990ern wurde dann neue Münzmetalle bzw. Legierungen und zum Teil auch andere Formen für die Kursmünzen verwandt. Kupfernickel wurde größtenteils durch galvanisiertes Eisen (mit Kupfer oder mit Nickel galvanisiert) ersetzt und die Form von rund, zwölfeckig oder wellenförig in meist siebeneckig abgeändert. Darüber hinaus emittierte man nun die 1- und 2-Pula-Münzen aus Nickelmessing und die 5-Pula-Stücke, die erst ab 2000 hinzukamen, aus einer bimetallischen Al-Ni-Bro/Cu-Ni-Legierung. 1- und 2-Thebe-Münzen brachte man dagegen gar nicht mehr aus. Für die Gedenk- und Sondermünzen verwendete man in der Regel 925er Silber und 916,7er Gold. Prägungen aus 500er und 800er Silber, aus  900er Gold oder aus Kupfernickel blieben die großen Ausnahmen. Hergestellt wurden die Münzen Botswanas im Ausland – die Gedenk- und Sondermünzen bei der British Royal Mint und die Kursmünzen bei der British Royal Mint, der Birmingham Mint und der Royal Canadian Mint.

 

 

Quellen: Comptoir des Monnaies (F); Münzen am Zoo, Pollandt, Berlin; Joliedor, Tönjes, Wilhelmshaven; Münzen & Banknoten, Dr. Bernd Steidl, Dresden. Den erwähnten Münzhandlungen sei an dieser Stelle ausdrücklich und herzlich gedankt.

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Auf Linkdin teilen
Auf Pinterest teilen
Auf Google+ teilen
Gefällt mir!
Please reload