• -

Kay Ehling und Jörg Ernesti: Glänzende Propaganda. Kirchengeschichte auf Papstmedaillen


239 Seiten, durchgängig farbig bebildert, Format 16 cm x 23 cm, Ganzleinen mit Schutzumschlag, Freiburg/Br. 2019. ISBN: 978-3-451-37698-6.


Das Thema Papstmedaillen wird mit Sicherheit eine Reihe von Sammlern und Interessenten ansprechen, zumal ein thematisch ähnlich gelagertes, 1978 erschienenes Werk von Gisela Förschner, „Papstgeschichten auf Medaillen“ schon lange vergriffen ist.

Die Autoren stellen insgesamt 50 Päpste mit einer Medaille vor, beginnend mit dem Papst Martin V. (1417–1431) bis zu Papst Franziskus (seit 2013). In jedem Artikel wird der jeweilige Papst vorgestellt und die wichtigsten Ereignisse seines Pontfikats werden besprochen. Ausführlich wird auf die Darstellungen auf den Medaillenrückseiten eingegangen. Eine wichtige Neuerung in Sachen Medaillen erfolgte unter Papst Paul V. (1605–1621). Er institutionalisierte die Ausgabe einer offiziellen Jahresmedaille (Medaglia annuale). Sie wurde von einem hauptamtlichen Medailleur gestaltet und jedes Jahr am Peter-und-Pauls-Tag (29. Juni) verteilt. Neben zahlreichen weiteren Medaillenemissionen gab es damit eine hochoffizielle Medaille, über deren Gestaltung im Vorfeld ausführlich diskutiert wurde. In den zur Jahresmedaille herausgegebenen Verlautbarungen spiegelt sich das für den Heiligen Stuhl bedeutsamste Ereignis des betreffenden Jahres wider. Die Themenvielfalt ist entsprechend weit gefächert, z. B. der Seesieg der Heiligen Liga über die Osmanen bei Lepanto 1571, die Renovierung des Konstantinsbogens 1732/33, der Ausbau der Via Appia 1788/91, die Einigung zwischen dem Deutschen Reich und Spanien in der Karolinenfrage 1885, die Gründung des Vatikanstaats 1929, die Papstansprache vor den Vereinten Nationen 1965, die Würdigung einer Enzyklika usw. Die Jahresmedaillen dokumentieren sehr treffend die Selbstdarstellung und Selbstwahrnehmung des Papsttums.

Die Medaillen sind in vorzüglicher Qualität abgebildet, wobei die Rückseiten jeweils zusätzlich mit einer Vergrößerung vorhanden sind, wodurch die Erläuterungen zur Medaille gut nachzuvollziehen sind.

Aufgrund der inhaltlichen und Abbildungsqualität in Verbindung mit dem günstigen Preis kann das Buch uneingeschränkt empfohlen werden.