• Helmut Kahnt

Böhm


3 Kreuzer, 1625, Österreich, Ferdinand II., Münzstätte Graz (Ag, 2,31 g). [Bildquelle: Münzen und Medaillen GmbH].

Auch Behm oder Böhmisch genannt: schlesischer Name des Dreikreuzerstücks (Kaisergroschen), in dem noch die große Bedeutung einer der wichtigsten spätmittelalterlichen Groschen-Münzen, nämlich der (böhmischen) Prager Groschen, nachklingt. Auf Münzen der Abtei Fulda erscheint im 18. Jh. (1724) sogar noch die Wertbezeichnung „Böhmisch“.

aus „Das große Münzlexikon

© Copyright 2018 Battenberg Gietl Verlag