• Felzmann

161. Felzmann-Auktion am 6. und 7. März 2018


Kleine Überraschungen zur Frühjahrs-Auktion

Nach dem spektakulären Versteigerungserfolg der Sammlung Leuchten in unserer letzten Auktion legen unsere Numismatiker für unsere erste Saalauktion in 2018 kräftig nach und haben die ein oder andere Besonderheit zusammengetragen. Mit knapp 2800 numismatischen Top-Losen starten wir umso schwungvoller in die Auktionswoche.

Den Anfang macht wie gewohnt die Antike, die diesmal den einen oder anderen Knaller bereithält, unter anderem einen seltenen Denar des Clodius Macer aus Karthago von 68 mit herrlicher durchgehender und fast schwarzer Patina (Los 216) sowie einen ½ Stater des mazedonischen Provinzstatthalters Ophellas mit dem Abbild eines jugendlichen Reiters (Los 149).

Im Gebiet Deutschland bis 1799 sticht besonders ein Löser zu 2 Talern von 1668, Braunschweig-Wolfenbüttel vom Münzmeister Rudolph Bornemann hervor, welcher den auf einem sich aufbäumenden Pferd reitenden Herzog umrahmt von einem Laubkranz zeigt (Los 604). Deutschland ab 1800 besticht durch einen badischen Rheingold-Dukaten mit Stempel von Hans Heinrich Boltschauser in einer Auflage von nur 972 Exemplaren, welcher die Büste des Großherzogs Carl Friedrich nach rechts gewandt zeigt (Los 702). Auch mit dabei ist eine 10 Mark Goldmünze des Kaiserreichs von 1889. Von diesem Einjahrestyp mit großem Brustschild wurden nur 23.942 Stück geprägt (Los 845).

Ein wahrer Paradiesvogel ist im Angebot der deutschen Nebengebiete zu finden. Eine 20 Neuguinea-Mark von 1895 zeigt dieses landestypische Tier mit prachtvollem Gefieder (Los 916). Aus der ehemaligen DDR kommt die sehr seltene Motiv-Probe „30 Jahre Kampfgruppen“, minimal angelaufen, PROBE geprägt, von der nur rund 100 Stück geprägt wurden (Los 973). Die Isle of Man wartet mit einer Serie Platin-Crowns auf, welche aufgrund ihrer reduzierten Stückzahlen von teils nur 100 bekannten Exemplaren äußerst selten im Angebot sind (Los 1.400). Eine 6 Dollar-Schatzanweisung des Deutschen Reiches von 1923 rundet das Angebot bei den Geldscheinen ab (Los 2139).

Prächtiges Schlusslicht der Auktion sind einige Kunstkammer-Stücke der Renaissance, z.B. mit dem Konterfei des osmanischen Herrschers Süleymans I., genannt „der Prächtige“, vermutlich aus Kirschholz gefertigt sowie über 20 Gefechtsspangen der deutschen Kolonien (Los 2260).

Dies ist nur ein kleiner Einblick in das Angebot der 161. Felzmann-Auktion. Der Online-Katalog mit allen Losen und Fotos ist ab Anfang Februar 2018 auf unserer Website www.felzmann.de abrufbar. Die Briefmarkenauktion findet im Anschluss an die Münzauktion vom 08. bis 10. März in Düsseldorf statt. Die kostenlosen Auktionskataloge können telefonisch bestellt werden: 0211 - 550 440

Los 149

Ausruf: 5000€

Kyrene, ½ AV-Stater, ca. 322-308 v.u.Z.

Ophellas, *um 355 v.u.Z. in Pella, † 308 v.u.Z. bei Karthago, Av.: jugendlicher Reiter nach rechts, Rv.: Silphiumpflanze zwischen K-Y / P-A, im NGC-Slab Ch XF, Strike: 5/5, Surface: 4/5, Ophellas war makedonischer Offizier unter Alexander dem Großen und dem Diadochen Ptolemaios I., als Statthalter der Kyrenaika wurde er auf einem Feldzug gegen die Karthager ermordet

Los 216

Ausruf: 40000€

Clodius Macer, Denar, Karthago, 68

Av.: behelmtes Haupt der Roma über SC nach rechts, rechts im Feld ROMA, alles im Punktkreis, Rv.: Trophäe, inks im Feld L · CLODI, rechts im Feld MACRI, alles im Punktkreis, herrliche fast schwarze und durchgehende Patina, welche nur an den erhabensten Stellen etwas unterbrochen wird, im NGC-Slab mit der Bewertung AU Strike: 5/5, Surface: 3/5, herrliches Exemplar dieser überaus seltenen Prägung, aus alter Sammlung, als legatus Augusti propraetore Africae kontrollierte Macer für Rom die Provinz Africa. Die Möglichkeit, Roms Versorgung mit Getreide zu unterbinden gepaart mit seiner Abneigung gegen Neros Regierung brachten ihn dazu, zu rebellieren und Karthago einzunehmen. Galba ließ ihn daraufhin im Spätsommer oder beginnenden Herbst (spätestens Oktober) umbringen. Macers Anhänger unterstützten deswegen im Verlauf der Geschichte dann auch Vitellius bei seinen Bemühungen um die Kaiserwürde

Los 604

Ausruf: 2000€

Braunschweig-Wolfenbüttel, Löser zu 2 Talern, 1668

Av.: D: G: RUDOLPH AUGUSTUS DUX B: E: L·, nach links auf sich aufbäumendem Pferd reitender Herzog mit Kommandostab, alles umrahmt von einem Laubkranz, Rv.: REMIGIO ALTISSIMI, fünffach behelmtes, elffeldriges Wappenschild, oben Ross als Helmzier, unten geteilte Jahreszahl 16 - 86 und Münzmeister-Monogramm R-B (Rudolph Bornemann), Wertpunze "2" im Aversfeld unterhalb der Vorderhufe, alles umrahmt von einem Laubkranz, attraktives Exemplar in qualitätvoller Erhaltung

Los 702

Ausruf: 4000€

Baden, Rheingold-Dukat, 1807

Stempel von Hans Heinrich Boltschauser, Av.: CARL FRIEDRICH GROSHERZOG VON BADEN, Büste des Großherzogs nach rechts, Rv.: sitzender Flussgott mit badischem Ovalschild, Stab und Quellurne, im Hintergrund Berge, darüber AUS RHEINSAND, im Abschnitt Feingehaltsangabe, Auflage nur 972 Exemplare. Der Rheingoldvorrat der Generalkasse ist im Jahr 1807 auf 800 Kronen angewachsen und zusammen mit den 205 Kronen der Münzstätte wurde die Ausprägung von Rheingolddukaten gestattet. Der natürliche Goldgehalt des Rheingoldes konnte beibehalten werden, da man die Rheindukaten schwerer machte, um so den gesetzlichen Bestimmungen gerecht zu werden "Da diese aus einem unveränderten Landesprodukt geprägten Dukaten ohnehin nicht sowohl für den Handel und Wandel als zu allenfallsigen Geschenken von Ew. Königlichen Hoheit bestimmt werden dürfe" (siehe Wielandt in Badische Münz- und Geldgeschichte). Dem Vorschlag, statt "Ex Sabulis Rheni" lieber die deutsche Übersetzung "Aus Rheinsand" zu verwenden, lagen sicherlich die kommende Epoche der des deutschen Nationalismus und der Romantik zugrunde. So verwundert es einen nicht, dass sich der Typ schnell bei den Sammlern großer Beliebtheit erfreute und dementsprechend hoch bezahlt wurde

Los 845

Ausruf: 7000€

Wilhelm II., 10 Mark, 1889

kl. Kratzer, mit aktueller Expertise Franquinet

Los 916

Ausruf: 17500€

Deutsch-Neuguinea, 20 Neuguinea-Mark, 1895

Broschierspuren/Hitzespuren, Rf., mit aktueller Fotoexpertise Franquinet

Los 973

Ausruf: 3000€

DDR, 30 Jahre Kampfgruppen, Motivprobe, 1983

30 Jahre Kampfgruppen, die seltene Motivprobe, minimal angelaufen, nur 100 Stück geprägt, PROBE geprägt, gepunzt 092

Los 1.400

Ausruf: 1800€

Isle of Man, Platin-Crown, 1980

Sommerolympiade Moskau, Platin, sehr selten angeboten, da nur max. 100 Exemplare geprägt

Los 2.139

Ausruf: 1600€

Deutsches Reich, Schatzanweisung zu 6 Dollar, 1923

Schatzanweisung des Deutschen Reichs, 7. März 1923, Buchst. X Nr. 129730 Serie D, senkrechter Bug, Knicke, kleiner Riss, EH III

Los 2.260

Ausruf: 2500€

Kunstkammerstück, Süleyman I. "der Prächtige"

Süleyman I. "der Prächtige" und später "der Gesetzgebende", Büste mit Kavuk, Ohrring und einem mit Voluten verzierten Umhang nach rechts, regierte von 1520-1566 als der zehnte Sultan des Osmanischen Reiches und gilt als einer der bedeutendsten Osmanenherrscher, er war zudem der Gegenspieler Kaiser Karl V. im 1. Österreichischen Türkenkrieg, Renaissance- Holzmedaillon, vermutlich Kirschholz, lose im späteren gebrochenen Rahmen, Ø Medaillon ca. 38 mm, Ø Rahmen ca. 63 mm, eventuell handelt es sich um einen Kunstkammer-Spielstein eines Mühle-, Dame- oder Trictrac- Spiels, diverse Altersspuren, wohl nach einem Holzschnitt des Nürnberger Malers und Formenschneiders Erhard Schön (1491-1542) aus den Jahren um 1530, vergl.: W. Cupperi, M. Hirsch u.a. (Hrsg.), "Wettstreit in Erz", Berlin 2013, S. 109-110

#Auktionsberichte