• Sebastian Wieschowski

Berliner Bürgermeister wird Steinmeier-Vertreter: Medaille würdigt neuen Bundesratspräsidenten


Außerhalb von Berlin dürften viele Zeitgenossen wohl ungläubig die Stirn runzeln, wenn sie den Namen "Michael Müller" hören - wer ist der Mann? Doch der SPD-Politiker ist alles andere als ein "Max Mustermann", er ist seit heute einer der wichtigsten Würdenträger in der Bundesrepublik Deutschland. Der regierende Bürgermeister von Berlin hat die Präsidentschaft des Bundesrates übernommen und steht damit protokollarisch an 4. Stelle an der Spitze des Staates. Michael Müller ist somit zudem der offizielle Vertreter des Bundespräsidenten und wäre im Falle eines Rücktritts von Frank-Walter Steinmeier kommissarisches Staatsoberhaupt. Die Staatliche Münze Berlin würdigt die Übernahme dieser wichtigen Aufgabe durch ihren obersten Dienstherrn mit einer Sondergedenkmedaille. Auf der Prägung ist Michael Müller mit seinem bekannten breiten Lachen zu sehen. Und nicht nur auf der Münze ist Müller offenbar sehr angetan von seiner zusätzlichen Rolle: "Ich freue mich auf die Aufgabe, die Länderkammer zu repräsentieren", sagte Müller anlässlich seines Amtsantritts laut einer Pressemitteilung der Münze Berlin. Die Medaille, welche den neuen Bundesratspräsidenten Michael Müller zeigt, wird aus 333/1000 Silber mit einer Limitierung von nur 1.000 Stück und einem Durchmesser von 32,5 mm hergestellt. Bei der Gestaltung bleibt sich die Münze Berlin treu und lehnt die neueste Medaille an die vergangenen Ausgaben an, welche durch klare Formen und natürliche Darstellungen auffallen.

#Europa