• Dietmar Kreutzer

„Alles für Norwegen!“ Der Kupferstecher und Medailleur Ivar Throndsen


Einige seiner Schöpfungen sind nicht nur Raritäten, sondern auch besonders schön: „Schauen Sie sich die 2 Kronen von 1906 an. Der berühmteste Kupferstecher Norwegens, Ivar Throndsen, betrachtete diese Münze zusammen mit dem 10-Kronen-Stück von 1910 als sein bestes Werk. Es ist nicht sehr selten, sollte aber in einem guten Erhaltungsgrad gekauft werden, damit man die Arbeit des Graveurs angemessen beurteilen kann.“ (User Svessien auf Forums Collectors) Doch Throndsen gestaltete nicht nur Münzen. Im Jahr 1892 entwarf er die berühmten Briefmarken mit dem Posthorn, zehn Jahre später das norwegische Wappen. Doch wer war Throndsen eigentlich? Und was machte seine Werke aus?

Ivar Throndsen (1853–1932)

Bildquelle: Terra Buskerud

Im Jahr 1853 geboren, lernte Throndsen in seiner Heimat das Handwerk des Kupferstechers und Graveurs. Nach dem Ende der Lehrzeit arbeitete er einige Zeit bei einem Juwelier in Kopenhagen sowie einem bekannten Graveur in Paris. Anschließend ging er für drei Monate nach Berlin, um sich von Wilhelm Kullrich ausbilden zu lassen, der seit 1864 für die norwegische Münzprägestätte in Kongsberg gearbeitet hatte. Zwischen 1880 und 1926 entwarf er als Chefgraveur der Prägestätte den Großteil der in dieser Zeit hergestellten Münzen. Einar Sörensen auf Historieboka: „Ivar Throndsen war der berühmteste Münzgraveur, der bei der Königlichen Münze in Kongsberg arbeitete.“ Er modernisierte das Münzbild durch die Verwendung ungewohnter Motive und Schrifttypen. Dabei griff er immer wieder auf Vorlagen aus der reichhaltigen Landesgeschichte zurück. Neben seiner Arbeit für die Prägestätte widmete sich Throndsen der Herstellung von Medaillen in privatem Auftrag. Etwa 500 weitere Werke entstanden so. Das Nors Biografisk Leksikon vermerkt somit nicht ohne Stolz: „Mit Ivar Throndsen bekam das Land einen Medailleur und Graveur, der die Vorherrschaft ausländischer Künstler in der norwegischen Münz- und Medaillenproduktion beendete.“

2 Kroner (Norwegen, 1905, 800er Silber, 15 Gramm, 31 mm)

Bildquelle: Numismatic Guaranty Corp.

10 Kroner (Norwegen, 1910, 900er Gold, 4,5 Gramm, 17 mm)

Bildquelle: Numista

Auf die Gedenkmünze zu 2 Kronen, die unmittelbar nach der Unabhängigkeit des Landes ausgegeben wurde, war Ivar Throndsen besonders stolz. Sie trägt auf der Vorderseite das Staatswappen auf einem gekrönten Wappenmantel. Die Rückseite zeigt einen Baum mit Inschrift, umgeben von 14 verschlungenen Händen. Die Umlaufmünzen zu 2 Kronen aus den Jahren 1908 bis 1917 sind ebenfalls sehr attraktiv. Sie porträtiert auf der Vorderseite den König im Hochrelief. Auf der Rückseite ist das Staatswappen abgebildet, umgeben von den Stadtwappen der sechs norwegischen Bischofssitze sowie der neuen Kette des Sankt-Olav-Ordens: „Die Münzen, die vom Hauptgraveur der Münze in Kongsberg, Ivar Throndsen, entworfen wurden, vereinen in ihrer Gestaltung Elemente des Jugendstils und Details der Münzen des norwegischen Mittelalters. Der Bezug auf das Mittelalter war wichtig, da so unterstrichen wurde, dass Norwegen eine christliche Nation war.“ (User Mynter auf Numismatikforum) Aktualisierte norwegische Goldmünzen, geprägt nach den Normen der Skandinavischen Münzunion, sind 1910 ausgegeben worden. Auf der Vorderseite platzierte Throndsen das Porträt von König Haakon VII. mit Krone und Ordenskette. Auf der Rückseite ist der auf einem Drachen stehende Sankt Olav abgebildet. Als Vorbild für das Motiv diente eine Darstellung von einem Schilling-Nominal aus dem 16. Jahrhundert.

Medaille zum 100. Verfassungsjubiläum (1914, Silber, 105 Gramm, 60 mm)

Bildquelle: Unimus

Im Jahr 1914 erhielt Throndsen den Auftrag, eine Medaille zum 100. Jubiläum der norwegischen Verfassung herzustellen. In einem Interview berichtete Ole Björn Fausa vom staatlichen Münzvertrieb Samlerhuset, dass die Medaille so aufwändig geriet, dass Throndsen sie erst im Jahr nach dem Jubiläum fertigstellen konnte. Die Details des Entwurfs beschreibt er so: „Auf der einen Seite ist das Porträt von König Haakon VII. in einem Kranz aus Eichenholz und Fichte abgebildet. Im unteren Teil befindet sich das gekrönte Wappen Norwegens, der nationale Löwe mit einer Axt. Flankiert wird es von dem Wahlspruch des Königs: „Alles für Norwegen!“ Auf der anderen Seite hat der Künstler sieben Porträts um das Tagungsgebäude der Verfassunggebenden Versammlung von Eidsvoll gruppiert.“ Der Text der Umschrift: „Wir folgen dem hellen Stern des Vaters, der uns veranlasst, die Sache des Vaterlandes fest zu schützen.“ In den sieben Medaillons sind der im Jahr 1814 herrschende König Christian Frederik (oben) sowie die sechs „Väter der Verfassung“ dargestellt.