• Michael Kurt Sonntag

USA: Eine außergewöhnliche Münze für eine außergewöhnliche Frau


Bereits 2015 emittierten die Vereinigten Staaten von Amerika eine 10-Dollar-Feingold-Barrenmünze mit Gedenkcharakter auf die ehemalige First Lady der USA Jaqueline Kennedy. Diese Münze ist Bestandteil der Serie „Präsidentengattinnen der USA“, die zwischen 2007 und 2016 verausgabt wurde. Jaqueline Kennedy wurde am 28. Juli 1929 in Southampton auf Long Island als Jaqueline Lee Bouvier geboren. 1949 begann sie ein Studium in Geschichte, Literatur, Französisch und Kunst am Vassar College in Poughkeepsie. Danach ging sie für ein Jahr nach Frankreich als Austauschschülerin und studierte an der Sorbonne in Paris und an der Universität Grenoble. Das Studium der französischen Literatur absolvierte sie an der George Washington Universität und das in amerikanischer Geschichte an der Georgetown Universität. Später arbeitete sie als Fotografin, Journalistin und Verlagslektorin. John Fitzgerald Kennedy lernte sie während einer Dinnerparty im Mai 1953 kennen. Die beiden heirateten am 12. September 1953 in Newport auf Rhode Island. Während des Präsidentschaftswahlkampfes von 1960 unterstützte sie ihren Gatten durch Fernseh- und Zeitungsinterviews sowie Radiokampagnen. Darüber hinaus beriet sie ihn bei der Gestaltung seiner Reden. Nachdem John F. Kennedy Präsident der USA und sie First Lady geworden war (20. Januar 1961), gestaltete sie die Einrichtung des Weißen Hauses neu und rückte dabei auch dessen historische Artefakte, wie z. B. alte Besitztümer ehemaliger US-Präsidenten, in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Ferner organisierte sie am 29. April 1962 im Weißen Haus ein Treffen von 49 Nobelpreisträgern und eröffnete am 8. Januar 1963 eine Mona-Lisa-Ausstellung in Washington D. C. Da Präsident Kennedy bereits am 22. November 1963 ermordet wurde, war ihre Zeit als First Lady sehr kurz, doch hat sie durch ihre hohen kulturellen und geistigen Ansprüche sowie durch ihr diplomatisches Geschick auf dem Feld der Politik eine für Jahrzehnte andauernde „Spur“ als amerikanische First Lady hinterlassen. Sie war eine First Lady, die auch in Punkto Mode zur Stilikone ihrer Zeit wurde und der unzählige Frauen auf der ganzen Welt nacheiferten. Jaqueline Kennedy verstarb am 19. Mai 1994 in New York.

Die ihr zu Ehren verausgabte 10-Dollar-Goldmünze zeigt auf ihrer Vorderseite ein beinahe Frontalporträt der ehemaligen First Lady und nennt die Legende JAQUELINE KENNEDY / 35th 1961–1963 sowie das Motto IN GOD WE TRUST und die Aufschrift LIBERTY / 2015. Auf der Rückseite sehen wir eine Blüte der Magnolienart, die Mrs. Kennedy im Garten des Weißen Hauses und auf dem Nationalfriedhof von Arlington pflanzen ließ – dem Friedhof, auf dem ihr Gatte John F. Kennedy begraben liegt. Die Blütenblätter erstrecken sich über eine Detailansicht des Globus im Hintergrund und berühren mit ihren Spitzen die Orte ihrer wichtigsten diplomatischen Besuche. Die Münzumschrift lautet: UNITED STATES OF AMERICA • E PLURIBUS UNUM • $10 • 1/2 OZ. .9999 FINE GOLD.

10 Dollars 2015, 999,9er Gold, 15,554 g (1/2 oz. Feingewicht), Ø 26,50 mm, Auflage: 11.123 in PP, 5.491 in Stgl. Quelle: U.S. Mint, Washington D. C.

Außergewöhnlich gelungen sind bei dieser Münze allerdings nicht allein die Bildmotive der Künstler Susan Gamble (Vs.) und Benjamin Sowards (Rs.), sondern auch ihre graveurtechnische Umsetzung. Für die Vorderseite zeichnet die Graveurin Phebe Hemphill und für die Rückseite der Graveur Jim Licaretz verantwortlich.

Jaqueline Kennedy in Fort Worth, Texas, am Morgen des 22. November 1963. Quelle: Cecil W. Stoughton, Wikipedia