top of page
  • -

eLive Premium Auktionen bei Künker am 12. und 13. Oktober 2021

Deutsche Münzen und Medaillen aus süddeutschem Privatbesitz


478 Lose zumeist mit deutschen Münzen des 19. und 20. Jahrhunderts in feinen Erhaltungen, das bietet die Künker eLive Premium Auction 355, die am 12. Oktober 2021 ab 18.00 durchgeführt wird.


Wer sich für deutsche Münzen des 19. und 20. Jahrhunderts interessiert, sollte sich den Abend des 12. Oktobers 2021 reservieren. Künker versteigert ab 18.00 Uhr 478 Lose aus süddeutschem Privatbesitz. Es handelt sich um eine sorgfältig zusammengetragene Sammlung, die aus zwei Teilen besteht. Der erste Teil mit rund 300 Losen beschäftigt sich mit den Münzen vor der Reichseinigung von 1871. Er enthält vor allem Münzen aus Süddeutschland. Der Schwerpunkt liegt auf Bayern mit mehr als 100 Losen, unter denen eine Serie von teilweise überdurchschnittlich erhaltenen Geschichtstalern und -doppeltalern angeboten werden. Weitere Partien kommen aus Frankfurt und Württemberg. Hervorgehoben seien an dieser Stelle auch die vielen herausragend erhaltenen Kleinmünzen, die teilweise sehr schwer in so außergewöhnlichen Erhaltungen zu finden sind.


Der zweite Teil der Sammlung umfasst deutsche Münzen ab der Reichseinigung von 1871. Von den 175 Stücken wurde je ein knappes Drittel während des Deutschen Kaiserreichs, zur Zeit der Weimarer Republik und der Bundesrepublik geprägt. Dazu kommen Proben und Münzen der deutschen Kolonien. Die Erhaltungen sind meist vorzüglich.


Die Auktion finden Sie im Internet auf www.kuenker.de/elive-auction. Ein Katalog wird ausschließlich auf Anfrage versandt. Für Katalogbestellungen kontaktieren Sie Künker, Nobbenburger Straße 4a, 49076 Osnabrück; Tel: 0541 / 962020; Fax: 0541 / 9620222; oder über E-Mail: service@kuenker.de. Sie können nicht nur am heimischen Computer mitbieten, sondern vor der Auktion auch ein schriftliches Gebot hinterlegen. Bitte denken Sie daran, sich rechtzeitig für die Online-Auktion anzumelden, falls Sie noch keinen myKuenker-Kundenaccount haben.


Nr. 7050: Bayern. Ludwig I., 1825-1848. Taler 1826. Vorzüglich bis Stempelglanz. Taxe: 500,- Euro


Nr. 7138: Frankfurt / Stadt. Taler 1796. Vorzüglich bis Stempelglanz. Taxe: 400,- Euro


Nr. 7271: Württemberg. Wilhelm I., 1816-1864. 20 Kreuzer 1823. Fast Stempelglanz. Taxe: 400,- Euro


Nr. 7336: Deutsches Kaiserreich. Sachsen. Albert, 1873-1902. 2 Mark 1888. Vorzüglich. Taxe: 600,- Euro


Nr. 7430: BRD. 5 DM 1958, J. Selten in dieser Erhaltung. Vorzüglich bis Stempelglanz. Taxe: 500,- Euro


Nr. 7445: Deutsches Kaiserreich. Deutsch-Neu-Guinea. 2 Neu-Guinea Mark 1894, A. Vorzüglich. Taxe: 400,- Euro


Nr. 7463: BRD. Probe zum 5 Pfennig 1950, J. Sehr selten. Vorzüglich. Taxe: 500,- Euro



Akt und Eros in der Numismatik: Die Sammlung W. Risse


Künker versteigert in seiner eLive Premium Auction 356 am 13. Oktober die Sammlung W. Risse von Medaillen unter dem Titel „Nuditas in nummis – Akt und Eros in der Numismatik“. Das zeitliche Spektrum reicht von der Renaissance bis in die Moderne.


Es ist wirklich etwas Besonderes, was das Auktionshaus Künker in seiner eLive Premium Auction 356 anbietet. Die unter den Hammer kommende Sammlung von W. Risse hat ein außergewöhnliches Thema: Nuditas – Nacktheit in der Numismatik. Noch nie wurde ein vergleichbar umfangreicher Bestand zu dieser Thematik versteigert.


Was an diesem Sammelgebiet so spannend ist, erklärt Herr Risse selbst im Auktionskatalog. Die Darstellung von Nacktheit wird im Laufe der Geschichte immer wieder neu bewertet und anders gesehen. Ist der Akt, die Darstellung des nackten Menschen „wie Gott ihn schuf“ natürlich und schön und somit fester Bestandteil der Kunst – oder ist diese Nacktheit obszön, gar pornografisch oder sexistisch? Ein Streifzug durch diese Sammlung bietet eine kulturhistorische und sittengeschichliche Zeitreise von der Renaissance bis in die Moderne. Über dieses spannende Thema kann man beim Studium des Katalogs jede Menge lernen – nicht nur anhand der zum Verkauf stehenden Stücke der Sammlung, sondern auch durch die fundierten und lesenswerten Artikel und Kommentare, die Professor Dr. Johannes Nollé und Herr Risse beigesteuert haben.


Die 582 Lose der Auktion setzen sich aus künstlerisch hochwertigen Medaillen und Plaketten in feiner Erhaltung zusammen. Gegliedert ist der Bestand nach ikonographischen Zusammenhängen wie „Traditionen der Antike“, „Biblische und christliche Traditionen“ und „Liebe und Sexualität“. Damit jeder Interessent genau das findet, was er sucht, wurde der Katalog mit mehreren umfangreichen Indices ausgestattet.


Es ist eine Tatsache der Geschichte, dass ein überwiegender Teil der Aktdarstellungen weiblich ist. Daher finden wir auch auf den Medaillen der Sammlung mehrheitlich Frauenakte. Für sie wurde oft auf antike Vorbilder zurückgegriffen. Besonders schöne Beispiele dafür sind etwa die auf einem Delphin reitende Amphitrite oder die am Strand ruhende Amphitrite mit einem griechischen Zitat aus Aischylos’ Gefesseltem Prometheus und mehrere schöne Darstellungen von Leda mit dem Schwan.


Eine besonders umfangreiche und hochkarätige Gruppe innerhalb der Auktion sind die Plaketten und Medaillen französischer Künstler zwischen 1870 und 1940. Häufige Themen in dieser Gruppe sind die antike Romangestalt Chloë, die Karl Lagerfeld zu seinem bekannten Parfum inspirierte, die reizvolle Darstellung einer Baumnymphe, die ein Vogelnest beobachtet, Darstellungen der Jagdgöttin Diana, von Faunen und Faunmädchen, von Flora, Quellnymphen, der Eva im Paradies, von Personifikationen des Sommers, der Gartenkunst, des Weinbaus, aber auch von Abstraktem wie etwa Inspiration und Mitleid. Diese Medaillen mit ihren oft in der Natur angelegten Aktdarstellungen sind künstlerisch beeindruckend, zumal sie in vorzüglichen Erhaltungen vorliegen. Sie stammen von einigen der namenhaftesten Künstlern des Art Deco – und sind dafür mit verblüffend niedrigen Startpreisen versehen.


Übrigens: Der Name dieser Kunstepoche leitet sich von der stilprägenden Exposition internationale des arts decoratifs et industriels modernes ab, die 1925 in Paris stattfand. Die offizielle Medaille auf diese bedeutende Ausstellung zeigt eine nackte Venus – und ist natürlich unter den Losen zu finden. Sie ist das Titelstück dieser Auktion.


Die Auktion finden Sie im Internet auf www.kuenker.de/elive-auction. Ein Katalog wird ausschließlich auf Anfrage versandt. Für Katalogbestellungen kontaktieren Sie Künker, Nobbenburger Straße 4a, 49076 Osnabrück; Tel: 0541 / 962020; Fax: 0541 / 9620222; oder über E-Mail: service@kuenker.de. Sie können nicht nur am heimischen Computer mitbieten, sondern vor der Auktion auch ein schriftliches Gebot hinterlegen. Bitte denken Sie daran, sich rechtzeitig für die Online-Auktion anzumelden, falls Sie noch keinen myKuenker-Kundenaccount haben.



Nr. 8007: Versilberte Bronzemedaille 1902, von Jules Desbois. Die nackte Nereus-Tochter Amphitrite wird von einem Delphin übers Meer getragen //Aus einem Wirbel konzentrischer Kreise ragt der nackte Oberkörper einer Frau mit Blumenkranz auf ihrem Kopf heraus. Vorzüglich. Taxe: 100,- Euro


Nr. 8029: Einseitige achteckige Bronzeplakette o. J., von Anton Rudolf Weinberger. Künstlerplakette „Diana“. Nackte Diana auf Pferd l. trabend, auf dem Kopf Mondsichel, in der Linken Bogen haltend, Vorzüglich bis prägefrisch. Taxe: 100,- Euro




Nr. 8046: Zweiseitige Bronzeplakette o. J. (1905), von Marie Alexandre Lucien Coudray. Künstlerplakette „Flore“. Nackte Frau mit lang herabfallendem Haar in Vorderansicht unter einem hochgewachsenen Rosenstrauch mit Blüten, Knospen und Hagebutten; sie riecht an einer Rosenblüte // Verschiedene Blumen, darunter Rosen, Winden und Margeriten. Vorzüglich. Taxe: 100,- Euro



Nr. 8060: Silbermedaille o. J. (1786), von Daniel Friedrich Loos. Brustbild der Herzogin Louise Augusta mit Haarband l. // die drei Chariten legen Rosengebinde auf einem Rundaltar nieder. Vorzüglich. Taxe: 175,- Euro



Nr. 8078: Bronzegussmedaille 1562, unsigniert, auf die Erhebung von Tommaso Rangone zum Ritter des Heiligen Marcus. Büste r. // Zeus in der Gestalt eines Adlers bringt den von ihm gezeugten Herkulesknaben zu der schlafenden Hera und legt ihn an ihre Brust. Weil Herakles so ungestüm saugte, erwachte Hera und schleuderte das Heraklesbaby von sich. Dabei spritzte Milch über den Himmel, aus der die Milchstraße entstand. Sehr schön. Taxe: 150,- Euro



Nr. 8151: Achteckige Bronzeplakette 1925, von Pierre Turin. Auf die Internationale Ausstellung für dekorative Kunst und Kunstgewerbe der Moderne. Auf den Wolken sitzende Venus streut aus einem reichlich gefüllten Korb Rosen auf die Erde herab // Über einem Strauß von Blumen eine Kartusche mit Inschrift. Vorzüglich. Taxe: 100,- Euro



Nr. 8420: Bronzemedaille o. J. (1908), von Marie Alexandre Lucien Coudray. Künstlermedaille „La Danseuse“. Tanzendes nacktes Mädchen, das ein Schleiertuch um sich herumwirbelt // Landschaft an einem See mit einer Kopfweide und einem höheren Baum, unter dem vier Nymphen tanzen, auf dem See mit Teichrosenblättern ein Schwan, der sich anschickt, seinen Kopf ins Wasser zu tauchen. Vorzüglich. Taxe; 100,- Euro



Nr. 8485: Zweiseitige Silbergussplakette 1900, von August Vogel. Auf 200 Jahre Königliche Wissenschaften zu Berlin. In der Mitte einer Brunnenanlage, bei der aus einem Brunnengesicht Wasser ausfließt, sitzt die enthüllte nackte Veritas mit einem Spiegel in der Hand. Rechts und links von ihr sitzen je 2 bekleidete Personifikationen, von denen die eine aufgrund eines geometrischen Körpers als Mathematik, die andere aufgrund einer Posaune als Fama zu identifizieren ist. // Flügelaltar, darunter eine Darstellung von Meereswogen, über denen ein Adler sich anschickt, zu den Sternen aufzusteigen. Sehr selten. Vorzüglich. Taxe:



Nr. 7430: BRD. 5 DM 1958, J. Selten in dieser Erhaltung. Vorzüglich bis Stempelglanz. Taxe: 500,- Euro Taxe: 500,- Euro Taxe: 500,- Euro Taxe: 500,- EuroTaxe: 500,- Euroaxe: 500,- Euroxe: 500,- Euroe: 500,- Euro: 500,- Euro 500,- Euro500,- Euro00,- Euro0,- Euro,- Euro- Euro EuroEurourorooaxe: 600,- Euroxe: 600,- Euroxe: 600,- Euroe: 600,- Euro: 600,- Euro 600,- Euro600,- Euro00,- Euro0,- Euro,- Eurouro EuroEuro

Yorumlar


bottom of page