top of page

Nachbericht zu den Oktoberauktionen von SINCONA AG in Zürich vom 24. bis 26. Oktober 2023

Sie waren wieder gewichtig, die vier Auktionskataloge von SINCONA AG in Zürich mit den Nummern 84 bis 87. Gemeint sind die Auktion 84 mit Münzen und Medaillen von Russland, dann Auktion 85 mit dem 1. Teil, den maschinengeprägten Münzen und Medaillen des persischen Herrscherhauses, aus der Kian Collection mit all den wunderbaren Raritäten, Proben und Sonderprägungen. Nicht fehlen durfte selbstverständlich auch der 5. Teil der SINCONA British Collection - Auktion 86, mit Geprägen von den britischen Kelten bis zur teuersten Münze dieses Versteigerungszyklus aus dem 21. Jahrhundert. Schlussendlich folgte noch der Katalog 87 mit Münzen und Medaillen aus aller Welt, der traditionellen Edelmetallauktion, den Schweizer Münzen und Medaillen mit der Probensammlung der Swissmint, Banknoten der Schweiz und am Schluss die Versteigerung die Objekte aus dem Münzengeschäft von Werner Merk in Zürich.


Rechnen wir alles nach, so resultierten die 4767 Lotnummern in einem Gesamtzuschlag von über 13 Millionen Schweizer Franken, was beinahe eine Verdoppelung der Schätzpreise bedeutet. Doch nun alles der Reihe nach mit ein paar herausragenden Beispielen.


Vor der Auktion 84 mit den russischen Geprägen war es dem CEO von SINCONA, Jürg Richter, erneut ein grosses Anliegen, klar dafür einzustehen, dass die weltumspannende Numismatik doch bitte losgelöst von jeglichen aktuellen politischen, kriegerischen oder konfessionellen Konflikten sein muss. Münzen und Medaillen sind Zeugen der Kultur aller Epochen und dürfen nicht in gegenwärtige Auseinandersetzungen hineingezogen werden. Dasselbe gilt übriges auch für die Stücke der Kian Sammlung. Wie kann man nur so engstirnig sein und einen Bann über jahrhundertealte Objekte aussprechen, nur weil ein bestimmtes Land gerade von Leuten regiert wird, die Kriege ausgelöst haben oder es in unseren Augen mit der Menschenwürde anders nehmen!


Die 581 Lots zu Russland verzeichneten einen Zuschlag von 3.63 Millionen Franken. Hier drei herausragende Beispiele.

Lot 6: Russland, Peter I., 1682-1725. Rubel 1705, Münzstätte Kadashevsky. Sehr selten. NGC XF Details. Erzielter Preis 90’000.- CHF.


Lot 93: Russland, Katahrina II., 1762-1796. 20 Kopeken 1763, Münzstätte St. Petersburg. Von grösster Seltenheit. NGC AU58. Erzielter Preis 140'000.- CHF.


Lot 270: Russland, Nikolaus I., 1825-1855. Pulopoltinnik 1827, Münzstätte St. Petersburg. Äusserst selten. NGC MS63. Erzielter Preis 700’000.- CHF.


Im Jahr 2018 wurde der erste Teil maschinengeprägter Münzen und Medaillen des persischen Herrscherhauses, aus der Kian Collection, als Ganzes versteigert. Nach dem Erwerb hat der Eigentümer alle Stücke von NGC zertifizieren lassen und sich nach fünf Jahren entschlossen, die Sammlung als Einzelstücke zu versteigern. So hatten die interessierten Sammler endlich die Möglichkeit, bestens erhaltene Raritäten in ihren Besitz zu bekommen. Die 364 Nummern von Auktion 85 brachten schlussendlich einen Gesamtzuschlag mehr als 2,17 Millionen Franken. Es war eine grosse Freude zu erleben, wie emotional die Bieter im Saal und übers Internet um diese Stücke kämpften.


Lot 1006: Iran/Persien, Nasir al-Din Shah, 1264-1313 AH (1848-1896). 25 Toman 1313 AH (1895/1896 AD). Münzstätte Teheran. Auf das 50-jährige Regierungsjubiläum. Von grösster Seltenheit, vielleicht das einzige bekannte Exemplar. NGC MS61. Erzielter Preis 115'000.- CHF.


Lot 1156: Iran/Persien, Muzaffar al-Din Shah, 1313-1324 AH (1896-1907). Goldmedaille zu 10 Toman 1318 AH (1900 AD). Auf seinen Besuch in Paris. Äusserst seltenes Kabinettstück. In Originalbox. NGC MS65. Erzielter Preis 110‘000.- CHF.


Lot 1343: Iran/Persien. Bronzemedaille 1273 AH (1856/1857 AD) “Ruhm und Stolz”. Sehr selten und in hervorragender Erhaltung. NGC MS63 BN. Erzielter Preis 8'000.- CHF.


Der 5. Teil der SINCONA British Collection, Auktion 86, teilte sich in zwei Hauptkapitel auf, nämlich in die Ära der keltischen Münzen und in Goldgepräge vom 19. bis 21. Jahrhundert. Der Sammlerkreis für britische Keltenmünzen ist recht gross, was sich auch im Ergebnis der 105 Exemplare zeigt; die 83'000 Franken bedeuten: 116% über der Schätzung zugeschlagen.


Lot 1591: Grossbritannien, Keltische Münzen. Catuvellauni / Andoco, 20-1 v. Chr. Goldstater, sog. Andoco Phallic Bucranium Typ. Fast vorzüglich. Erzielter Preis 8'000.- CHF.


Die anschliessende grosse Serie von Sovereigns und deren Halbstücken von William IV. bis zu Elisabeth II. ermöglichte auch den Sammlern mit etwas kleineren Budgets, Goldmünzen der bedeutenden SINCONA British Collection zu erwerben. Mindestens eine Münze dieser Spezialkollektion gehört einfach in jede Sammlung englischer Münzenfreunde! Allerdings steigerte sich die Bieter gegen das Ende des Kataloges wieder in hohe Sphären, als die Proof Sets und die modernen Goldstücke von 5 Pounds mit rund 40 g bis zur teuersten Münze mit 5 kg Gewicht an die Reihe kamen. Die 5000 Pfund, dieses Unikat muss erwähnt werden – eine halbe Million Schweizer Franken in der Hand zu halten ist schon ein Erlebnis der besonderen numismatischen Art! Als Gesamtergebnis zählt der Katalog des 5. Teils der SINCONA British Collection übrigens 1.477 Millionen Franken.


Lot 1845: Grossbritannien, Königreich. Elisabeth II., 1952-2022. Proof 5000 Pounds 2019, Royal Mint, Llantrisant. Motiv «Una and the Lion». 5 Kilogramm Gold, 17.5 cm Durchmesser. NGC PF69 ULTRA CAMEO. Erzielter Preis 500‘000.- CHF.


Zweieinhalb Tage Versteigerung von Münzen und Medaillen aus aller Welt, von Edelmetall in Grossmengen, Geprägen der Schweiz, inklusive der einzigartigen Probenserie der schweizerischen Münzstätte in Bern – Swissmint, und von den vielen numismatischen, philatelistischen und anderen Objekten aus dem Münzengeschäft von Werner Merk, füllten den mehr als anderthalb Kilogramm schweren Katalog der Auktion 87 von SINCONA. Die beinahe 2000 Lotnummern erbrachten einen Gesamtzuschlag von 5.84 Millionen Schweizer Franken. Wir wollen Sie nicht mit Zahlen belasten, sondern lassen Sie einfach teilhaben an einigen besonders interessanten und attraktiven Stücken!


Lot 2212: Deutschland, Maximilian I., 1598-1651. 5 Dukaten 1640. Auf die Neubefestigung der Stadt München. NGC MS62. Erzielter Preis 44'000.- CHF.


Lot 2498: Grossbritannien, Victoria, 1837-1901. Silber-Preismedaille 1863 der königl. Gesellschaft zur Förderung der Künste sowie der Hersteller- und Handelskammer. Herrliche Patina, fast FDC. Erzielter Preis 1'400.- CHF.


Lot 2531: Indien / British India, Victoria, 1837-1901. 1 Mohur 1841, Münzstätte Bombay. Selten in dieser Erhaltung. PCGS MS62. Erzielter Preis 17'500.- CHF.


Lot 3186: Tschechien, Albrecht von Wallenstein, 1623-1634. Taler 1626, Münzstätte Jitschin. Sehr selten, fast vorzüglich mit herrlicher Patina. Erzielter Preis 30'000.- CHF.


Lot 4096: Schweiz, Graubünden/Bistum Chur. Johann Anton von Federspiel, 1755-1777. Dukat 1767, Münzstätte Chur. Äusserst selten und prachtvoll erhalten. Vorzüglich-FDC. Erzielter Preis 34'000.- CHF.


Lot 4149: Schweiz, Solothurn/Chorherrenstift St. Ursus. Breiter Schautaler o. J. (1555), sog. Berta-Taler. Sehr selten und gutes sehr schön. Erzielter Preis 21'000.- CHF.


Lot 4249: Schweiz, Eidgenossenschaft. 20 Franken 1897, Münzstätte Bern. Aus Gondogold. Von grösster Seltenheit. FDC. Erzielter Preis 170'000.- CHF.


Lot 4341: Schweiz, Eidgenossenschaft. 25 Franken 2023, Münzstätte Bern. 175 Jahre Schweizer Bundesverfassung 1848-2023. Von grösster Seltenheit, nur 3 Exemplare geprägt. Die definitive Ausführung erfolgte dann mit dem Nominal 50 Franken. NGC PF70 ULTRA CAMEO. Erzielter Preis 36'000.- CHF.


Nach einer kleinen Serie von Schweizer Banknoten verabschiedete sich SINCONA vom verstorbenen Münzenhändler Werner Merk, der bis zu seinem 90. Lebensjahr in seinem geliebten «Sammlerparadies» gearbeitet hat. Die vielen Objekte aus dem Geschäft in der Altstadt Zürichs brachten eine Serie von 226 Lots zusammen – Münzen und Medaillen, Banknoten, Briefmarken und vieles Anderes mehr. Der Zuschlag von mehr als zweihunderttausend Franken bedeutet ein würdevolles Adieu an einen der letzten Münzenhändler von altem Schrot und Korn.


Es vergehen nun einige Monate bis zur Maiauktion 2024, welche das Team der Zürcher Numismatiker intensiv nützen werden, denn es steht ein weiterer Höhepunkt schweizerischer Numismatik an – der erste Teil der Sammlung Konrad Bürki. Freuen wir uns folglich auf den Frühling und auf die nächsten Auktionen von SINCONA.


Ruedi Kunzmann, SINCONA AG, Zürich

Comments


bottom of page