• Mirko Schöder

Münzdiebstahl im Rhein-Erft-Kreis


Symbolfoto [Bildquelle: Mirko Schöder].

Entsprechend einer Mitteilung des Berufsverbandes des Deutschen Münzenfachhandels e. V. wurde bei einem am 11. Dezember 2020 verübten Wohnungseinbruch eine umfangreiche Münzsammlung gestohlen. Der Wert dieser Kollektion, die über eine ausführliche Liste dokumentiert ist, wird mit ca. 30.000 € angegeben. Dem Verband zufolge besteht sie insbesondere aus Goldmünzen (20 €, 50 €, 100 €, Maple Leaf und Krügerrand), zahlreichen Silbermünzen (10 €, 20 €, 25 €), nach Erscheinung sortiert in Münzvitrinen von SAFE, sowie gut drei Dutzend Euro-Starter-Kits aller Länder, inklusive der Kleinstaaten Monaco, Vatikan und Andorra in SAFE-Stapelelementen. Darüber hinaus enthält die Sammlung zahlreiche alte Münzen aus Europa, darunter eine 20-Mark-Goldmünze von 1896 mit der Darstellung Kaiser Wilhelms II. Für den Abtransport des Diebesguts verwendeten die Kriminellen eine graue Laptoptasche der Firma Deuter, Typ „Operate III“, einen grauen Einbautresor, zwei Geldkassetten in blau und weiß sowie braune Tom-Tailor-Bettwäsche aus dem Eigentums des Geschädigten.

Fotos von Teilen der gestohlenen Dinge und Ansicht der betroffenen Wohnung. [Bildquelle: Berufsverband des Deutschen Münzenfachhandels e. V.].

Sachdienliche Hinweise zum Verbleib der Sammlung nimmt die Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis / KK 13 unter dem Aktenzeichen 201212-0015-089897 entgegen. Zu erreichen sind die Beamten unter der Telefonnummer 02233 / 52-0 und über die E-Mail-Adresse poststelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de.