top of page

Größter Münzschatz des heutigen Bayern in Augsburg entdeckt


Ansicht eines Teils der gefundenen Münzen. [Bildquelle: Andreas Brücklmair / Kunstsammlungen & Museen Augsburg].

Im Augsburger Stadtteil Oberhausen wurden bei einer vom Amt für Stadtarchäologie Augsburg durchgeführten Grabung insgesamt 5.600 Münzen aus dem 1. und 2. nachchristlichen Jahrhundert gefunden. Die Geldstücke, bei denen es sich ausschließlich um Denare handelt, haben ein Gesamtgewicht von ca. 15 Kilo. Es handelt sich damit um den größten Schatzfund im heutigen Bayern. Die Münzen müssen im frühen 3. Jahrhundert im Bereich eines alten Flussbettes der Wertach versteckt worden sein. Möglicherweise durch spätere Hochwasser wurde das Münzdepot von seinem ursprünglichen Verbergungsort weggeschwemmt und in einem Kiesbett verteilt. Bereits 1913 wurden in diesem Gebiet Artefakte des Römischen Reiches gefunden und dokumentiert. Im Zuge dessen Nordexpansion hatte man dort zunächst ein Militärlager angelegt. Auf Kaiser Augustus (27 v.-14 n. Chr.) ging später die Gründung der Stadt Augusta Vindelicum zurück, woraus sich schließlich das heutige Augsburg entwickelte. Die Stadt gehört damit zu den ältesten durchweg bewohnten Siedlungen Deutschlands. Im Bereich des Fundes hatte bisher eine Fabrik gestanden, die jetzt abgerissen wurde, um an deren Stelle Wohngebäude zu errichten. Vor den Baumaßnahmen hatten die Mitarbeiter der Stadtarchäologie Augsburg die Gelegenheit, das Gebiet großflächig und eingehend zu untersuchen. Bereits im Juni 2021 waren dabei zahlreiche weitere Gegenstände mit einem Gesamtgewicht von ca. 400 kg zu Tage getreten, die sich der früheren römischen Siedlung zuordnen lassen. Der Münzschatz stellt nun den Höhepunkt dieser Grabungen dar. Die ältesten Münzen gehen dabei auf Kaiser Nero (54-68 n. Chr.) zurück, die jüngsten auf Kaiser Septimius Severus (193-211 n. Chr.) und wurden um 200 n. Chr. geschlagen. Die weitere wissenschaftliche Bearbeitung des spektakulären Fundes wird nun, wie bei einer von der Stadt Augsburg am 20. Oktober 2021 dazu abgehaltenen Pressekonferenz mitgeteilt wurde, von der Universität Tübingen im Rahmen einer Dissertation durchgeführt. Gegen Ende des Jahres ist geplant, erste von dort stammende Fundobjekte im Zuge einer kürzeren Sonderausstellung zu präsentieren. Weitere Informationen finden sich über den Internetauftritt der Stadt Augsburg. #Münzschatz #Schatz #Denar #Römerzeit #Kaiserzeit #Augsburg #Bayern #Archäologie #Römerlager #AugustaVindelicum

Comments


bottom of page