top of page

Ein einzigartiger „Liberty Seated Half Dollar“ von 1861

Nun sind die Liberty Seated Half Dollars, die der Münzkünstler Christian Gobrecht schuf und die vorderseitig die Allegorie der sitzenden Freiheit mit Wappenschild und phrygischer Mütze (Liberty Cap) und rückseitig einen heraldischen Adler mit Wappenschild auf der Brust sowie Olivenzweig und drei Pfeilen in den Fängen zeigen, allesamt nicht selten (wenn man von einigen besonderen Jahrgängen absieht), da diese in den USA zwischen 1839 und 1891 Kursmünzen waren.

Half Dollar, 1861, USA, Münzstätte New Orleans (Ag, 13,36 g, Ø 30,6 mm). [Bildquelle: MA-Shops, Minshull Trading, USA]

Geprägt wurden sie in Millionenauflagen in der Hauptmünzstätte Philadelphia und den Zweigmünzstätten New Orleans (Münzzeichen „O“), San Francisco (Münzzeichen „S“) und Carson City (Münzzeichen „CC“). Und doch handelt es sich bei der abgebildeten Münze um ein Unikat, wie die amerikanische Münzhandelsgesellschaft Minshull Trading auf MA-Shops neulich erwähnt und dort auch zum Verkauf anbietet. Das Besondere an dieser Münze ist allerdings weder ihr Emissionsjahr noch ihre Prägestätte, sondern ihre Prägequalität. Wie die Münze „offenbart“, wurde sie 1861 in New Orleans geprägt. Schlagen wir diesen Jahrgang im US-Münzkatalog von Yeoman einmal nach, so entdecken wir, dass es sich zwar um die letzte Ausgabe aus New Orleans handelt, da diese Zweigstelle nach 1861 geschlossen und auch nach dem amerikanischen Bürgerkrieg nicht wieder eröffnet wurde, dass 1861 jedoch insgesamt 2.532.633 Exemplare geprägt wurden. Laut Yeoman verteilt sich diese Menge genaugenommen wie folgt: „The 1861-O quantity includes 330,000 struck under the U.S. government, 1,240,000 for the State of Louisiana after its secession, and 962,633 after Louisiana joined the Confederate States of America; all were struck from regular U.S. dies.“ [Die 1861-O-Quantität beinhaltet 330.000 unter US-Regierung geprägter Münzen, 1.240.000 Stücke, die für den Staat Louisiana nach seiner Sezession hergestellt wurden, und 962.633 Exemplare die geprägt wurden, nachdem Louisiana den Konföderierten Staaten von Amerika beigetreten war; alle diese Münzen wurden mit regulären US-Stempeln geprägt. – Übersetzter: Michael Kurt Sonntag] (Zitatquelle: R. S. Yeoman et al. [Hrsg.]: The Official Red Book. A Guide Book for United States Coins, 75. Aufl., Pelham, AL, 2021, S. 296f.) Was diese Münze so einzigartig (engl. unique) macht, ist also ihre Prägequalität „proof“, also Polierte Platte (PP). Laut Minshull Trading wurde die Existenz dieser PP-Münze bereits seit den 1950er Jahren in Fachkreisen debattiert, jedoch konnte ein solches Exemplar bis heute noch nie nachgewiesen werden. Minshull Trading zufolge soll dieser Half Dollar aus dem Besitz der Milliardärsfamilie Dupont stammen und sieben Jahre lang, d. h. bis zur ungeheuren Schädigung von New Orleans durch den Hurricane Katrina 2005 im Louisiana State Museum ausgestellt worden sein. Danach sei er an einige andere Sammler gelangt, bevor er schließlich noch einmal gründlich wissenschaftlich untersucht und von der Numismatic Grading Company (NGC) dann als echtes PP eingestuft und verpackt (geslabed) worden sei. Sieht man sich das Etikett der NGC auf der Verpackung etwas genauer an, so findet man für die Prägequalität tatsächlich PF 62+ (Proof 62+), wobei 62 auf einer Skala bis 70 die Perfektion der Polierte-Platte-Qualität exakter beschreibt. Zudem findet man unter der Bezeichnung „Anderson Dupont Coll.“ den Namen der Sammlung, aus der das abgebildete und verpackte Stück ursprünglich stammt.

Wann dieser Half Dollar allerdings genau geprägt wurde, d. h. ob dies noch unter US-Hoheit oder erst unter Hoheit der Konföderation, der Confederate States of America, geschah, lässt sich heute nicht mehr sagen. In der Vergangenheit wurde häufig argumentiert, dass die Konföderation nicht in der Lage gewesen sei, Münzen in PP-Qualität herzustellen und solch ein Half Dollar folglich nur aus der Zeit der US-Hoheit stammen könne. Eine Behauptung, die heute nicht mehr aufrechterhalten werden kann, da inzwischen vier Liberty Seated Half Dollars von 1861 in PP bekannt sind, die auf ihren Rückseiten allesamt nicht mehr den US-Adler, sondern das Wappen der Konföderation sowie die Umschrift CONFEDERATE STATES OF AMERICA tragen. Der hier abgebildete Liberty Seated Half Dollar könnte also tatsächlich auch erst unter der Konföderation entstanden sein, wenngleich er noch mit dem US-Adler und der alten US-Legende daherkommt.

Dass ein solcher Liberty Seated Half Dollar, mit einer so prominenten Herkunft, nur für viel Geld den Besitzer wechseln wird, sollte daher auch nicht überraschen. Die Minshull Trading bietet diese Münze auf MA-Shops aktuell für 937.500 US-Dollar (ca. 863.700 Euro) zum Verkauf an. Ob und wie schnell diese verkauft werden kann, bleibt abzuwarten. Wenn Sie einen Blick werfen und – das nötige Kleingeld vorausgesetzt – vielleicht sogar mitbieten möchten, dann geht das über diesen Link: https://www.ma-shops.de/minshull/item.php?id=2580

留言


bottom of page