• SK

Münzdiebstahl im mexikanischen Fort Guadalupe Museum in Puebla City


Nun wurde ein Diebstahl in Mexikos Fort Guadalupe Museum in Puebla City auch international bekannt. Bereits Ende des vergangenen Jahres, am 27. Januar 2019, drangen zwei maskierte Einbrecher in das Museum ein und überwältigten und fesselten das Ein-Mann-Security-Team. Die Diebe stahlen neben historischen Gegenständen von hohem Wert auch Goldmünzen.


Bezüglich der Goldmünzen ist nicht klar, wie viele von den Dieben erbeutet wurden. So schwanken die Angaben zwischen 36, wie angegeben in der Mexico News Daily und 68; eine Zahl die in einem Artikel der Coin World erwähnt wird. Es ist bekannt, dass die Kriminellen wussten, wo sich das Sicherheitssystem befand. Sie nahmen zudem die Videobeweise wie auch das Handy des einzigen Museumsangestellten vor Ort mit. Dieser konnte sich nach der Tat befreien und mit dem Nationalinstitut für Anthropologie und Geschichte in Kontakt treten, dem das Fort Guadalupe Museum angegliedert ist. Das Museum ist seit dem Diebstahl geschlossen.


Die Festung von Guadalupe war ein wichtiger Ort während der Schlacht von Puebla 1862, in der die Mexikaner die zahlenmäßig überlegenen Franzosen während der französischen Intervention besiegten. In Mexiko selbst ist dieser Tag nur in Pueblo ein Feiertag, jedoch hat sich der „Cinco de Mayo“ insbesondere bei Exilmexikanern in den USA als Festtag eingebürgert und wird groß gefeiert, was man mit dem „St. Patrick‘s Day“ der irisch-stämmigen Amerikaner vergleichen kann.