• -

Nachbericht zur großen Frühjahrsauktion von Emporium Hamburg vom 22. bis 24. April 2020

Emporium Hamburgs große Frühjahrsauktionen streckten sich ob des reichhaltigen Angebots erneut über drei Tage (22. - 24. April). Aufgrund der aktuellen Situation fand die Auktion ausschließlich nur online (ohne Saalbieter) statt. Jeder Tag hatte seine ganz besonderen Höhepunkte zu bieten.



Bei Auktion 89 (Münzen & Medaillen) präsentierten sich die Münzen aus der Antike wie gewohnt besonders stark und gefragt. Sensationelle Zuschläge erhielten Los 74 (AV Stater 89-72 v. Chr., Kallatis, Posthum unter Mithridates VI. Eupator) mit € 1.500,- (Schätzpreis: € 800,-), sowie ein Prachtexemplar der AR Tetradrachme (75/74 v. Chr.) aus Pontos des Mithridates VI. Eupator (Los 105), die für € 3.300,- (Schätzpreis: € 2.000,-) verkauft wurde.

Los-Nr. 74

Thrakien / Moesien

Kallatis. Posthum unter Mithridates VI. Eupator

AV Stater (89-72 v. Chr.), 8,33g, Gold, vz/f.vz

Schätzpreis: € 800,- Zuschlag: € 1.500,-


Los-Nr. 105

Kleinasien / Pontos

Mithridates VI. Eupator, 120-63 v. Chr.

AR Tetradrachme (75/74 v. Chr.), 16,83g. Prachtex., vz

Schätzpreis: € 2.000,- Zuschlag: € 3.300,-



Die Sammelgebiete China, Iran und Peru übertrafen alle Erwartungen.

Stellvertretend hierfür stehen folgende Lose: Los 785 (20 Cents (1898) des 9. Kaisers Kuang Hsü, 1875-1908) Schätzpreis: € 500,- verkauft für € 1.300,- und das Los 913 (10 Toman (1895) a.d. 50-jährigen Regierungsjubiläums von Nasir al-Din Shah) Schätzpreis: € 1.400,- verkauft für sensationelle € 7.200,-! Ein vorzügliches Exemplar der 2 Escudos (1698) aus Peru (Los 1010) von Carlos II. (1665-1700) kam für € 4.500,- unter den Hammer (Schätzpreis: € 1.980,-).

Los-Nr. 785

China

9. Kaiser Kuang Hsü, 1875-1908

20 Cents 1898, Fengtien. 5,54g. vz

Schätzpreis: € 500,- Zuschlag: € 1.300,-


Los-Nr. 913

Iran

Nasir al-Din Shah, 1848-1896

10 Toman AH 1313 = 1895 a.d. 50jährigen Regierungsjubiläum 28,60g, Gold f.vz

Schätzpreis: € 1.400,- Zuschlag: € 7.200,-


Los 1010

Peru

Carlos II., 1665-1700, 2 Escudos 1698, Cusco. 6,79g, Gold vz+

Schätzpreis: € 1.980,- Zuschlag: € 4.500,-



Für zahlreiche Überraschungen sorgten auch die Münzen aus Nepal und Tibet:

3 prägefrische Asarfi aus dem Jahr 1974 in einem wunderschönen roten originalen Samt-Etui (Los 982) des Virendra Vir Vikram sorgten bei einem Hammerpreis von € 1.400,- (Schätzpreis: € 700,-) für viel Erstaunen. Einen außergewöhnlichen Zuschlag von € 4.200,- (Schätzpreis: € 500,-) erhielt auch das Los 1155 (436 Stück Tankah o.J. (ca.1880-1930) Typ `Gad-den`-Tankah.

Los 982

Nepal

Virendra Vir Vikram, seit 1971, 10,0G Asarfi 2031 (1974). Dazu: 5.0G Asarfi (1974; . Asarfi (1974), Gold, 3 Stk, in rotem orig. Samt-Etui, st

Schätzpreis: € 700,- Zuschlag: € 1.400,-


Los 1155

Tibet

Tankah o.J. (ca.1880-1930). Typ `Ga-den`-Tankah. 436 Stk., ss

Schätzpreis: € 500,- Zuschlag: € 4.200,-


Am zweiten Tag sorgte besonders Los 1464 (2 Dukaten (1699) von Georg Wilhelm, 1665-1705) mit einem Zuschlag von € 9.800,- (Schätzpreis € 5.000,-) für einen zufriedenen Bieter.

Los-Nr.1464

Braunschweig und Lüneburg, Linie Lüneburg-Celle

Georg Wilhelm, 1665-1705

2 Dukaten 1699, Celle. 6,86g. SELTEN, vz

Schätzpreis: € 5.000,- Zuschlag: € 9.800,-



Im Gebiet „Altdeutschland“ sorgten Los 1329 (Schauguldiner o.J. geprägt um 1517 a.d. Reise Maximilians I. (1493-1519) nach den Österr. Niederlanden) mit einem Zuschlag von € 2.600,- (Schätzpreis: 1.000,-) und die seltenen Prachtexemplare von verschiedenen Reichstalern (Los 1331-1336) aus Habsburg für glückliche Bieter.

Los 1329

Altdeutschland / Haus Habsburg

Maximilian I., 1493-1519, Schauguldiner o.J. geprägt um 1517 a.d. Reise Maximilians nach den Österr. Niederlanden. 28,85g, ss

Schätzpreis: € 1.000,- Zuschlag: € 2.600,-



Über Gebühr beliebt an diesem Tag: Dukaten. Diese erzielten fast fortwährend ein Vielfaches ihres Schätzpreises. Bemerkenswert sind hier Los 1475 (Harzgold-Dukat 1797 von Karl Wilhelm Ferdinand, 1780-1806 aus Braunschweig-Lüneburg) mit einem sensationellen Zuschlag von € 3.200,- (Schätzpreis: € 800,-) und ein unberührtes, vorzügliches Prachtexemplars eines ½ Gold-Bankportugaleser zu 5 Dukaten aus Hamburg (Los 1557), das für € 9.800,- unter den Hammer kam (Schätzpreis: € 5.000,-).

Los-Nr.1475

Braunschweig und Lüneburg, Linie Lüneburg-Celle

Karl Wilhelm Ferdinand, 1780-1806

Harzgold-Dukat 1797 MC, 3,49g. Gold, vz+

Schätzpreis: € 800,- Zuschlag: € 3.200,-



Harte Bietergefechte verzeichnete auch ein fast prägefrisches, seltenes Prachtexemplar eines Talers (1549) aus Sachsen (Los 1731). Dieses wurde final für € 4.300,- dem neuen Besitzer zugeschlagen (Schätzpreis: € 2.000,-).



Den krönenden Abschluss lieferte Tag 3 mit der 90. Auktion (Banknoten). Dank günstigen Schätzpreisen und ambitionierten Internetbietern konnten auch hier wieder gute Ergebnisse erzielt werden. Die Zuschlag-Highlights waren:



Los 4066 (Luxemburg, Institut Monetaire Luxembourgeois. 5000 Francs, 1993, I), Schätzpreis: € 180,- verkauft für € 500,-


Los 4119 (100 Billionen Mark 15.02.1924 I-), Schätzpreis: € 6.000,- verkauft für € 10.000,-


Los 4216 (Besatzungsausgaben der UdSSR, 1941/42. Zentralnotenbank der Ukraine 2 Karbowanez 10.03.1942 II), Schätzpreis: € 600,- verkauft für € 2.200,-



Und wie immer gilt: Nach der Auktion ist vor der Auktion. Aus diesem Grund freuen wir uns, wenn Sie Ihre Münzen und Banknoten in Emporium Hamburgs nächste große Saalauktionen 91 & 92 (11.-13. November 2020) einliefern möchten. Einlieferungsschluss ist am 16.07.2020. Wenden Sie sich vor Einlieferung vertrauensvoll an Abteilungsleiter Dr. Josef Fischer. Bis zu 0% Einliefererprovision, ein unverzinster Vorschuss von bis zu 40%, die internationale Käuferschaft, die große Reichweite durch maximalen Online-Einsatz sowie die beachtlichen Zuschläge – das sind nur ein paar von vielen, überzeugenden Gründen für eine Einlieferung bei Emporium Hamburg.