• Michael Kurt Sonntag

Älteste Münze Polens - Eine Münzgeschichte auf einer Münze


Als die Polnische Nationalbank vor fünf Jahren eine 5-Zloty-Silbermünze auf den Denar Boleslaws I. des Tapferen (992–1025) emittierte und damit die Serie „Geschichte der polnischen Münze“ einleitete, war dies kein Zufall, sondern der Tatsache geschuldet, dass die Denare dieses Herzogs und späteren Königs die ältesten Münzen Polens sind. Zwar hielten Numismatiker lange Zeit die Münzen Mieszkos I. (960–992) für die ältesten, doch nachdem vor einigen Jahren der Beweis erbracht worden war, dass die Münzen mit dem Namen Mieszko von Mieszko II. (1013–1025–1034), dem Enkel Mieszkos I., geprägt wurden, avancierten die Denare Boleslaws zu den ältesten Münzen Polens.

Weil Boleslaw während seiner Herrschaft 17 verschiedene Denartypen hatte prägen lassen, mussten die polnischen Numismatiker aber länger forschen, ehe sie den ältesten Typus ermitteln konnten. Doch schließlich stand fest, der älteste Denar ist der, der auf der einen Seite sechs Zweige zeigt, aus deren Mitte ein nach oben gerichteter Pfeil aufragt, und der die rückläufige Umschrift BOLIZLAVO DVX [Herzog Boleslaw] trägt und auf der anderen Seite ein byzantinisches Kreuz aufweist, dessen Enden erneut Kreuze zeigen, die wiederum in kleinen Kreisen auslaufen. Die Interpretation der Numismatiker: Bei den Zweigen handelt es sich um einen symbolischen Lebensbaum und bei dem Pfeil um das symbolische Wort Gottes. Das byzantinische Kreuz geht allerdings nicht direkt auf byzantinische Münzen zurück, sondern wurde höchstwahrscheinlich von dänischen Münzen entlehnt, da die Schwester Boleslaws mit dem dänischen König Harald Blauzahn verheiratet war und Dänen und Polen zu dieser Zeit intensivste Kontakte pflegten. Da nur drei dieser ältesten polnischen Denare auf uns gekommen sind, gehen die Fachleute davon aus, dass die Emission nicht allzu groß gewesen sein dürfte und dass sie nicht ökonomisch motiviert war. Ihrer Ansicht nach wollte Boleslaw mit diesen Münzen nämlich nur seine Zugehörigkeit zum Kreis der christlichen Herrscher in Europa unter Beweis stellen.

Auf der Vorderseite der 5-Zloty-Silbergedenkmünze sehen wir die Seite des Denars mit dem byzatinischen Kreuzdesign, ein Ornamentband und eine kleine moderne Münzdarstellung mit Wappenadler, Staatsbezeichnung, Nominalangabe und Emissionsjahr. Die Rückseite zeigt das Bild des Denars mit dem Lebensbaum und dem Pfeil, gibt die Umschrift jedoch nicht mehr retrograd wie auf dem Original wieder, sondern für jedermann leicht lesbar im Uhrzeigersinn. Die zusätzliche moderne Münzlegende lautet: DENAR BOLESLAWS DES TAPFEREN in Polnisch.

#Münzen