• Helmut Kahnt

Anepigraphische Münze


Goldstater, Lydien, Kleinasien, aus der Zeit des Krösus, ca. 561-546 v. Chr., 8.06g. Bildquelle: Classical Numismatic Group, Inc. www.cngcoins.com.

„Stumme Münze“: Münzen ohne In- oder Umschrift. Vom Beginn der Münzprägung bis etwa zum 5. Jahrhundert v. Chr. wurden alle Münzen so geprägt (griechische Münzen). Zu den Stummen Münzen sind auch die zahlreichen Hohlpfennige des 12. bis 15. Jahrhundert zu rechnen.


Auch die mittelalterlichen Trugschriftenmünzen (die als Nachahmungen weitverbreiteter Münzen deren Legenden in wahllosen Buchstabengruppierungen oder -imitationen wiedergeben) gelten als Stumme Münzen.


aus "Das große Münzlexikon